Planet Schule Logo
 

 

Klebstoffe im Eoinsatz bei den ganz Kleinen

Klebstoffe im Einsatz bei den Kleinen © dpa

Kleben im Alltag

Geklebt wird nahezu überall - ob zu Hause, in der Schule, im Büro, bei der Herstellung von Waren und sogar in der Industrie. Viele Gebrauchsgegenstände sind geklebt. Schuhe beispielsweise sind heute meistens geklebt und nicht genäht.

Kleben in der Industrie

Klebstoffe ersetzen heute in der industriellen Fertigung viele alt hergebrachte Verfahren. Längst dienen sie nicht mehr nur zum Zukleben von Verpackungen oder zum Binden von Büchern. Die Möglichkeiten durch Kleben Material und Gewicht zu sparen, haben ein breites Anwendungsfeld in der Luftfahrttechnologie gefunden. Dieses Kapitel soll einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten der Klebstoffe geben.



Klebstoffe im Einsatz bei den Großen © dpa

Blechklebung im Autobau

Der Trend im Karosseriebau geht in die Richtung immer windschlüpfrigerer und leichterer Bauweisen. Die bisherige vorwiegend verwendete Verbindungstechnik war das Punktschweißen. Es hat den Nachteil, dass die kurzzeitige intensive Erwärmung der Bleche zu Verformungen führt und aufwendige Nacharbeiten nötig macht. Schon vor 40 Jahren begann man mit der Verwendung von Klebstoffen in bestimmten Karosseriebereichen. Es gelang die nötigen Schweißpunkte zu reduzieren.
Weiterer Vorteil der Klebung ist auch, dass bei einer plastischen Verformung der Bauteile, zum Beispiel bei einem Unfall, die Kräfte gleichmäßiger verteilt werden.

Aber auch Anforderungen, die Klebstoffe an den Produktionsprozess stellen, schaffen neue Produktionsmethoden. Karosserieteile werden zur Fertigung eingeölt. Damit der Klebstoff haften kann, müssen die Blechteile sorgfältig entölt sein. Ein weiteres Kriterium für die Klebstoffauswahl ist das schnelle Abbinden, da Karosserien am Fließband produziert werden und eine lange Abbindezeit eine lange Ruhezeit der zu fügenden Blechteile nach sich ziehen würde, müssen die Klebstoffe ganz präzise auf den Anwendungfall zugeschnitten werden. Die Klebstoffe müssen außerdem extrem wärmebeständig sein, da sie bei der Lackierung über einen Zeitraum von ca. 30 Minuten Temperaturen zwischen 170° und 230°C ausgesetzt werden. Dennoch erobern Klebstoffe immer mehr Anwendungsfelder wie zum Beispiel Versteifungen an den Karrosserierändern, Türen und Dachkonstruktionen.