zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

dok' mal! Eiki - Vielleicht nach Japan

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Von einer deutschen zu einer japanischen Schule

00:00 – 02:38

Eiki ist 13 Jahre alt und besucht die japanische Schule in Düsseldorf. Vorher war er auf einem deutschen Gymnasium. Der Unterricht in seiner Muttersprache und das Miteinander gefallen Eiki sehr gut: Die japanischen Lehrer sind nett und es gibt nie Streit zwischen den Schülern.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Schach ist sein liebstes Hobby

02:38 – 04:21

Eiki ist in beiden Kulturen zuhause. Eines seiner Lieblingshobbys ist Schach. Besonders die Wettkämpfe in NRW und ganz Deutschland haben es ihm angetan. Das gibt es in Japan nicht.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Cello üben geht besser in Deutschland

04:21 – 06:08

Eine weitere Leidenschaft: Cello spielen. Eiki übt fleißig mit seinem Lehrer. In Japan sind Geige und Klavier beliebter, deshalb gibt es dort nur wenige Cello-Lehrer.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ein Zuhause auf Zeit

06:08 – 07:54

Auch der Sportunterricht beginnt mit einer freundlichen Verbeugung. Die meisten Schüler sind nur so lange in Deutschland, wie ihre Eltern dort arbeiten. Erst vor kurzem ist einer von Eikis besten Freunden wieder nach Japan zurück gegangen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Gemischte Gefühle

07:54 – Ende

Für das Abitur geht Eiki vielleicht bald schon mit seiner Familie zurück nach Japan. Mit einem Freund besucht Eiki den Flughafen in Düsseldorf. Von hier aus wird er vielleicht Deutschland verlassen. Einerseits freut Eiki sich auf die Heimat, anderseits wird er traurig beim Gedanken, seine Freunde zurück zu lassen.