Planet Schule Logo
 

 

Unser Leitungswasser wird oft aus tiefer gelegenen Erdschichten nach oben gepumpt. Weil es im Laufe von Millionen von Jahren über Gestein geflossen und durch verschiedene Schichten gesickert ist, enthält es Minerale und Salze. Leitungswasser aus kalkhaltigen Gebirgen und Gebieten enthält viele Salze.

Kalkhaltiges Wasser nennt man "hart", kalkarmes Wasser "weich". Die Härte wird beispielsweise in Deutschen Härtegraden gemessen. Je niedriger die Zahl, desto weicher das Wasser; typische Werte reichen von 0 (weich) bis 21 Grad (sehr hart).

Für die Gesundheit sind die Mineralien im Wasser förderlich, beim Waschen aber stören sie. Denn die Seifenmoleküle verbinden sich mit den Salz-Ionen (vor allem Calcium und Magnesium) zur unlöslichen "Kalkseife". Diese fällt als Flocken aus und setzt sich auf der Wäsche, der Waschtrommel oder den Leitungen ab. Hinzu kommt, dass so gebundene Seifenmoleküle keinen Schmutz mehr lösen.

Bei hartem Wasser brauchen wir also mehr Waschmittel, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Außerdem bilden sich graue Beläge durch die Kalkseife.

Um das zu vermeiden, verwendet man Enthärter. Als Enthärter bezeichnet man Stoffe, die die Calcium- und Magnesium-Ionen binden, bevor diese den Tensiden etwas anhaben können. Früher verwendete man dafür Phosphate, die aber zu einer hohen Gewässerbelastung führten. Heute setzt man Zeolithe, Citrat oder andere Stoffe ein.

Fast alle heutigen Waschmittel enthaltenden bereits Enthärter.

Bergbach

Kommt das Leitungswasser aus Gebieten mit Kalkgestein, ist es reich an Magnesium- und Kalzium-Salzen. © dpa

Verkalktes Rohr
Verkalktes Rohr. An Rohren und Heizstab (hinten) lagert sich der Kalk ab.

Verkalkte Fasern
Auch am Gewebe setzt sich Kalk ab. Hier zwei mikroskopische Aufnahmen, links normale, rechts verkalkte Fasern.
Dadurch wird oft zuviel Waschmittel verwendet, denn je nach Wasser werden unterschiedliche Mengen Enthärter benötigt. Ist das Wasser weich, braucht man nur wenig, ist es hart, braucht man viel. Daher gibt es so genannte Baukasten-Waschmittel, bei denen waschaktive Substanzen und Enthärter separat dosiert werden. Je nach Wasserhärte kann die optimale Mischung aus Tensiden und Enthärter gewählt werden. Testen Sie den Vorteil von Baukastenwaschmitteln im Waschversuch selbst! Zum Versuch