zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Die Instrumentenfamilien

Die Bläser

Die Familie der Blasinstrumente ist in zwei Zweige unterteilt: Die Holz- und die Blechbläser. Sie teilen sich die mittleren Reihen im Orchester. Aus der Sicht des Dirigenten sitzen meistens links die Holz- und rechts die Blechinstrumente. Wer auf der Bühne in Richtung der Holzbläser schaut, ist schnell irritiert: In der Holz-Sektion eines modernen Orchesters blitzt reichlich Metall auf. Aber auch, wenn sie nicht ganz und gar aus Holz gefertigt sind, haben Holzblasinstrumente immer ein hölzernes Mundstück. Der Begriff "Holzbläser" bezeichnet Instrumente mit einem hölzernen Mundstück und mit Löchern. Welcher Ton entsteht, hängt davon ab, wie lang und dick das Instrument und somit die durch das Blasen entstehende Luftsäule ist, und welche Tonlöcher der Spieler mit den Fingern oder mit dafür vorgesehenen Klappen öffnet oder schließt.

  • Junge Leute mit Blechblasinstrumenten. Zu den Blechblasinstrumenten gehören auch Posaune und Trompete; Rechte: WDR, Fulvio Zanettini

Querflöten werden inzwischen fast immer aus Metall hergestellt. Die eine Oktave höher gestimmte "kleine Schwester" der Querflöte ist die Piccoloflöte. Sie ist mit 32 Zentimetern nur etwa halb so lang wie die Querflöte und wird eingesetzt, um Musikstücken Exotik zu verleihen oder um schrille, naturähnliche Effekte zu setzen.

Die Klarinette ist ungefähr genauso groß wie die Querflöte, klingt aber viel tiefer, fast eine Oktave. Das liegt vor allem am Mundstück der Klarinette, durch das die Luft im Inneren des Instruments anders schwingt.

Das Fagott ist größer und klingt tiefer als die Klarinette. Es hat ein ganz besonderes Mundstück, das Doppelrohrblatt. Dabei handelt es sich um ein dünnes Röhrchen, das mit einem sogenannten S-Bogen an den Korpus des Fagotts angesteckt wird.

Die Oboe besteht aus einem 65 Zentimeter langen Holzzylinder mit Metallklappen. Wichtig für den Klang des Instruments ist das aus Holz und Metall gefertigte, kurz "Rohr" genannte, Mundstück. In Orchestern gibt es meist zwei Oboenstimmen oder eine Oboe und ein Englischhorn, das die gleiche Bauart hat, aber eine Oktave tiefer klingt. Blockflöten sind auch Holzblasinstrumente. Sie werden aber kaum in Sinfonieorchestern eingesetzt.

  • Aufnahme einer Tuba. Die Tuba hat die größte Grundrohrlänge und den tiefsten Ton; Rechte: interfoto

Bei den Blechbläsern ist der Name Programm: Sie bestehen – vom Mundstück bis hin zum Ventil – wirklich aus Blech von Metalllegierungen wie Messing oder Neusilber. Töne entstehen, indem der Spieler seine locker aneinander gepressten Lippen knapp vor das Mundstück hält. Erst geraten seine Lippen zum Schwingen, diese Schwingungen gibt er an die Luftsäule im Inneren seines Instruments weiter. Blechinstrumente verfügen anders als Holzbläser über Ventile und Züge, hiermit verlängert oder verkürzt der Bläser die Luftsäule und verändert damit den Ton.

Das Horn ist eine Besonderheit unter den Blechbläsern. Das beginnt mit seinem Klang: Viele sagen, dass er mehr dem eines Holzblasinstrumentes ähnelt als dem "schweren Blech". Deshalb platzieren manche Orchester ihre Hörner so, dass sie links außen sitzen, also bei den Holzbläsern. Noch etwas ist beim Horn anders als bei den übrigen Blechinstrumenten: Es hat ein trichterförmiges Mundstück, während die Luft bei Trompete, Posaune und Tuba durch ein kesselförmiges Mundstück in das Instrument gelangt.

Die Trompete klingt höher als das Horn. Es gibt sie in vielen Größen und Ausführungen. Je kleiner eine Trompete ist, umso höher klingt sie. In Orchestern ist die C-Trompete die Standardtrompete.

Die Posaune klingt aufgrund ihrer Bauweise tiefer als die Trompete. Ein wichtiges Merkmal ist der Stimmzug. Schiebt der Posaunist den Stimmzug heraus, verlängert er die Luftsäule, und es entsteht ein tieferer Ton.

Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht: Die Basstuba hat von allen Blechblasinstrumenten die größte Grundrohrlänge und entsprechend auch den tiefsten Klang. Das Rohr ist mehrfach gewunden. In der Fachsprache heißen die Windungen Ventilschlaufen.