zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Unterricht: Dichter dran!

Hinweise für den Unterricht

Ein Interview mit Goethe oder Schiller, eine Analyse von Thomas Manns Verhältnis zur Politik oder ein Rollenspiel zu Kafkas zerbrechender Verbindung mit Felice Bauer – die Unterrichtsmaterialien zur Reihe "Dichter dran!" bieten ganz unterschiedliche Vorschläge, wie die Filme im Unterricht genutzt werden können. Da die Filme ähnlich aufgebaut sind, lässt sich ein Großteil der Vorschläge für alle Dichter umsetzen. Dies ermöglicht auch den Vergleich zwischen Autoren.

Interview mit einem Dichter

Die Schülerinnen und Schüler bereiten auf Basis des Films und ergänzender Recherchen ein fiktives Interview mit einem der Autoren für eine heute erscheinende Zeitschrift, ein Zeitungsmagazin oder eine TV-Talkshow vor. Diese Aufgabe kann entweder für einen der Dichter bearbeitet werden oder für mehrere im Vergleich.

Der Kurs wird in Gruppen aufgeteilt. Die Schüler einer Gruppe entscheiden sich, ob sie das Verhältnis des Dichters zu Autoritäten oder zur Gesellschaft im Interview thematisieren wollen oder seine Einstellung zu Liebe und Geschlechterrollen. Anschließend sehen sie den Film. Der Themenkomplex "Verhältnis zu Autoritäten und Gesellschaft" wird in allen Filmen und für jeden Dichter ausführlicher angesprochen. Für das Thema "Einstellung zu Liebe, Frauen und Geschlechterrollen" sollten die Schülerinnen und Schüler je nach Autor noch eigene Recherchen ergänzend heranziehen.

Aus den Informationen entwerfen sie zunächst eine Rollenkarte für den Dichter oder die Dichterin: Was denkt er oder sie zu dem ausgewählten Thema? Was hat ihn oder sie in der Hinsicht beeinflusst? Die Schülerinnen und Schüler können das Interview als Magazin-Text inklusive Foto und passendem Layout gestalten oder als kurzen Film (maximal vier Minuten) aufzeichnen.

Die Arbeitsmaterialien bieten die Aufgabenstellung sowie eine Rollenkarte ausformuliert für jeden der Dichter. Zusätzlich erhalten die Schülerinnen und Schüler Tipps zur Interviewführung im Infoblatt "Interview".

Dichter(n) auf der Spur

Anhand von Textbeispielen vertiefen die Schülerinnen und Schüler die beiden thematischen Schwerpunkte "Verhältnis zu Obrigkeiten und Autoritäten – Haltung zu gesellschaftlichen und politischen Themen" und "Geschlechterrollen". Auch hier liegen Materialien zu allen sechs Autoren vor, sodass die Aufgabe auch für mehrere Autoren vergleichend bearbeitet werden kann.

Bei diesem Unterrichtsansatz lesen die Schülerinnen und Schüler gruppenweise zunächst einen der beiden Texte und erstellen dazu eine Mindmap, die sie später anhand des Films ergänzen. Danach trägt pro Arbeitsgruppe eine Schülerin oder ein Schüler den Text vor und versucht, durch Gesten, Mimik und Betonung möglichst viel von der Interpretation des Textes zu transportieren. Der Vortrag kann auf Video aufgenommen werden, dann lässt er sich noch genauer analysieren.

  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Goethe
  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Heine
  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Kafka
  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Keun
  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Mann
  • Arbeitsblatt 2: Dichter(n) auf der Spur: Schiller
  • Arbeitsblätter zu den Autoren der neuen Staffel folgen demnächst.

Dichter reloaded: Abiturvorbereitung

Die Filme lassen sich gut auch zur thematischen Revision kurz vor dem Abitur einsetzen. Dafür eignet sich die Think-Pair-Share-Methode: Die Schülerinnen und Schüler teilen sich möglichst gleichmäßig in sechs Gruppen auf und achten beim Ansehen eines Films auf unterschiedliche thematische Schwerpunkte. Ihre Notizen zum Film ergänzen sie durch Vorwissen aus dem Unterricht oder eigene Recherche. Anschließend tauschen sie sich mit Mitschülern, die das gleiche Thema bearbeitet haben, über die Inhalte aus. Danach bilden sie Gruppen, in denen alle sechs Schwerpunkte vertreten sind, und erstellen eine gemeinsame Mindmap. Auch diese Aufgabe kann für jeden der Dichter angewandt werden.

Dichter im Visier: Einzelaufgaben zu den Autoren

Goethe

In dem Film wird der Fall einer Kindsmörderin thematisiert, über deren Leben Goethe entscheiden muss. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln in Partnerarbeit einen fiktiven Dialog zwischen Goethe und seiner Figur Iphigenie über den betreffenden Fall und stellen diesen Dialog als szenisches Gespräch vor.

  • Arbeitsblatt 4: Goethe – Anspruch und Wirklichkeit

Heine

Der Film zeigt, wie sehr sich Heinrich Heines Verhältnis zum Thema Liebe im Laufe der Jahre verändert hat. Die Schülerinnen und Schüler teilen sich in Gruppen auf und schauen sich den Film unter der Fragestellung an, was Liebe für den jungen Heine bedeutete – und was für den alten. Ihre Erkenntnisse aus dem Film können die Schüler durch eigene Recherchen ergänzen und zum Beispiel nachsehen, ob Sie aufschlussreiche Gedichte oder Briefe zu dem Thema finden. Dafür können sie online beim Heinrich-Heine Portal recherchieren. Die Ergebnisse werden im Plenum vorgestellt. Daran kann sich optional noch eine Diskussion anschließen, wie die Schüler selbst Liebe definieren – und welche Vorstellung sie davon haben, wie sich die Sicht auf die Liebe im Alter ändert.

  • Arbeitsblatt 4: Heine – Liebe altert nicht!?
  • Eine Grafik zeigt den Oberkopf eines Mannes, darauf drei Phantasiefiguren. Kafkaeske Gedankenwelten werden sichtbar; Rechte: WDR/Heidi Kull

Kafka

Der Film zeigt deutlich, welche Bedeutung das Zusammentreffen von Kafka und Felice Bauer im Askanischen Hof für den Autoren hatte. Die Schüler schauen den Film an, notieren alles, was sie dort zu diesem Thema erfahren oder selbst noch recherchieren, um ein Rollenspiel vorzubereiten. Vier Schüler übernehmen die Rollen von Kafka, Felice Bauer, ihrer Schwester Erna und Grete Bloch, ein/e weitere/r führt Regie. Die einstudierte Szene spielen sie den Mitschülerinnen und Mitschülern vor. Alle diskutieren: Was mag Kafka gefühlt haben? Was Felice? Was finden Sie eventuell in dem Text "Der Prozess" wieder?

In dem Film wird hervorgehoben, wie sehr Kafka begeistert war von der neuen Technik seiner Zeit. Die Schüler sehen den Film und schreiben auf, für welche Errungenschaften Kafka sich interessierte und was sie über seine Weltsicht erfahren. Anschließend überlegen sie sich, wie es wäre, wenn wir unsere Welt heute mit Kafkas Augen sehen würden. Sie schreiben einen Text darüber, welche technischen Errungenschaften Kafka interessieren könnten – und wie sich diese "kafkaesk" entwickeln.

Irmgard Keun

Was ist eine moderne Frau? Im Werk der Autorin Irmgard Keun war das ein zentrales Thema. Der Kurs achtet beim Anschauen des Films besonders auf diese Fragestellung. In Partnerarbeit stellen die Schüler das Frauenbild damals und ihr eigenes Frauenbild heute in zwei Mindmaps gegenüber. Zusätzlich können Collagen mit Fotos von Frauen entstehen, die aus Sicht der Lernenden einen modernen Lebensstil symbolisieren.

  • Arbeitsblatt 4: Keun – Die moderne Frau

In dem ergänzenden Interview "Noch Dichter dran!" mit der Autorin (zu finden in der Rubrik "Sendungen" in diesem Wissenspool) kommt besonders Irmgard Keuns Leben zur Zeit des Nationalsozialismus zur Sprache. Im Kursverbund diskutieren die Schülerinnen und Schüler, welche Einstellung die Dichterin zu den Nazis hatte – und welche Risiken sie zu der Zeit mit ihrem Verhalten eingegangen ist. Daran kann sich eine Recherche in Partnerarbeit anschließen, wie andere Dichter mit den Nationalsozialisten umgegangen sind.

Optional können die Kursteilnehmer im "Kunstseidenen Mädchen" nach Passagen suchen, die den aufkommenden Nationalsozialismus zur Zeit der Weimarer Republik thematisieren (zum Beispiel im Umgang mit dem Großindustriellen) und analysieren, ob darin eine Haltung gegenüber "den Nationalen" erkennbar wird.

Weitere Ergänzungsmöglichkeit: "Das kunstseidene Mädchen" wurde von den Nationalsozialisten verboten, da das Frauenbild ihrer Ideologie widersprach. Die Schüler können recherchieren, welches Frauenbild die Nazis propagierten – und anschließend den Text daraufhin analysieren, welche Passagen bei den Nationalsozialisten mutmaßlich Anstoß erregten.

  • Arbeitsblatt 5: Keun – Verfemt und verboten

Thomas Mann

Im Film wird Hanno Buddenbrook als verzerrtes Spiegelbild von Thomas Mann präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in Partnerarbeit damit auseinander, wie Hanno im Roman "Buddenbrooks" charakterisiert wird, und suchen nach Parallelen und Unterschieden zu Thomas Manns eigener Biografie.

  • Arbeitsblatt 4: Mann – Nah dran am Leben!?

Schiller

In dem Film wird Schiller nicht nur als Dichter, sondern auch als Rebell porträtiert. Die Schülerinnen und Schüler definieren zunächst, was aus ihrer Sicht ein Rebell ist. Anschließend schauen sie den Film an und notieren, was Schiller zum Rebellen gemacht hat – und was zu seiner Zeit überhaupt ein Rebell war. Im Plenum diskutieren sie die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten. Optional kann die Lehrkraft die Aufgabe noch vertiefen, und lässt die Schüler analysieren, inwiefern "Kabale & Liebe" als rebellischer Text gesehen werden kann. Anschließend werden Kleingruppen gebildet: Darin überlegen die Schüler, was für eine Art von Rebell Schiller heute sein könnte und wie er seine Rebellion ausdrücken würde: Mit welchen Themen aus Politik, Gesellschaft und Kultur würde er sich auseinandersetzen und welche Position würde er einnehmen?

  • Arbeitsblatt 4: Schiller – Dichter und Rebell
  • Aufgaben zu den Autoren der neuen Staffel folgen demnächst.

Link-Tipp auf Planet Schule

  • Externer LinkAutoren erzählen

    Umfangreicher Wissenspool - Wo verbrachte Heinrich Böll seine Kindheit? Wie wurde Max Frisch zum Schriftsteller? Warum wollten Christa Wolf und Heiner Müller in der DDR leben? Fragen wie diese beantworten sie selbst – in der Reihe "Autoren erzählen". Dafür wurden Interviews aus den Fernseharchiven zusammengestellt.