zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Sendungsinhalt: Der Völkerbund an der Saar - 1920 bis 1935

Nach dem Ersten Weltkrieg erhält Deutschland die Alleinschuld am Krieg und muss Gebiete abtreten. Als Wiedergutmachung für die erlittenen Kriegsschäden will Frankreich das Saargebiet mit seiner Kohle- und Stahlindustrie annektieren. Um diesen Konflikt zu lösen, wird das Saargebiet für 15 Jahre dem neu gegründeten Völkerbund unterstellt, der das friedliche Miteinander der Staaten regeln soll. Der Film schildert die Spannungen zwischen Saarländern, Franzosen und Völkerbund in einer Zeit der Krisen und des Aufstiegs des Nationalsozialismus in Deutschland und erkundet das Saargebiet als einen ersten Modellfall, der die Möglichkeiten und Grenzen internationalen Engagements in lokalen Konflikten aufzeigt.

Filmskript: Der Völkerbund an der Saar - 1920 bis 1935

Der Völkerbund an der Saar

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Das Ende des 1. Weltkrieges

00:00 – 02:00

Mit dem Eintritt der USA in den 1.Weltkrieg gewinnen die Alliierten - Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan- den Krieg gegen das Deutsche Reich.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Gründung des Völkerbunds als Bestandteil des Versailler Vertrags

02:00 – 03:52

Die Vorlage eines 14-Punkte-Plans zur Befriedung Europas durch den US-Präsidenten Woodrow Wilson führt zur Gründung des Völkerbundes, einer ständigen Staatenkonferenz. Deutschland wird nicht in den Völkerbund aufgenommen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Das Saargebiet - Streitpunkt zwischen den „Erzfeinden“ Deutschland und Frankreich

03:52 – 05:13

Frankreich möchte die Saar-Region als Entschädigung für die erlittenen Kriegsschäden annektieren. Nun wird das Saargebiet zunächst durch den Völkerbund verwaltet. Die Saarländer sollen nach 15 Jahren über ihre nationale Zugehörigkeit selbst entscheiden. Frankreich bekommt das Ausbeutungsrecht für die saarländischen Steinkohlegruben.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Arbeitskämpfe und nationale Konflikte

05:13 – 09:04

Der Völkerbund sieht kein Mitspracherecht für die Bevölkerung vor. Unter den Bergarbeitern ist die Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen unter der französischen Minengesellschaft groß. Die politischen Konflikte nehmen dramatisch zu.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Der Alltag wird immer mehr französisch geprägt

09:04 – 11:05

Die französische Grubengesellschaft im Saargebiet beschäftigt in den gehobenen Stellungen Franzosen. Und sie eröffnet eigene Schulen für die Kinder aller Mitarbeiter, auch der deutschen. Der zunehmende französische Einfluss schafft Unmut bei der deutschen Bevölkerung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die „Erzfeinde“ kommen sich näher

11:05 – 12:21

Eine deutsch-französische Annäherung führt zur Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund. Die Deutschen dürfen von nun an in der internationalen Politik mitreden.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Welt in der Krise und Hitler an der Macht

12:21 – 15:11

Ende der 1920er Jahre erschüttert die Wirtschaftskrise die Welt und Adolf Hitler kommt an die Macht. Deutschland tritt aus dem Völkerbund aus.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die „Deutsche Front“ an der Saar erstarkt

15:11 – 19:39

Die NSDAP bekommt im Saargebiet immer mehr Zulauf. Der „Stahlbaron“ und Chef der Völklinger Hütte Herrmann Röchling ist eine der zentralen Figuren, die sich für die „Rückkehr“ des Saargebiets zum Deutschen Reich stark machen. Wer dagegen ist, soll ausgeschaltet werden. Sozialdemokraten, Kommunisten und Juden im Saargebiet werden immer häufiger verfolgt und bedroht. Die Gewalt eskaliert.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Opposition bildet eine „Einheitsfront“

19:39 – 21:30

Kommunisten und Sozialdemokraten wollen gemeinsam verhindern, dass das Saargebiet sich dem nationalsozialistischen Deutschland anschließt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Vor der Abstimmung 1935

21:30 – 24:01

Befürworter und Gegner des Beitritts des Saargebiets zum Deutschen Reich stehen sich feindlich gegenüber. Zur Befriedung stationiert der Völkerbund internationale Schutztruppen im Saarland.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Das Saargebiet kommt zu Deutschland

24:01 – 27:16

Am Tag der Abstimmung macht besonders die „Deutsche Front“ mobil. Die Befürworter des Anschlusses an Deutschland haben bei der Abstimmung mit Abstand die meisten Stimmen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Deutschnationaler Freudentaumel und Verfolgung

27:16 – Ende

Während die Saarländer den Sieg der Deutschnationen feiern, gehen die Nationalsozialisten mit Gewalt gegen die Opposition vor. Sozialdemokraten, Kommunisten und Juden fliehen aus dem Saarland oder gehen in den Untergrund.