zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Freundschaft, Liebe und ich

Freundschaft, Liebe und Gefühle sind die Themen dieses Komplexes, der sich vor allem für Deutsch und Praktische Philosophie eignet. Was bedeutet eigentlich Liebe? Wie erleben wir sie heute, und was bedeutet Liebe für Menschen anderer Generationen? Wie gehe ich mit Konflikten um und wie mit meinen eigenen Gefühlen?

Drei verschiedene Arten von Beiträgen aus der Sendereihe "Du bist kein Werwolf" eignen sich dafür, um sich mit diesen Fragen zu befassen:

  • Auf der Couch: Jugendliche Pärchen werden nach einem festen Raster zu ihrer Beziehung interviewt.
  • Wolfman hilft: Spielszenen, in denen unterschiedliche Konflikte von Jugendlichen dargestellt werden, teilweise bewusst überzeichnet. Als Ratgeber tritt Wolfman auf.
  • Anleitungen: In kurzen Animationen gibt das Werwolf-Team Tipps, wie man sich in kniffligen Situationen am besten verhält.

Liebe und Beziehungen in verschiedenen Generationen

  • Nadine und Marcel sitzen nebeneinander auf einer Couch; Rechte: WDR Auf der Couch erzählen Jugendliche von ihrer Beziehung.

Ziel dieses Elementes ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler mit Liebesbeziehungen und dem Verlieben beschäftigen und Gefühle für den Partner, Eifersucht und Streit reflektieren. Die Vorschläge richten sich vorwiegend an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 bis 9/10. Ausgangspunkt sind die Interviews auf der Couch mit den 13- bis 19-jährigen Jugendlichen.

Nach dem Ansehen der Beiträge führen die Schüler eigene Interviews nach einem ähnlichen Schema. Die Schüler sollen nicht nur Gleichaltrige befragen, sondern auch Paare aus der Eltern- und Großelterngeneration, um zu vergleichen, ob und wie sich Beziehungen im Laufe der Jahrzehnte verändert haben: In welchem Alter fangen die ersten ernsthaften Beziehungen an und was ist wichtig in Beziehungen?

Die Interviews können sehr gut mit praktischer Medienarbeit verbunden werden, wenn sie als Audiofiles oder als Filme aufgezeichnet werden. Dies bietet sich vor allem im Deutschunterricht an. Dann empfiehlt es sich, einige Tipps aus dem Filmbildungsprojekt Dok' mal zu nutzen. Zum einen können Schüler auf der ebenfalls zu Planet Schule gehörenden Internetseite www.dokmal.de Schritt für Schritt lernen, wie Filme entstehen. Ralph Caspers führt auch hier über die Seite, auf der Schüler kurze und anschauliche Infos zum Filmen finden. Zum anderen gibt die begleitende Unterrichtseinheit zum Thema "Interviews" unter dem unten verlinkten Wissenspool Lehrern Tipps, wie man Interviews mit der Schulklasse schnell umsetzen kann.

Zunächst schauen sich die Schüler Interviews aus der Werwolf-Serie an. Es bietet sich an, die Klasse aufzuteilen, sodass jeder ein Interview anschaut und die Fragen auf dem jeweiligen Arbeitsblatt beantwortet. Für jedes Interview gibt es ein eigenes Arbeitsblatt; die Nummer des Arbeitsblatts entspricht der Nummer der Werwolf-Folge. Fünfzehn verschiedene Interviews liegen vor, darunter eins mit einem lesbischen und einem schwulen Paar (AB 7 und AB 11) sowie mit einem älteren Paar, das schon 40 Jahre zusammen ist (AB 14). Alle Interviews sind vergleichbar, aber nur in den Folgen 10 bis 15 wurden auch konsequent dieselben Stichworte benutzt.

Das Anschauen kann im Unterricht stattfinden, ist als Einstimmung auf die Unterrichtseinheit aber auch als Hausaufgabe möglich. Wesentliches Element der Aufgabe ist es, sich Fragen zu überlegen, die den Jugendlichen möglicherweise gestellt wurden. Auf dieser Basis können die Schülerinnen und Schüler anschließend gruppenweise Konzepte für eigene Interviews mit Paaren verschiedener Generationen entwickeln. Die Interviews sollen anschließend in der Klasse präsentiert werden. Dies kann als Text mit Fotos, als Audiofile oder als Video geschehen. Eine genaue Anleitung finden Sie in AB 16 "Interviews".

Umgang mit Gefühlen und Konflikten

  • Wolfman schaut in seine Mappe; Rechte: WDR Wolfman hilft in der Krise.

Eigene Gefühle und Ängste zu beschreiben, sich in die Gefühle anderer hineinzuversetzen und die Fähigkeit selbstbewusst, partnerschaftlich und verantwortungsbewusst mit Gefühlen, Verletzungen und Konflikten umzugehen, darum geht es in diesem Komplex. Die Schülerinnen und Schüler sollen für den Umgang mit Konflikten sensibilisiert werden und darin bestärkt werden, ihre eigenen Gefühle auszudrücken und sich Unterstützung zu suchen. Auf der anderen Seite sollten sie sich auch in andere hineinversetzen können. Dieses Thema eignet sich sehr gut für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5/6 und 7/8.

In den Werwolf-Folgen werden lebensnahe Konfliktsituationen angesprochen:

  • Schluss machen
  • Treue und Fremdgehen in einer Beziehung
  • Freundschaft: Der beste Freund hat plötzlich eine Freundin und keine Zeit mehr
  • Cybermobbing
  • sich zu dick fühlen
  • Prüfungsangst

Als Überleitung von den Interviews zum Thema Beziehung bietet sich der Beitrag über Schlussmachen und Liebeskummer an. Er lässt sich gut mit zwei Zettellawinen bearbeiten. Tipps zur Umsetzung finden Sie auf AB 17 "Zettellawine". So sind die Schüler bereits eingestimmt auf das Grundthema, den Umgang mit Konflikten und der Verletzung eigener Gefühle. In Rollenspielen versetzen sich die Schülerinnen und Schüler anschließend in die Konfliktsituationen der Filmbeiträge und erproben Lösungswege. Dabei bildet die Aufgabenstellung auf AB 18 "Richtig streiten" die Grundlage für die folgenden Rollenspiele, in denen konkrete Konfliktsituationen im Mittelpunkt stehen. Die Beiträge dazu haben alle den gleichen Aufbau: Zunächst werden der Konflikt oder das Problem in einer Spielsituation gezeigt, dann holt sich der betroffene Jugendliche Rat bei einer fiktiven Helferfigur, dem so genannten Wolfman. Um eigene Überlegungen der Schüler nicht vorweg zu nehmen, sollte der Beitrag jeweils nur so weit gezeigt werden, bis der Grundkonflikt deutlich geworden ist. Genaue Timecode-Angaben finden Sie auf den Arbeitsblättern. Erst nach dem Rollenspiel wird auch die jeweilige Schlussszene des Clips angesehen.

Die Beiträge können gut arbeitsteilig in Gruppen behandelt werden. Dann muss vor dem Rollenspiel der Gruppe zunächst der erste Teil des Werwolf-Beitrags in der Klasse gezeigt werden.

Mehr zum Thema auf Planet Schule

  • Externer LinkSExplain Love!

    Das erste Mal, Homosexualität, Sex ohne Liebe – mit ganz unterschiedlichen Ansätzen nähert sich das Projekt "SExplain Love!" dem Thema Liebe. Die Drehbücher zu den fünf Kurzfilmen stammen von Schülern. Gefilmt und geschnitten wurden sie gemeinsam mit Medienpädagogen, aber die jugendlichen Drehbuchautoren sind auch selbst die Darsteller. Vor allem die Authentizität der Beiträge animiert Gleichaltrige, über die angesprochenen Themen zu reflektieren.

  • Externer LinkFrüher. Später. Jetzt: Liebe und Sex

    "Früher. Später. Jetzt" ist eine dreiteilige Zeitreise durch die Nachkriegsgeschichte in (West-)Deutschland bis heute: Wie haben sich Familie, Liebe und Schönheit verändert? Wie prägen gesellschaftliche Entwicklungen Schönheits-, Familien- und Beziehungsideale? Sex vor der Ehe war tabu, geheiratet wurde früh und zur Ehe gehörten selbstverständlich Kinder. Die Eltern mischten sich kräftig ein, wenn es um die Wahl des Partners ging. Was heute undenkbar ist, war in den 1950er Jahren in Westdeutschland noch üblich. Zum Wandel trugen die 68er Bewegung und die Pille maßgeblich bei. Auch homosexuelle Paare sind heute weitgehend akzeptiert.

  • Externer LinkMummenschanz - Vom Umgang miteinander

    In phantasievollen Aufmachungen erzählen die Künstler von Mummenschanz fabelhafte Geschichten ohne Worte. Sie halten uns einen Spiegel vor; als skurrile Figuren vermummt führen sie uns allerlei Stärken und vor allem auch Schwächen vor Augen. Die 13 pantomimischen Episoden rund um das Thema Konflikte und ihre Lösung regen zu Diskussionen an.