zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Was gehen mich die anderen an?

Dank der Mithilfe von Marion hat Eugen eines herausgefunden: Von Renovierung des ramponierten Mietshauses kann keine Rede sein. Klotz hat wohl ganz andere Absichten. Er plant den Bau eines riesigen Einkaufszentrums. Aber ausgerechnet hier, in der Sackgasse 777? Die Sabotageakte im Haus wollen nicht enden, doch Eugen gelingt es, die anderen davon zu überzeugen, dass nur Klotz hinter der Sache stecken kann. Als Klotz in einer Willküraktion die Artistenfamilie Kyliawikorowsky fristlos kündigen will, stellen sie sich gemeinsam vor die Familie und es gelingt ihnen, Klotz aus dem Haus zu vertreiben.

  • Eine Familie, Mutter Vater, Sohn und Tochter sitzen an einem Tisch und fassen in eine Schale mit rundem grünen Teilchen. Alle vier haben die gleichen dunklen asymmetrisch frisierten Haare, tragen die gleichen roten Rollkragenpullis und darüber ein schwarze

    Exotisch und damit manchen suspekt: Familie Kyliawikorowsky. Rechte: Daniel Engstler

  • Ein korpulenter Mann im grau-gestreiften Anzug hält ein Bündel mit grünen Geldscheinen in der Hand. Vor ihm, nur von hinten zu sehen, eine Frau in roter Strickweste.

    Klotz versucht es mit Bestechung. Rechte: SWR - Print aus der Sendung

Aber während sie diesen kleinen Erfolg feiern, bringt der Briefträger bereits die Kündigungsschreiben...

Was gehen mich die anderen an

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Rückblende: Was bisher geschah

00:00 – 01:25

Der undurchsichtige Vermieter Klotz will auf dem Gelände der Sackgasse 777 ein Einkaufszentrum bauen. Das weiß Eugen von Reporterin Marion. Nachdem im Haus einige merkwürdige Dinge geschehen sind, stellt Eugen Klotz zur Rede …

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Der Bestechungsversuch

01:25 – 05:19

Vermieter Klotz stattet Eugen und seiner Mutter Gitta einen Besuch ab. Er bietet ihnen 10.000 Euro dafür, dass sie ausziehen. Gitta überlegt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wasseranschlag auf Herrn Huber

05:19 – 08:29

In Herrn Hubers Wohnung tropft es von der Decke. Dabei hat es gar nicht geregnet. Huber verdächtigt die Kyliawikorowskys, doch Eugen hat einen anderen Verdacht. Auf dem Speicher macht er eine Entdeckung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Sündenböcke: Familie Kyliawikorowsky

08:29 – 12:09

Familie Kyliawikorowsky ist unglücklich und entsetzt: Sobald im Haus etwas schief geht, gibt man ihnen die Schuld. Sie schildern Eugen ihre Not.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Versammlung im Ochsen

12:09 – 14:34

Mit einem Aushang lädt Eugen die Hausbewohner zum Treffen im Ochsen ein. Tatsächlich kommen alle. Eugen hat ihnen etwas wichtiges mitzuteilen: Damit sie im Haus bleiben können, müssen sie einen gemeinsamen Plan fassen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Kündigung

14:34 – Ende

Klotz entlässt Hausmeister Georg und will auf der Stelle die Wohnung der Kyliawikorowskys räumen lassen. Doch die Hausgemeinschaft wehrt sich energisch. Kurz darauf bringt der Postbote die Kündigung für alle Mieter.

Die Bewohner der Sackgasse 777 auf ihrer eigenen Homepage:

Mit Filmen, interaktiven Lernspielen und noch mehr Infos...