Navigationshilfe:

Zum Glück, Themenwoche 2013, ARD Logo Unterricht Bedingungsloses Grundeinkommen
Teaser

Gehört Arbeit zu einem zufriedenen Leben dazu oder ist es eher notwendiges Übel, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren? Ist nur die bezahlte Arbeit wertvoll und wie wichtig ist die unbezahlte Arbeit, die Menschen in Familien oder ehrenamtlichen Tätigkeiten leisten? Was ist Leistung in der Gesellschaft?
Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens berührt solche grundsätzlichen Fragen. Befürworter meinen, die Trennung von Arbeit und Grundeinkommen rücken den Sinn der Arbeit in den Vordergrund. Gegner halten sie für unrealistisch, weil ein bedingungsloses Grundeinkommen zu Fehlanreizen führe. Auf jeden Fall zwingt sie dazu, sich die Frage zu stellen, warum man arbeitet. Eine grundsätzliche Auseinandersetzung, die gut in die Themenwoche zum Glück passt.

Angesprochene Themen:

  • Bedeutung von Arbeit für die Selbstverwirklichung des Menschen
  • Einkommens- und Vermögensverteilung
  • Einkommensgerechtigkeit
  • Bedingungsloses Grundeinkommen

Material

Jahrgangsstufen

  • Klassen 7 - 10


Aktivierungsphase

Als Einstieg entdecken die Schülerinnen und Schüler das Thema für sich und entwickeln eigene Vorstellungen und Fragestellungen, indem sie spontan die Frage beantworten: Was würden sie tun, wenn sie ihr Leben lang jeden Monat 1000 Euro ohne Gegenleistung bekommen? Würde das ihre Pläne für ihr Leben verändern? Würden sie arbeiten gehen wollen? Würde sich ihr Verhältnis zur Arbeit verändern? Die Antworten können in Partnerarbeit besprochen und dann in der Klasse gesammelt werden.

Eine Umfrage erweitert das Spektrum der möglichen Antworten und führt neue Gesichtspunkte ein. Dazu befragt die Klasse in Gruppen Menschen in unterschiedlichen sozialen Bedingungen. Sie überlegt gemeinsam, welche Gruppen für die Befragung interessant sein könnten, um ein breites Spektrum von Antworten zu erhalten. Welche Faktoren könnten dabei eine Rolle spielen? Alter, Ausbildung, Art der Beschäftigung ...? Man könnte zum Beispiel Beschäftigte verschiedener Branchen (zum Beispiel Einzelhandel, kreative Berufe, Handwerker, Selbständige, Angestellte); Studierende, Hausfrauen oder Arbeitslose befragen. Die Klasse teilt sich in Arbeitsgruppen auf, die jeweils eine Gruppe befragen (Arbeitsblatt 1 "Umfrage").

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Umfrage

Die Antworten werden im Unterrichtsgespräch zusammengetragen und ausgewertet. Wie unterscheiden sich die Antworten und welche Gründe mag es für die Unterschiede geben? Haben sie die Antworten erwartet oder was hat sie überrascht? Zum Schluss dieser Phase wird zusammengetragen, was für und was gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen spricht. Welche Fragen stellen sich den Schülerinnen und Schüler? Sehen sie einen Zusammenhang zum Lebensglück?


Informationsphase

Es folgt nun eine Informationsphase. Die Schülerinnen und Schüler lesen zunächst den Hintergrundartikel über die verschiedenen Konzepte des bedingungslosen Grundeinkommens im Wissenspool von Planet Schule. Auch im Film "Fair Pay" werden einige andere Modelle vorgestellt, die sich vor allem mit einer gerechten Einkommensverteilung beschäftigen. Zur Informationssicherung können sie Arbeitsblatt 2 "Information Grundeinkommen" nutzen.

Hintergrundtext:
Bedingungsloses Grundeinkommen - Lotto-Gewinn für alle?
Filmausschnitt aus Fair Pay zu Einkommensgerechtigkeit (Timecode 20:05 – 23:39 Min.)
"Fair Pay"

Im Unterrichtsgespräch wird zunächst besprochen, ob die wichtigsten Fragen der Schüler mithilfe der Materialien geklärt werden konnte oder ob weitere Informationen recherchiert werden müssen.

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Informationen


Diskussionsphase

Auf Grundlage der Informationen bereiten die Schülerinnen und Schüler nun eine Pro- und Kontra-Diskussion über das bedingungslose Grundeinkommen vor. In der Diskussion soll auch der Aspekt Glück eine Rolle spielen: Inwieweit könnte das bedingungslose Grundeinkommen dazu beitragen, dass alle Mitglieder der Gesellschaft zufriedener leben können? Oder bevorteilt es bestimmte Gruppen, während andere das Nachsehen hätten? Würde das Konzept zu mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft führen? Zur Vorbereitung der Diskussion können sie Arbeitsblatt 3 "Pro- und Kontra-Diskussion" nutzen.

öffnet pdf-Dokument, Größe: 708 KB Diskussion


Mehr zum Thema

Die Unterrichtsvorschläge im Planet Schule-Wissenspool "Fair Pay – warum verdienst du mehr als ich?" legen den Schwerpunkt auf Einkommensgerechtigkeit: Ist es gerecht, wenn der Chef ein Vielfaches seiner Angestellten verdient? Was ist überhaupt ein gerechter Lohn und wie groß dürfen Einkommensunterschiede sein? Der Film wird konkret und betrachtet zwei Beispiele: Ben, einen jungen Zahntechniker, der am Wochenende in der Disko jobbt, um sich auch 'mal Extras leisten zu können. Für Patrick, Bens Chef in der Disko, sind ein schnelles Auto und die Mitgliedschaft im Golfclub hingegen kein Problem.

Fair Pay: Warum verdienst mehr als ich?


 

Unser TV-Angebot
Unser TV-Angebot
Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte