zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterrichtsvorschlag Kamerabewegung

Bilder, die durch Kamerabewegungen entstehen, entsprechen in der Regel nicht der natürlichen menschlichen Wahrnehmung. Menschen, die beobachten, nehmen gerne einen ruhigen Standpunkt ein. Wenn sich dagegen eine Kamera bewegt, verändert sich der Bildinhalt, weil am Bildrand eine Bewegung entsteht, die sofort die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt. Das ist selbst bei kleinen Bewegungen durch eine unruhige Kameraführung so. Die Konzentration des Blicks auf das Bildzentrum wird gestört. Die Kamerabewegung, gleich welcher Art, beeinflusst also die Wahrnehmung des Betrachters und kann – gezielt eingesetzt – ein wirksames filmisches Gestaltungsmittel sein.

Stundenübersicht 1/2: Kennenlernen verschiedener Kamerabewegungen

Einstieg und Problematisierung: Objekt in Bewegung filmen

Die Lehrkraft schließt eine Videokamera oder ein Smartphone direkt an einen Beamer an. Dann lässt sie einen Schüler durch die Klasse laufen und versucht, diesen in verschiedenen Varianten mit der Kamera zu filmen (Kameragang oder Kamerafahrt, zum Beispiel auf einem Schreibtischstuhl, Schwenk, Zoom). Im Gespräch beschreiben die Schüler die beobachteten Unterschiede und entwickeln die Leitfrage "Wie kann man ein sich bewegendes Objekt filmen?"

Sozialform

Klasse

Erarbeitung: Bewegungssituationen

Die Schüler filmen ein Spielzeugauto in den verschiedenen Bewegungssituationen vor einer Kulisse mit einem gezeichneten Hintergrund. Eine schnelle Skizze einer Landschaft o.ä. ist dafür völlig ausreichend.

Sozialform

Gruppenarbeit

Sicherung: Ergebnisse präsentieren

Die Schüler präsentieren ihre Ergebnisse, besprechen und vergleichen die verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten.

Sozialform

Klassengespräch

Vertiefung: Internet-Recherche

Die Lehrkraft nimmt eine Kamera oder ein Smartphone, die direkt an einen Beamer angeschlossen ist, und zeigt die verschiedenen Einstellungsgrößen und Perspektiven "live". Das Kamerabild wird dabei direkt übertragen. Alternative: Die Klasse schaut sich Ausschnitte aus dem Film "Kamera, Cut und Klappe" zu Einstellungsgröße und Perspektive an (Timecode 00:00 – 05:43 Min.).

Sozialform

Einzelarbeit

Stundenübersicht 3/4: Unterscheidungsmerkmale und Funktionen von Kamerabewegungen

Einstieg und Problematisierung: Funktion und Wirkung von Kamerabewegungen

Die Lehrkraft nutzt wieder eine direkt an den Beamer angeschlossene Videokamera. Sie lässt einmal einen Schüler auf die Kamera zukommen, das andere Mal bewegt sich die Kamera auf den Schüler zu.

Sozialform

Klassengespräch

Erarbeitung I: Aspekte unterschiedlicher Kamerabewegungen

Die Lehrkraft erklärt einleitend, was motivierte Kamerabewegung ist (siehe Infoblatt 2). Die Schüler erarbeiten anschließend in Gruppen mit Material- und Infoblättern verschiedene Aspekte unterschiedlicher Kamerabewegungen und tauschen sich darüber aus.

Tipps für den Gemeinsamen Unterricht/zur Differenzierung

Der Schwenk als Kamerabewegung ist am einfachsten zu verstehen und eignet sich daher für lernschwächere Schüler. Das Infoblatt dazu gibt es daher in zwei Varianten. Für lernschwache Schüler sind auf Infoblatt 4B die wichtigsten Stellen fett gedruckt.

Sozialform

Lehrervortrag/Gruppenpuzzle mit Expertengruppen

Erarbeitung II: Kamerabewegungen bestimmen

Die Schüler betrachten in Gruppen Filmausschnitte mit verschiedenen Kamerabewegungen und bestimmen in einer Tabelle ihre Wirkung und Funktion: Filmausschnitten aus den "dok‘ mal!"-Filmen: "Die Bushaltestelle" (10:15 - 10:25 Min., Zoom), "Eiki" (08:19 - 08:29 Min., Kamerafahrt), "Herr Rücker" (10:26 – 11:07 Min., Schwenk, Kameragang, Zoom), "Zuckere Welt" (06:35 - 07:01 Min., Handkamera). Während der Gruppenarbeit bleibt die Spalte "Anmerkungen der Klasse" frei.

Danach schaut die Klasse sich gemeinsam die Ausschnitte an. Die Schüler tauschen ihre Ergebnisse aus und kommentieren diese in der Klasse. Sie ergänzen Anmerkungen der anderen in der entsprechenden Tabellenspalte.

Tipps für den Gemeinsamen Unterricht/zur Differenzierung

Lernschwächere Schüler können sich die Filmausschnitte mehrfach anschauen.

Sozialform

Gruppenarbeit/Klassengespräch

Stundenübersicht 5/6: Kamerabewegungen aus dramaturgischer Sicht

Einstieg und Problematisierung: Leitfragen Kamerabewegung

Die Lehrkraft zeigt zwei Filmausschnitte mit unterschiedlicher Kamerabewegung. Im Gespräch diskutieren die Schüler die Unterschiede und entwickeln die Leitfrage "Welche Kamerabewegung eignet sich für welche Situation?"

Sozialform

Klassengespräch

Erarbeitung: Praktische Übungen zur Kamerabewegung

Die Schüler erhalten verschiedene Tipps für die praktische Umsetzung von Kamerabewegungen in Form von Checklisten zum Abhaken. Damit produzieren die Gruppen nach Vorgaben kurze Video-Sequenzen mit verschiedenen Kamerabewegungen. Sie arbeiten in vier Gruppen. Jede Gruppe erhält zwei Arbeitsaufträge.

Tipps für den Gemeinsasmen Unterricht/zur Differenzierung

Jede Gruppe bestimmt einen "Checklisten-Beauftragen". Die Lehrkraft weist vorab auf die besondere Verantwortung dieser Aufgabe hin.

Sozialform

Gruppenarbeit

Sicherung: Ergebnisse präsentieren

Die Schüler präsentieren und diskutieren ihre Ergebnisse. Welche Kamerabewegung eignet sich besser für welche Situation?

Sozialform

Gruppenpräsentation

Alle Unterrichtsvorschläge auf einen Blick/Stunden 1 & 2

Phase Inhalt Sozialform Material
Einstieg und Problematisierung Objekt in Bewegung filmen Klasse/stummer Impuls Videokamera oder Smartphone mit AV-Verbindungskabel zum Beamer oder Fernseher, Tafel
Erarbeitung Bewegungssituationen Arbeitsgleiche Gruppenarbeit Aktionsblatt 1, Spielzeugautos, Videokameras oder Smartphones, Stative, Zeichenblöcke mit gezeichnetem Hintergrund, z.B. Landschaft (ein Hintergrund pro Arbeitsgruppe)
Sicherung Ergebnisse präsentieren Klassengespräch Videokamera oder Smartphone mit AV-Verbindungskabel zum Beamer oder Fernseher oder Computer und Beamer
Vertiefung Internet-Recherche Einzelarbeit Computer mit Internetzugang

Alle Unterrichtsvorschläge auf einen Blick/Stunden 3 & 4

Phase Inhalt Sozialform Material
Einstieg und Problematisierung Funktion und Wirkung von Kamerabewegungen Klassengespräch Videokamera oder Smartphone mit AV-Verbindungskabel zum Beamer oder Fernseher, Tafel
Erarbeitung I Aspekte unterschiedlicher Kamerabewegungen Lehrervortrag/Gruppenpuzzle mit Expertengruppen Infoblatt 2 zu motivierter Kamerabewegung für den Lehrervortrag, Materialblatt 3 und Infoblätter 4A & 4B zum Kameraschwenk, Materialblatt 5 und Infoblatt 6 zur Kamerafahrt, Materialblatt 7 und Infoblatt 8 zur Handkamera, Materialblatt 9 und Infoblatt 10 zum Zoom; Arbeitsblatt 11 mit Arbeitsaufträgen für alle Gruppen
Erarbeitung II Kamerabewegungen bestimmen Gruppenarbeit mit vier Arbeitsgruppen/Medienanalyse/Klassengespräch PCs, Laptops oder Tablets mit Filmausschnitten aus den "dok‘ mal!"-Filmen: "Die Bushaltestelle" (10:15 - 10:25 Min., Zoom), "Eiki" (08:19 - 08:29 Min., Kamerafahrt), "Herr Rücker" (10:26 – 11:07 Min., Schwenk, Kameragang, Zoom), "Zuckere Welt" (06:35 - 07:01 Min., Handkamera) Arbeitsblatt 12

Alle Unterrichtsvorschläge auf einen Blick/Stunden 5 & 6

Phase Inhalt Sozialform Material
Einstieg und Problematisierung Leitfragen Kamerabewegung Klassengespräch/Beobachtungsaufgabe Computer und Beamer, Lautsprecher, zwei Filmausschnitte: "Borschemich (Neu)" (03:40 - 04:01 Min.), "Eiki" (09:36 - 09:55 Min.)
Erarbeitung Checklisten Gruppenarbeit in vier Gruppen/medienpraktische Aufgabe Kontrollblätter 13 und 14 mit Checklisten, Arbeitsblatt 15 mit verschiedenen Übungen, Videokameras und Stative oder Smartphones
Sicherung Ergebnisse präsentieren Gruppenpräsentation Computer und Beamer, Videokameras oder Smartphones mit AV-Verbindungskabel und Fernseher oder Beamer