Navigationshilfe:

Sendetermine /

Sendung

Die Kuba-Krise: Sergej Chruschtschow

Info:

Sergej Chruschtschow, der Sohn des ehemaligen Staats- und Parteichefs der Sowjetunion, Nikita Chruschtschow, hat als junger Mann hat er die Kuba-Krise aus der familiären Perspektive miterlebt. Auch heute noch sieht er die heimliche Stationierung der Raketen auf Kuba als vorbeugende Maßnahme der Sowjetunion, um, nach der Invasion an der Schweinebucht 1961, eine weitere Invasion Kubas zu verhindern.
Sergej Chruschtschow, seit 1999 amerikanischer Staatsbürger, interpretiert das unterschiedliche Bedrohungsgefühl durch Atomwaffen mit den geschichtlichen und geografischen Erfahrungen und Mentalitäten der beiden Großmächte. Die Kuba-Krise war für die Amerikaner vor allem eine psychologische Krise, sagt er. Zum ersten Mal fühlten sie sich direkt bedroht. Nikita Chruschtschow hatte geglaubt, die Amerikaner würden die Raketen als taktisches Powerplay akzeptieren – eine glatte Fehleinschätzung, denn die Raketenkrise führte die Welt an den Rand eines Atomkrieges. Weder der Kreml noch das Weiße Haus hatten das unter Kontrolle, sagt Sergej Chruschtschow im Rückblick.
Der militärische und diplomatische Nervenkrieg fand ein gutes Ende, weil beide Staatschefs letztendlich vor dem Atomkrieg zurückschreckten. Sergej Chruschtschow sieht seinen Vater nicht als Verlierer. Dieser hatte sein Ziel erreicht: Die USA griffen Kuba nicht an.

Info:

Sendereihe:

Klassenstufe:

9 - 13

Fächer:

DVD-Signatur Medienzentren:

nicht mehr entleihbar

Online-Signatur Medienzentren:

nicht mehr entleihbar

Produktion:

WDR

Sendelänge:

15 Minuten

Zeitschrift "SWR Schulfernsehen":

Sendungskalender
2020
Juni Juli Aug
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
Zeitschrift planet schule abonnieren
Zeitschrift planet schule abonnieren
Unser TV-Angebot
TV-Angebot
Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte