zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Einsatz im Unterricht

  • Barack Obama und Angela Merkel stehen vor Bundeswehrsoldaten (Quelle: SWR – Screenshot aus der Sendung) Ein Anlass für die Nationalhymne: Barack Obama, hier mit Angela Merkel, in Deutschland
  • Fußballfans mit Deutschlandflaggen vor einer Großleinwand  (Quelle: Wandersmann, Pixelio.de) Groß in Mode: Nationalfarben während der Fußball-Weltmeisterschaft

Bezug zu den Bildungsplänen

Die Sendung „Das Lied der Deutschen“ bietet in verschiedenen Fächern Anknüpfungspunkte für die unterrichtliche Verwendung ab der 10. Klasse: in Musik, in Geschichte, in Deutsch und im Fach Politik/Gemeinschaftskunde beziehungsweise EWG.

In den Bildungsplänen ausgewiesene Kompetenzen und Inhalte für das Fach Musik lauten beispielsweise: Musik verschiedenen Epochen, Formen und Gattungen zuordnen, die Wirkung von Musik erkennen und beschreiben, Bezüge zu anderen Künsten und Fächern herstellen, kulturelle Hintergründe von Liedern beschreiben, zu unterschiedlichen Hörbeispielen Stellung nehmen. Zu allen oben genannten Aspekten kann mithilfe des Films und der darauf basierenden Lerntheke vertiefend gearbeitet werden.

In den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern (Geschichte und Gemeinschaftskunde) zielt der Kompetenzerwerb für Schülerinnen und Schüler unter anderem darauf ab, politische und gesellschaftliche Bedingungen der Vergangenheit und Gegenwart zu analysieren, um in der Folge als aktive, mitdenkende Staatsbürgerinnen und Staatsbürger demokratisch zu handeln. Die Auseinandersetzung mit der Entstehung und dem Gebrauch beziehungsweise Missbrauch der deutschen Nationalhymne kann diesbezüglich einen wertvollen Beitrag leisten.

  • Noten und Text des Lieds der Deutschen (Quelle: Bundesregierung)
  • Alte Ansicht des Wiener Burgtheaters. (Quelle: SWR –Screenshot aus der Sendung) Im Februar 1797 wurde Haydns Lied im Wiener Burgtheater uraufgeführt

Beschreibung des Unterrichtsverlaufs

In den oben genannten Fächern kann der Film „Das Lied der Deutschen“ genutzt werden, um auf dessen Basis eine kleine, etwa fünfstündige Unterrichtseinheit zu gestalten und durchzuführen. Neben dem Film fällt einer Lerntheke, bestehend aus den beigefügten Arbeitsblättern, besondere Bedeutung zu. Der Ablauf der Unterrichtssequenz könnte sich so gestalten:

Stunde 1

Zu Beginn des Unterrichts wird das „Lied der Deutschen“ instrumental eingespielt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten anschließend die Möglichkeit, in Einzelarbeit Assoziationen zur Melodie zu notieren (siehe Arbeitsblatt 1, ggf. in der Mitte umgeknickt verteilen, um die Gedanken der Schülerinnen und Schüler nicht zu lenken).

Per Zufall werden dann Dreier- beziehungsweise Vierergruppen gebildet, in denen ein rein verbaler Austausch über die Notizen stattfindet. Am Ende der Gruppenarbeit erhält jedes Team den Auftrag, zwei bis drei Begriffe, die nun für besonders wichtig gehalten werden, an der Tafel festzuhalten. Die angeschriebenen Wörter dienen in der folgenden Unterrichtsphase als Grundlage für ein ausführlicheres Unterrichtsgespräch mit der gesamten Klasse über die Bedeutung des Deutschlandliedes.

Am Ende könnte die provozierende Aussage des Lehrers, eine Nationalhymne sei heutzutage doch ein eher veraltetes Relikt früherer Zeiten und daher verzichtbar, zu einer vertiefenden Diskussion führen. Ziel des Plenumsgesprächs sollte auf jeden Fall sein, den Schülerinnen und Schülern bewusst zu machen, dass dem „Lied der Deutschen“ für unser Selbstverständnis als demokratische deutsche Staatsbürger noch immer eine besondere Bedeutung zukommt. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten zu Hause die restlichen Aufgaben des Arbeitsblattes 1 (Anlässe zum Spielen von Nationalhymnen, Symbole der Deutschen).

Stunde 2

Ein kurzes Anfangsgespräch erinnert die Klasse an Assoziationen, Bedeutung und Symbolgehalt hinsichtlich des Deutschlandliedes. Anschließend werden die sechs Arbeitsblätter der Lerntheke inhaltlich kurz vorgestellt. Der Film, der als Grundlage der Bearbeitung dient, wird angekündigt. Die Schülerinnen und Schülern erhalten den folgenden umfassenden Arbeitsauftrag:
1. Sichtung der Arbeitsblätter
2. Auswahl, wobei vier Blätter bearbeitet werden müssen, davon zwei Pflichtblätter (diese können farbig kopiert sein), zwei zur freien Auswahl, Interessierte können auch fünf oder alle sechs Blätter nehmen.
3. Bearbeitung der Aufgaben in den folgenden Unterrichtsstunden
Im Anschluss daran wird der Film „Das Lied der Deutschen“ gezeigt. Wegen seiner Länge von etwa 30 Minuten ist diese Unterrichtsstunde danach voraussichtlich beendet.

Stunden 3 und 4

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich selbständig mit den gewählten Aufgaben. Es sollte ihnen angeboten werden, Arbeitsblätter rückzutauschen, falls sie mit dem einen oder anderen Thema nicht zurechtkommen. Auch die Entscheidung, ob alleine, zu zweit oder in Kleingruppen gearbeitet wird, kann den Schülerinnen und Schülern überlassen werden.

Stunde 5

In der letzten Stunde der kleinen Einheit korrigiert die Klasse die Ergebnisse (Lösungsblätter sollten ausliegen beziehungsweise aushängen) und präsentiert mögliche eigene „Werke“ (Arbeitsblätter 6 und 7).

Methodische Erläuterungen

Die ersten beiden Unterrichtstunden dienen der Heranführung an das Thema, zunächst assoziativ-emotional über die Musik, dann fachlich in Form des Films, der wichtige Informationen zur Weiterarbeit liefert. Die Methode der „Lerntheke“ räumt den Schülerinnen und Schülern in Bezug auf die Erarbeitung und den eigenen Lernzuwachs einige Freiheiten ein. Sie entscheiden teilweise, womit sie sich inhaltlich auseinandersetzen und können so eigenen Neigungen und Interessen entsprechen, was die Motivation erfahrungsgemäß erhöht. Auch Lerntempo und -partner sollten gerade deshalb selbst gewählt werden können. Die Kreativaufgaben bieten zusätzliche motivationale Anreize.

Um fachwissenschaftliche Fundiertheit sicherzustellen, werden manche Arbeitsblätter zu Pflichtaufgaben erklärt: Für Musik bieten sich hier die Materialien 2 und 6, für die Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde die Arbeitsblätter 4 und 5 an. Die Pflichtblätter sollten optisch deutlich gekennzeichnet sein, zum Beispiel mittels farbigen Kopierpapiers.

Die Abschlussstunde kann recht frei gestaltet werden, um den Schülerinnen und Schülern Raum für ihre eigenen „Produkte“ zu geben. Es ist denkbar, die Lösungen der anderen Arbeitsbögen auch für mehrere Tage auszuhängen.

  • Arbeitsblatt 1: Überlege Dir eine Überschrift
  • Arbeitsblatt 2: Von der Entstehung des Deutschlandliedes
  • Arbeitsblatt 3: Von der Bedeutung des Textes
  • Arbeitsblatt 4: Vom Wandel der Zeit und vom Wandel der Funktion
  • Arbeitsblatt 5: Von politischen Liedern und nationalen Hymnen
  • Arbeitsblatt 6: Von Verfremdung und Verzerrung
  • Arbeitsblatt 7: Von neuen Ideen und neuen Worten
  • Lösungen der Arbeitsblätter