zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Sandrine aus Frankreich "Vertrauen" (1942)


Bitte beachten!
Die Filme führen die Schülerinnen und Schüler behutsam an die Kriegsthematik heran. Trotzdem ist es wichtig, die Kinder auf die Themen Nationalsozialismus / Zweiter Weltkrieg vorzubereiten und sie nicht mit ihren Eindrücken, Gefühlen und möglichen Fragen allein zu lassen.

Sandrines (12) Vater hilft als Dorfpfarrer aktiv verfolgten Juden bei der Flucht vor dem Nazi-Regime. Ihr Zuhause gleicht einem Bahnhof: Sandrine muss nicht nur ihr Zimmer räumen, sondern auch ihre Eltern teilen. Plötzlich wird der Vater verhaftet, die Situation immer gefährlicher. Sandrine steht vor der Frage: Setzt sie für die jüdischen Flüchtlinge das eigene Leben aufs Spiel?

Filmskript: Sandrine aus Frankreich "Vertrauen" (1942)

Sandrine aus Frankreich "Vertrauen" (1942)

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandrines Familie versteckt jüdische Kinder

00:00 – 06:53

Frankreich 1942. Der Norden und Westen des Landes sind seit 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Die Nationalsozialisten führen ein Gewaltregime; Juden werden rücksichtslos verfolgt. Die 13-jährige Sandrine lebt in einem kleinen Dorf in Südfrankreich, in der so genannten Freien Zone. Ihre Eltern nehmen jüdische Kinder bei sich auf, die vor den deutschen Besatzern geflohen sind und beschaffen ihnen gefälschte Pässe. Doch dann fliegt die Hilfsaktion auf…

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandrines Vater wird verhaftet

06:53 – 14:04

Die Polizei verhört Sandrines Vater, weil er jüdischen Kindern hilft. Für den Pfarrer stehen Nächstenliebe und menschliche Werte über dem Recht des Stärkeren. Er wird verhaftet, weil er niemanden verraten will. Die französische Regierung im Süden des Landes kollaboriert mit Hitlers Nazi-Regime. Zehntausende Juden und alle, die Widerstand leisten, werden in Lager gesperrt und an die deutschen Besatzer ausgeliefert. Die verzweifelte Sandrine ist wütend auf ihren Vater; sie will ein normales Leben führen. Ihre Mutter verteidigt den Vater; gemeinsam mit den Nachbarn will sie seine Mission weiterführen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandrine muss sich entscheiden

14:04 – 17:03

Doch im November 1942 besetzt die deutsche Armee auch Südfrankreich und übernimmt die Macht im gesamten Land. Für Juden und diejenigen, die ihnen helfen, wird die Lage immer gefährlicher. Als Sandrine in der Kirche für ihren Vater betet, wird sie von einem französischen Polizisten unter Druck gesetzt: Sie soll die jüdischen Kinder verraten, um ihren Vater zu retten und ihr Dorf vor einem Angriff der Nazis zu bewahren. Aber Sandrine traut dem Polizisten nicht.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Rettung gelingt!

17:03 – Ende

Sandrine will die jüdischen Kinder schützen, doch bei einer Razzia im Pfarrhaus werden sie von der Polizei entdeckt. Sandrine appelliert an das Gewissen des Polizisten, der sie zuvor erpresst hat. Das zeigt Wirkung: Er lässt sie laufen. Sandrine versteckt sich mit den Kindern im Wald. Dort trifft sie ihren Vater wieder. Die Polizei hat sich über die Weisungen der Deutschen hinweggesetzt und ihn frei gelassen. Er verspricht, die jüdischen Kinder über die Grenze in Sicherheit zu bringen.