zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Sendungsinhalt: Das Lied der Deutschen - Die Geschichte einer Hymne

Ein Lied mit Geschichte: Die Melodie wurde 1797 von Joseph Haydn für Kaiser Franz II. komponiert. 1841 erhielt das Lied seinen endgültigen Text durch Heinrich Hoffmann von Fallersleben – ganz im Geist der deutschen Nationalbewegung. Im weiteren Verlauf wurde das Deutschlandlied umgedeutet, missbraucht, verboten und schließlich – auf den Text der dritten Strophe reduziert – als gesamtdeutsche Nationalhymne zugelassen. Die Sendung zeichnet die Geschichte des Liedes nach.

Filmskript: Das Lied der Deutschen - Die Geschichte einer Hymne

Szenenüberblick

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Nationalmannschaft beim Singen der Nationalhymne
00:00 - 01:12

Die Funktion von Nationalhymnen

Nationalhymnen hört man heute meist bei feierlichen Anlässen. Entstanden sind die Hymnen jedoch oft im kämpferischen Zusammenhängen, wie zum Beispiel die „Marseillaise“ und das „Star-Spangled Banner“.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Joseph Haydn komponiert die Melodie der Nationalhymne
01:13 - 03:48

Eine Melodie entsteht

Zurück von einer Englandreise erzählt Joseph Haydn seinem Förderer Baron van Swieten von einem Lied, in dem die Briten ihren Herrscher lobpreisen. Ein solches soll nun auch für Kaiser Franz II entstehen. Aus verschiedenen Motiven komponiert Haydn 1792 eine feierliche Melodie.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Das Anfangsmotiv der Hymne, bereits verwendet in einem Telemann-Stück.
03:49 - 06:15

Das Kaiserlied

Lorenz Leopold Haschka dichtet den Text dazu, und nach der Uraufführung vor dem Kaiser verbreitet sich die Melodie rasch. Einzelne Motive erinnern an Kompositionen von Telemann, Mozart und Haydn selbst. Später variiert Haydn in seinem „Kaiserquartett“ die ganze Melodie.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Deutschland besteht im 19. Jahrhundert aus vielen Einzelstaaten
06:16 - 08:40

Die deutsche Nationalbewegung

Mitte des 19. Jahrhunderts umfasst der Deutsche Bund 39 Einzelstaaten. Bürgerliche Patrioten streben ein einheitliches, demokratisches Deutschland an. 1848 kommt es zur Revolution, und die schwarz-rot-goldene Flagge wird zum Symbol für Einigkeit, Recht und Freiheit.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Heinrich Hoffmann von Fallersleben schreibt den Text des Deutschlandliedes
08:41 - 10:56

Ein neuer Text

1841 dichtet Heinrich Hoffmann von Fallersleben auf Haydns Melodie einen neuen Text, in dem er den Wunsch nach einem einheitlichen Deutschland formuliert und die Grundrechte der Demokratie darlegt.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Der Text der 1. Strophe wird uminterpretiert.
10:57 - 15:09

Der Erste Weltkrieg

Nach dem deutschen Sieg im Deutsch–Französischen Krieg 1870, bekommt die erste Strophe eine veränderte Bedeutung. „Deutschland, Deutschland über alles in der Welt“, von Hoffmann von Fallersleben als Ausdruck der Liebe zu seinem Land gemeint, wird nun als Herrschaftsanspruch der Deutschen gegenüber anderen Nationen ausgelegt. Das Lied wird als nationalistisches Kampflied verstanden. Nach dem Ersten Weltkrieg besinnt sich die Weimarer Republik auf den demokratischen Inhalt der dritten Strophe. Das ganze Lied wird zur Nationalhymne.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: 1945 ist Deutschland am Ende.
15:10 - 17:56

Drittes Reich und Zweiter Weltkrieg

1933 kommen die Nationalsozialisten an die Macht. Nun wird nur noch die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen. Das deutsche Volk wird aufgerufen, sich über die ganze Welt zu erheben und einen "totalen Krieg" zu beginnen. Karl-Heinz Stockhausen verarbeitet diese Zeit und die Melodie Joseph Haydns später in seiner Komposition „Hymnen“. Der Krieg endet 1945 mit der totalen Niederlage Deutschland.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Die Fahne der Bundesrepublik Deutschland
17:57 - 23:48

Bundesrepublik Deutschland 1949

Nach dem zweiten Weltkrieg wird Deutschland geteilt. Es entstehen die Deutsche Demokratische Republik (DDR) und die Bundesrepublik Deutschland (BRD). In der BRD wird nach heftiger Diskussion die dritte Strophe des Deutschlandliedes zur Nationalhymne erklärt.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Die Fahne der Deutschen Demokratischen Republik
23:49 - 25:21

Deutsche Demokratische Republik 1949

Die DDR entscheidet sich für eine eigene Hymne, geschrieben von Hans Eisler und Johannes Robert Becher. Jedoch wird der Text dieses Lieds nur bis 1972 gesungen, weil das „Deutschland einig Vaterland“ nicht mehr der Parteilinie entspricht. 1989 führt die friedliche Revolution zum Fall der Mauer und die Grenze wurde geöffnet.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Der Fall der Mauer
25:22 - 27:24

Deutsche Wiedervereinigung 1990

Bei der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten 1990, wird die dritte Strophe des Deutschlandliedes zur Hymne der nun großen Bundesrepublik Deutschland.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung) Bildunterschrift: Deutschland–Fans singen die Nationalhymne
27:25 - Ende

Die Hymne heute

Seit der Fußballweltmeisterschaft 2006 hat die deutsche Nationalhymne einen neuen Aufschwung erlebt. Der Fußball erlaubt es den Deutschen wieder Nationalbewusstsein zu zeigen.