zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Sendungen im Überblick

Rechte: WDR

Georg Büchner wurde nur 23 Jahre alt und ging doch als berühmter Dramatiker in die Literaturgeschichte ein. Mehr als für sein Medizinstudium interessiert sich der junge Mann für die zurückliegende französische Revolution. Und er ist entsetzt über die Benachteiligung großer Teile der Gesellschaft. Als er in einem Flugblatt "Friede den Hütten, Krieg den Palästen" fordert, wird er steckbrieflich gesucht. In seinem Werk spielen Ungerechtigkeit und Revolution eine große Rolle. [mehr]

nach oben

Rechte: WDR

Von Anfang an will er Dichter werden. Trotzdem wird der junge Fontane zunächst Apotheker und schreibt nebenbei. Als er mit 30 beschließt, nur noch vom Schreiben zu leben, verdient er seinen Lebensunterhalt als Presseattaché der preußischen Regierung, Theaterkritiker und Kriegsberichterstatter. Der große literarische Erfolg stellt sich erst ein, als Fontane beginnt, Romane zu schreiben, die in der großbürgerlichen Gesellschaft spielen. Heute gilt er als der bedeutendste realistische Erzähler des 19. Jahrhunderts. [mehr]

nach oben

Eine Statue von Goethe in Nahaufnahme steht vor einem klassischen Gebäude. Rechte: WDR

Goethe ist alles – Schriftsteller, Geheimrat, Lebemann und Gelehrter. Herzog Carl August ruft den Künstler nach Weimar. Hier widmet der sich gebürtige Frankfurter den antiken Idealen. In seinem klassischen Bühnenstück "Iphigenie von Tauris" werden Probleme humanistisch gelöst und enden harmonisch – dabei fällt es dem Staatsbeamten selbst nicht leicht, diese hohen Werte auch im eigenen Leben umzusetzen. [mehr]

nach oben

Heine blickt aus dem Fenster auf die Rheinlandschaft. Rechte: WDR

Heinrich Heine zählt zwar zu den Romantikern, doch er übt oft scharfe Kritik an seinen zeitgenössischen Dichterkollegen. Auch sein Privatleben verläuft nicht immer idyllisch. So hat der Verfasser des Loreley-Gedichtes oft heftig Streit mit seiner jüngeren und sehr temperamentvollen Ehefrau. Das färbt auch auf seine Liebeslyrik ab, die stark von Ironie geprägt ist. Heine stirbt 1856 in Paris nach langer Krankheit. [mehr]

nach oben

Rechte: WDR

Schon früh weiß Hesse, dass er Dichter werden will. Während der Zeit im Klosterinternat findet er nur Trost in der Natur. Mit 16 bricht er die Schule ab und wird Buchhändler. Von seinem ersten Gehalt veröffentlicht er Gedichte und hat Erfolg mit dem Schreiben. Er gründet eine Familie, bricht aber immer wieder aus und unternimmt weite Reisen. Auch machen ihm wiederholt seelische Krisen zu schaffen, die er später in seinen Erzählungen bearbeitet. In seinen Werken spiegelt sich dabei der Zeitgeist. [mehr]

nach oben

Rechte: WDR

Eigentlich wollte er Musiker werden. Doch zunächst wird der vielbegabte Hoffmann Jurist, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Nebenbei komponiert, schreibt und zeichnet er. Als seine Karikaturen einen Skandal verursachen, wird er strafversetzt. Dann tragen auch die napoleonischen Kriege dazu bei, dass er sich an immer neuen Orten eine neue Existenz aufbaut, bis er schließlich in Berlin zu einem berühmten Schriftsteller und einer schillernden Persönlichkeit wird. [mehr]

nach oben

Jugendlicher Kafka mit Hut blickt in die Kamera. Rechte: WDR

Franz Kafka ist weder Humorist noch Außenseiter. Der vielseitig interessierte Versicherungsbeamte aus Prag schafft in seinen Werken seltsame Wesen und Verwandlungen. Sein wohl berühmtestes Buch "Der Prozess" ist von seinem Liebesleben inspiriert und wurde gegen seinen Willen posthum veröffentlicht. Es handelt von Josef K., der angeklagt wird, ohne den Grund zu kennen. [mehr]

nach oben

Irmgard Keun sitzt rauchend und trinkend vor einer Schreibmaschine. Rechte: WDR/Heidi Kull

Irmgard Keun ist die große Autorin der Neuen Sachlichkeit. Die Heldin ihres Roman "Das kunstseidene Mädchen" verkörpert eine moderne, freizügige, unkonventionelle Frau. Unter den Nationalsozialisten wird das Buch verboten. Keun flieht ins Exil. Trotz eines kurzen Comebacks Ende der 1970er Jahre gelang es der Autorin bis zu ihrem Tod 1982 nicht, an ihre großen Erfolge aus der Zeit der Weimarer Republik anzuknüpfen. [mehr]

nach oben

Rechte: WDR

Als ewig Reisender auf der Suche nach sich selbst erfindet Kleist sich immer wieder neu: beim Militär, als Student, als Landwirt, im Staatsdienst. Nur das Schreiben zieht sich durch sein ganzes Leben. Er studiert das menschliche Verhalten und macht vor keinem moralischen Dilemma halt. Doch seine Theaterstücke und Erzählungen werden nicht immer geschätzt, er bleibt ein Außenseiter im literarischen Betrieb. Es ist die Zeit der Napoleonischen Kriege, und Kleist wird von den Franzosen einige Monate als Spion interniert. Nach vielen Lebenskrisen begeht er mit 34 Jahren Selbstmord. [mehr]

nach oben

Rechte: WDR

Lessing ist der bedeutendste Autor der deutschen Aufklärung. Nachdem er erst Theologie, Medizin und später Philosophie studiert hat, widmet er sich mit Erfolg dem Theater: Auf den Bühnen Europas jubelt man ihm zu. Ein großes Thema für ihn ist die menschliche Neigung, Andersartige und Fremde auszugrenzen. Lessing schreibt in der Hoffnung, dass der Mensch einen Ausweg aus der Sackgasse finden wird, in die er sich dabei verrannt hat. [mehr]

nach oben

Thomas Mann sitzt mit einem Buch in der Hand auf einer Terrasse. Rechte: WDR

Schlechter Schüler, gelangweilter Angestellter, Literaturnobelpreisträger, Hitlergegner im Exil – Thomas Mann hat einiges erlebt. In seinem Erstlingsroman "Die Buddenbrooks" porträtiert er seine Familie und die Lübecker Gesellschaft. Der Autor flieht vor den Nationalsozialisten ins amerikanische Exil und stirbt 1955 nach einem literarisch sehr produktiven Leben. [mehr]

nach oben

Schiller blickt von einem Gemälde aus dem Bild. Rechte: WDR

Rebellion – das ist Schillers Lebensthema. Schon in seiner Schulzeit an einer strengen Militärakademie lehnt er sich gegen Unterdrückung auf. In dem Stück "Kabale und Liebe" stellt er mit einer tragischen Liebesgeschichte den Adel an den Pranger, denn er sieht die Theaterbühne als Gerichtsschauplatz. Später widmet er sich vermehrt historischen Stoffen und lebt in Weimar. [mehr]

nach oben

Titelbild des Interviewfilms "Noch Dichter dran!". Rechte: WDR/Heidi Kull

Im Interview von 1979 spricht Irmgard Keun über ihre Bücher und ihr Leben. Das Gespräch mit einem Journalisten entstand im Rahmen eines Magazinbeitrags und wurde für die Reihe "Dichter dran!" neu bearbeitet. Es vermittelt einen Eindruck von der Persönlichkeit der Autorin. [mehr]

nach oben