zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Links und Literatur

Links zu Südamerika auf Planet Schule und Planet Wissen

  • Externer LinkArgentinien

    Planet Wissen fasst die Geschichte Argentiniens seit der Landung der Spanier im 16. Jahrhundert zusammen und berichtet über zentrale politische Entwicklungen im 20. Jahrhundert: die Herrschaft Perons, die Militärdiktatur und die Wirtschaftskrise 2001. Ein weiteres Special stellt die argentinische Hauptstadt Buenos Aires vor.

  • Externer LinkBuenos Aires

    Rund zwölf Millionen Menschen leben im Großraum von Buenos Aires, das wegen seines europäischen Flairs als Paris Südamerikas gilt. Prachtvolle Bauten, stattliche Avenidas, eine ausgeprägte Café-Kultur – Buenos Aires ist eine eindrucksvolle Metropole, in der aber auch die sogenannten "Cartoneros", Papier- und Müllsammler, zum Stadtbild gehören.

  • Externer LinkDie Wirtschaftskrise von 2001

    Die Wirtschaftskrise im Jahr 2001 trifft alle Argentinier bis ins Mark. Ersparrnisse sind verloren, Existenzen bedroht. Als Reaktion darauf protestieren die Menschen in Demonstrationen und blutigen Straßenschlachten gegen die in ihren Augen schuldigen Politiker. Eine Übersicht über die wirtschaftliche Talfahrt eines Staates, der vorher zu den reichsten Ländern der Welt zählte.

  • Externer LinkJuan Domingo Perón

    Niemand prägte die argentinische Politik im 20. Jahrhundert so sehr wie Juan Domingo Perón. 1946 ließ sich der charismatische und widersprüchliche General erstmals zum demokratischen Präsidenten des Landes wählen. Bis heute werden er, und vor allem seine zweite Ehefrau Evita, in Argentinien verehrt.

  • Externer LinkDie Militärdiktatur

    Die Jahre zwischen 1976 und 1983 gehören zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte Argentiniens. Nach dem Putsch gegen die demokratische Regierung unter María Estela Martínez de Perón errichtet das Militär eine brutale und blutige Diktatur. Zehntausende Andersdenkende verschwinden spurlos. Bis heute ist der Großteil von ihnen wie vom Erdboden verschluckt.

  • Externer LinkTango

    Der Tango ist Ausdruck von Leidenschaft, Melancholie und Schmerz. Und Buenos Aires gilt als die Geburtsstadt des Tangos. Wie und wann der Tanz entstanden ist, verrät dieser Artikel auf Planet Wissen.

  • Externer LinkFußball in Buenos Aires

    Fußball ist in Argentinien Leidenschaft. Viele kicken selbst oder bejubeln ihren Lieblingsverein im Stadion. Und in Buenos Aires ist die Begeisterung besonders emotional. Was die Engländer damit zu tun haben, hat Planet Wissen aufgespürt.

Links zu Argentinien

  • Externer LinkDossier Argentinien der Bundeszentrale für politische Bildung

    Die Bundeszentrale für politische Bildung liefert einen Überblick über die Politik und Gesellschaft Argentiniens. Unter "Politische Geschichte Argentiniens" finden sich Informationen über die Entwicklung des Landes nach dem Ende der Militärdiktatur ab 1983, darunter die schwere Wirtschaftskrise, in die das Land 2001 in die Staatspleite führte.

  • Externer LinkAuswärtiges Amt: Argentinien

    Auf seinen Seiten hat das Auswärtige Amt umfangreiche Informationen über Argentinien zusammengestellt. Neben allgemeinen Informationen und Reise- und Sicherheitshinweisen gibt es Artikel über die Beziehungen zu Deutschland, über die Politik des Landes sowie einen chronologischen Abriss über die jüngere Geschichte.

  • Externer LinkInformationsstelle für Lateinamerika

    Wer auf der Seite der ila, der Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, ein wenig herumstöbert, stößt auf zahlreiche informative Artikel über Argentinien und andere Länder Südamerikas.

  • Externer LinkArgentiniens Krieg um die Falkland-Inseln

    Als der argentinische Diktator Galtieri 1982 die Inselgruppe der Malwinen im Südatlantik besetzte, forderte er damit Großbritannien heraus. Der Konflikt um die Falkland-Inseln endete mit einer militärischen Niederlage Argentiniens. Zurückblieben traumatisierte junge Menschen, die bis heute mit ihren Kriegserlebnissen nicht klarkommen und erst Jahrzehnte später wagen, ihre Rechte geltend zu machen.

Links zu Kinderrechten

  • Externer LinkUnicef Argentinien

    Unicef ist das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen und setzt sich weltweit für Kinderrechte ein. Auf der spanischsprachigen Seite von "Unicef Argentina" kann man sich über die Situation der Kinderrechte in Argentinien informieren, unter anderem finden sich dort aktuelle Zahlen, wie viel Prozent der Kinder unterhalb der Armutsgrenze leben.

Literatur zum Thema

Barbara Potthast, Sandra Carreras, Eine kleine Geschichte Argentiniens
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2010, 287 Seiten, ISBN: 978-3518461471 Das Buch gibt einen leicht verständlichen Überblick über die Geschichte Argentiniens – angefangen bei der Kolonialzeit, über die Unabhängigkeit von Spanien vor 200 Jahren bis hin zu den heutigen Herausforderungen, denen das Land sich stellen muss. Das südamerikanische Land hatte eine wechselhafte Geschichte. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts galt es noch als ein reiches Land, in das viele Europäer auswanderten. Doch Militärdiktaturen und eine verheerende Wirtschaftskrise trieben den Großteil der Bevölkerung in die Armut. Der Band behandelt nicht nur die politischen, sondern auch die sozialen und kulturellen Entwicklungen des Landes.
Julio Cortázar, Rayuela. Himmel und Hölle
Verlag Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2010, 656 Seiten, ISBN: 978-3518460573 Julio Cortázar zählt zu den bedeutendsten argentinischen Schriftstellern. In seinen Texten lässt er die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. So auch in seinem Roman Rayuela, spanisch für das Hüpfkastenspiel Himmel-und-Hölle, der zu den wichtigsten spanischsprachigen Romanen des 20. Jahrhunderts zählt. Rayuela erzählt die Geschichte des Intellektuellen Oliveiras, der wie in einem Hüpfkasten zwischen den Kontinenten hin und her springt. Im ersten Teil des Romans schlägt er sich in Paris durch den Alltag und kehrt dann in seine Heimat Lateinamerika zurück, wo er in Buenos Aires sein Glück versucht. Cortázar selber empfiehlt zwei Lesarten für sein Buch: eine lineare und die Rayuela-Variante, bei der der Leser zwischen den Kapiteln hin- und herspringt.