zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Starke Frauen

Einige der reichsten Frauen der Welt sind Chinesinnen und Hunderttausende Töchter armer Bauern führen heute als Millionärinnen ihre eigenen Unternehmen. Viele Frauen haben vom wirtschaftlichen Aufschwung Chinas profitiert; doch längst nicht allen gelingt der Aufstieg.

Filmskript: Starke Frauen

Starke Frauen

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Erfolg oder Armut?

00:00 – 09:53

In China haben vor allem die Frauen vom Wirtschaftsboom der letzten Jahrzehnte profitiert. Tausende haben Karriere gemacht und führen heute als Spitzenverdienerinnen ihre eigenen Unternehmen. Doch das Gefälle zwischen Stadt und Land ist groß. Auf dem Land leben die Frauen unter äußerst schwierigen Bedingungen, die Armut ist groß.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hoffnungslosigkeit und neue Perspektiven

09:53 – 17:53

Die Selbstmordrate der Frauen ist in China enorm hoch. Liu Bohong vom Nationalen Frauenverband geht davon aus, dass der niedrige soziale Status der Frauen - gerade auf dem Land - ein Grund dafür ist. Die pensionierte Ärztin Xu Rong engagiert sich in Peking für eine Organisation, die Frauen vom Land Bildung und Unterstützung anbietet.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Moderne Familien

17:53 – 22:55

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und der Öffnung gegenüber dem Westen hat China auch einen gesellschaftlichen Wandel vollzogen. Die „Ein-Kind-Politik“ ist gelockert worden: Auch die Familien in den Städten können heute ein zweites Kind haben. Aber gerade dort entscheiden sich Paare immer häufiger für nur ein Kind.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Selbstbestimmtes Leben

22:55 – Ende

Professorin Wu Qing leitet die Berufsschule Changping außerhalb von Peking. Mittellose Mädchen vom Land erhalten dort eine kostenlose Berufsausbildung. Wu Qing ist davon überzeugt, dass man in China nur etwas verändern kann, wenn man die ländlichen Gebiete verändert. Sie bestärkt ihre Schülerinnen darin, auf eigenen Füßen zu stehen und ihren eigenen Weg zu gehen.