zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Cartonera

Unser Vorschlag umfasst eine Unterrichtseinheit von rund zehn Unterrichtsstunden und Hausaufgaben. Sie kann selbstverständlich entsprechend den Voraussetzungen in der Lerngruppe und der zur Verfügung stehenden Zeit gekürzt werden. Einige Arbeitsblätter werden in mehreren Varianten angeboten und bieten so die Möglichkeit zur inneren Differenzierung.

Übersicht über die Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter

Zeitpunkt Inhalte Material
1. Unterrichtsstunde Spekulation über Filminhalt; Ansehen des Films (Unterrichtsgespräch) Arbeitsblatt 1; Beamer und Computer, Film
2. und 3. Unterrichtsstunde (Doppelstunde) Detaillierte Erschließung des Inhalts und der Thematik in arbeitsteiliger Gruppenarbeit (Partnerarbeit und Unterrichtsgespräch) Arbeitsblätter 3 bis 5, Film, im Computerraum oder Laptops Interview mit Maria Goinda (Hintergrund)
3. und 4. Stunde (Doppelstunde) Charakterisierung der Protagonisten und ihrer Situation mithilfe einer Statue (Gruppenarbeit) Arbeitsblatt 6, Alternative: Arbeitsblatt 7
Hausaufgabe und 5./6. Stunde Hintergrundinformationen: Kurzreferate zum besseren Verständnis der Lage der Cartoneros (Gruppenarbeit und Klassengespräch) Arbeitsblätter 8 und 9
7. Stunde Filmanalyse: arbeitsteilige Analyse verschiedener filmischer Mittel (Partnerarbeit und Unterrichtsgespräch) Arbeitsblätter 10 bis 12, Film, im Computerraum oder Laptops Interview mit Maria Goinda (Hintergrund)
8. Stunde Filmanalyse: Auswahl und Vorstellen besonderer und auffälliger Szenen (Partnerarbeit und Unterrichtsgespräch) Arbeitsblätter 13a und b, Film, im Computerraum oder Laptops
Hausaufgabe und 9./10. Stunde Verfassen einer Filmkritik, Abschlussbewertung Arbeitsblätter 14 und 15
  • Tamara sitzt im Hof ihres Hauses. Tamara kann ihrer Arbeit als Cartonera auch positive Aspekte abgewinnen; Rechte: WDR

Vor dem Film – Pre-visionado

Zur Einstimmung auf den Film dient Arbeitsblatt 1 "Pre-visionado", das mit Beamer und Computer in der Klasse gezeigt werden kann. Es enthält ein Foto von der Kinderarbeit der Cartoneros und ein Zitat von Tamara, in dem sie beschreibt, was ihr an ihrer Arbeit gefällt. Die Schüler spekulieren nun über den Inhalt des Films. Zunächst wird man wahrscheinlich das Zitat und das Foto nicht unbedingt in einen Zusammenhang bringen. Der Kontrast verdeutlicht aber gut die Bandbreite der Lebenswirklichkeit der Kinder, die natürlich nicht nur unter ihrer Situation leiden, sondern auch fröhlich sind, Träume und Wünsche haben.

Im Anschluss wird der ganze Film gemeinsam angesehen, danach äußern die Schülerinnen und Schüler erste Eindrücke. Cartonera steht in drei Versionen zur Verfügung: im spanischen Originalton sowie mit spanischen und deutschen Untertiteln.

Wir empfehlen dringend, den Film in der ganzen Länge zu zeigen und nicht zu unterteilen, auch wenn beim ersten Ansehen nicht alles verstanden wird, was die Protagonisten sagen. Allein die Bilder des Films sprechen für sich, eine Unterteilung und stückweise Besprechung würde den künstlerischen Gesamteindruck zerstören.

Als Hausaufgabe sichern die Schülerinnen und Schüler die wesentlichen Inhalte des Films mithilfe von Arbeitsblatt 2a bis c "Post-visionado". In drei Niveaustufen müssen sie Fotos aus dem Film in eine sinnvolle Chronologie bringen und mit erklärenden Bildtexten versehen: mit vorgegebenen Bildtexten, mit Stichwörtern oder ohne Texte, aber mit unterstützendem Wortschatz. Zur Selbstkontrolle gibt es am Ende jeden Arbeitsblatts ein Lösungsblatt.

Während des Films - Visionado

In der folgenden Doppelstunde setzen sich die Schüler intensiver mit dem Inhalt des Films auseinander. Dazu sollten sie in Partnerarbeit Gelegenheit haben, den Film am Computer im eigenen Tempo anzusehen. Sie erhalten verschiedene Beobachtungsaufträge, die auch zur Binnendifferenzierung eingesetzt werden können, weil sie unterschiedlich komplex sind. Auf den Arbeitsblättern 3 bis 5 haben wir fünf verschiedene Arbeitsaufträge beschrieben:

  • Was erfährt man über die drei zentralen Protagonistinnen und Protagonisten Marlén, Tamara und Polaco, den Freund von Tamara? (Arbeitsblatt 3)
  • Was erfährt man über die Situation und die Arbeit der Cartoneros? (Arbeitsblatt 4a und b, in zwei Niveaustufen)
  • Was erfährt man über den Wohn- und Arbeitsort der Kinder? (Arbeitsblatt 5)

Die Informationen werden anschließend im Kurs zusammengetragen. Vor dem Unterrichtsgespräch kann eine Phase der Gruppenarbeit eingeschoben werden, in der sich die Schüler mit den gleichen Beobachtungsaufträgen austauschen und gegenseitig korrigieren. Anschließend wird per Los bestimmt, wer als Sprecher die Ergebnisse vorträgt. Das Interview mit Maria Goinda sollte anschließend gelesen werden, da es einige Hintergrundinformationen zu den Protagonisten und ihrer Familie beiträgt. Es liegt in spanischer und deutscher Version vor.

Nach dem Film: Die Protagonisten und ihrer Situation

  • Polaco lehnt den Kopf an Tamaras Schulter. Tamaras wichtigster Tag im Leben war, als sie Polaco kennenlernte; Rechte: WDR

Auch das folgende Thema lässt sich am besten in einer Doppelstunde bearbeiten. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich in die Protagonisten hineinversetzen, um sie besser zu verstehen. Dazu bereiten sie in Arbeitsgruppen eine Statue vor, die die Personen mit ihren Haltungen, Gefühlen und Wünschen darstellt. In den Gruppen stellen sich einige Schüler nach den Anweisungen eines Regisseurs/einer Regisseurin auf und charakterisieren durch ihre Position, Mimik und Gestik die Person. Wenn die Statue fertig ist, können die anderen Schüler die Personen zu ihren Gefühlen befragen und ihren Eindruck schildern. Der Ablauf ist auf Arbeitsblatt 6 genau beschrieben, die Schüler erhalten zudem für jede Arbeitsphase unterstützendes Vokabular.

Wenn Sie in dieser Phase bereits auf die Filmanalyse vorbereiten wollen, ist Arbeitsblatt 7 eine Alternative. Hier führen die Schülerinnen und Schüler in Partnerarbeit ein fiktives Interview mit den Protagonisten, die aber nur mit Bildern aus dem Film antworten können. Es gibt zwei Varianten: Die Schüler denken sich fünf Fragen aus und suchen dazu besonders sprechende Bilder aus dem Film heraus. Oder sie stellen die Antworten selbst in Bildern dar, die fotografiert werden. Die sprachaktive Phase bei dieser Aufgabe liegt vor allem in der Präsentation vor dem Kurs. Hier sollten die anderen Schüler zunächst nur die Bilder sehen und selbst die Frage überlegen. Erst dann erklärt die Gruppe ihre Frage und warum sie dieses Bild gewählt hat.

Referate zu Hintergrundinformationen

  • Vor einem Zug warten zahlreiche Menschen mit leeren Einkaufswagen. Es gibt einen speziellen Zug nur für die Cartoneros; Rechte: WDR

Im Anschluss bietet es sich an, einige Hintergrundthemen aufzuarbeiten, die für das Verständnis der Lage der Kinder wichtig sind. Dies sollte in Form von Kurzreferaten geschehen, die in Kleingruppen als Hausaufgabe vorbereitet werden. Wir schlagen vier Themen vor, die Schüler können aber darüber hinaus selbst Themen vorschlagen und bearbeiten.

Auf den Arbeitsblättern 8 und 9 sind die Themen kurz beschrieben, dazu bekommen die Schüler Tipps für die Internetrecherche mit einigen Informationsquellen sowie unterstützenden Wortschatz. Die Themen sind unterschiedlich komplex, sodass binnendifferenziert gearbeitet werden kann.

Das Interview mit der Filmemacherin kann den Referatsgruppen als eine Informationsquelle dienen.

Filmanalyse

Der Dokumentarfilm eignet sich sehr gut zu einer Analyse verschiedener filmischer Mittel. Auf den Arbeitsblättern 10 bis 12 schlagen wir drei Bereiche vor: die Bildsprache, Licht und Ton. Letzteres ist die einfachste Aufgabe, während die Bildsprache sicherlich das komplexeste Thema ist. Die Arbeitsblätter geben Beispiele für die Analyse und nützliches Filmvokabular.

Je nach Zeit, die für die Aufgabe zur Verfügung steht, können die Schüler die Internetseite www.dokmal.de von Planet Schule zur Information nutzen. Dort wird schülergerecht erklärt, wie Filmemachen funktioniert und welche Wirkungen mit Kamera-Einstellungen und -perspektiven, mit Licht, Geräuschen oder Musik erzielt werden kann. Ein verfilmtes Glossar hilft schnell weiter. Maria Goinda erklärt einige filmische Mittel im Interview (Hintergrund dieses Wissenspools).

Anschließend haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Szenen zu suchen, die sie besonders eindrucksvoll fanden und die die Wirkung des Films für die Schüler besonders bestimmt haben. Findet die Filmemacherin besondere Bilder, um die Situation der Cartoneras zu zeigen oder ihre harte Realität mit ihren Wünschen zu kontrastieren?

Arbeitsblatt 13 erklärt die Aufgabenstellung und gibt ein Beispiel. Auch hier gibt es zwei Versionen zu Binnendifferenzierung: ohne und mit Leitfragen, die das Vorgehen erklären und die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler lenken.

Den Abschluss bildet die Bewertung. Die Schülerinnen und Schüler schreiben eine Filmkritik, bei der sie den Schwerpunkt selbst bestimmen können: Wollen sie sich mehr mit der Situation der Kinder auseinandersetzen oder mit dem Film und seinen filmischen Mitteln? Arbeitsblatt 14 gibt Tipps für die Gliederung der Filmkritik sowie Wortschatz und enthält auf der zweiten Seite ein Bewertungsraster für die Partnerkorrektur.

Arbeitsblatt 15 enthält schließlich eine Bewertung der gesamten Unterrichtseinheit. Die Schülerinnen und Schüler sollen anhand von Fragen einschätzen, was sie erfahren haben und welche Kompetenzen sie erworben haben. Natürlich sollen sie auch ein Urteil abgeben, wie ihnen Film und Unterricht gefallen haben.

Mehr auf Planet Schule

  • Externer LinkAnaconda en español

    Ananconda ist ein kurzweiliges Magazin, das in vier mal 15 Minuten verschiedene Themen aus der spanischsprachigen Welt aufgreift. Unter anderem geht es um politisches Engagement (Activismos), in der Folge "Loco por los perros" kann am Beispiel von Amores perros auch die Filmanalyse vertieft werden. Die Themen sind nah an der Lebenswelt von Jugendlichen und bieten spannendes Orientierungswissen aus der spanischsprachigen Welt mit dem Schwerpunkt auf Spanien und Mexiko.