zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Im Reich der Mäuse

  • Maus sitzt zwischen Stängeln in einem Feld, vor ihr liegt eine grüne Ähre. (Quelle: SWR) Manche Mäuse leben gern im Feld … (Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)
  • Maus sitzt in einem Keramikgefäß, das ausschnittsweise zu erkennen ist. (Quelle: SWR) … andere bevorzugen die Küche. (Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)
  • Zwei Mäuse in ihrem unterirdischen Bau sind umgeben von Eicheln, Blättern und diversen Früchten. (Quelle: SWR) Mäuse sammeln Vorräte für den Winter (Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Lehrplanbezüge

Die folgenden Lehrplanhinweise beziehen sich auf Baden-Württemberg und gelten entsprechend für die anderen Bundesländer.

Der Themenkomplex „Mäuse“ lässt sich folgenden Lehrplaninhalten zuordnen:

● Grundschule, Klasse 4, Fächerverbund „Mensch, Natur und Kultur“ (MNK):„Mensch, Tier und Pflanze“ – staunen, schützen, erhalten und darstellen.
Die Schüler sollen „exemplarisch Pflanzen, Tiere und Menschen in ihren Lebensräumen, Wechselbeziehungen und jahreszeitlicher Anpassung“ kennenlernen. Der Lehrer hat also die Möglichkeit, die Maus in ihrer Artenvielfalt als Beispiel für ein heimisches Tier zu thematisieren.

● Hauptschule: Fächerverbund „Materie, Natur, Technik“ (MNT), Klasse 6: Belebte Welt
Als Lernziel wird vorgegeben, dass die Schüler „Tiere klassifizieren und deren Lebensweise kennen“. Sie sollen erkennen, wie sich „Lebewesen an ihre Lebensräume anpassen“. Der Lehrer stellt also die Maus als Vertreter der Nagetiere vor und die Schüler lernen Merkmale und Besonderheiten der verschiedenen Mäusearten kennen.

● Realschule: Fächerverbund „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ (NWA), Klasse 6: Über die biologische Vielfalt staunen
Die Schüler sollen „ausgewählte Tierarten beobachten und beschreiben, ihre Angepasstheit an das Leben an Land, in der Luft oder im Wasser in Körperbau, Funktion und artspezifischem Verhalten erfassen und erklären.“ Diese Zielvorgaben lassen sich am Thema „Maus“ erfüllen.

● Gymnasium: Biologie, Klasse 6
Auch in dieser Schulart ist es Lehrplanvorgabe, dass die Schüler „die Lebensweise und die typischen Baumerkmale von Vertretern der Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere exemplarisch beschreiben“. Somit dient die Maus als Vertreterin der größten Säugetier-Gruppe, der Nagetiere, als schönes Beispiel.

  • Eine kleine braune Maus macht sich in einem Vogelnest über die Eier her. (Quelle: SWR) Auch Vogeleier sind lecker – Maus als Nesträuber (Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Einsatz im Unterricht

Durch die Art der Kameraführung, die oft aus dem Blickwinkel einer Maus stattfindet, ist diese Sendung besonders für ältere Grundschulkinder und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 ansprechend. Sicherlich wird so manches Mal ein „süß!“ erschallen, wenn die Maus beim Nestbau oder auf der Futtersuche begleitet wird und sicherlich werden die Kinder die Jagdszenen gespannt verfolgen.
Der Film eignet sich gut als Einstieg in die Unterrichtseinheit, weil mehrere Bereiche des Themas angesprochen werden. Im weiteren Unterrichtsverlauf kann dann an verschiedenen Punkten des Films gearbeitet werden. Denkbar ist auch, den Film in kleineren Filmsequenzen zu zeigen und den Schülern dann Aufgaben zum jeweils Gesehenen zu geben. (siehe Kapiteleinteilung des Films).
Nachfolgend werden einige Ideen für Arbeitsaufträge zu einzelnen Themenbereichen des Films vorgestellt.
Schön ist es, wenn die Schüler Bücher, Poster und andere Materialien (Internetausdrucke, Informationsbroschüren aus der Tierhandlung usw.) zum Thema „Mäuse“ mitbringen und die Dinge für alle zugänglich auf einem Büchertisch und einer Wandtafel/Flipchart oder ähnlichem vorhanden sind. So können für die Bearbeitung der Aufgaben zu den Informationen aus dem Film noch andere Quellen genutzt werden.

Thema Arbeitsauftrag Lernziele
Wie leben Mäuse in der Natur oder bei den Menschen? (Arbeitsblatt 1) Die Schüler beschreiben in Einzelarbeit die Unterschiede vom Leben einer Maus in freier Natur, einer Maus, die sich im Keller eines Wohnhauses eingerichtet hat oder einer Maus, die als Haustier bei jemandem lebt. Die Auswirkungen des Lebensraumes auf das Leben einer Maus erkennen.
Welche Feinde haben Mäuse? (Arbeitsblatt 1) Auf demselben Arbeitsblatt notieren die Schüler, welche Feinde Mäuse in der Natur (Fuchs, Adler) und in Menschennähe (Katze, Mausefalle) haben. Die Feinde der Mäuse kennen.
Welche Mäusearten gibt es? (Arbeitsblatt 1) Die Schüler erstellen in Einzel- oder Partnerarbeit Steckbriefe zu einer Mäuseart. Dabei nutzen sie Informationen aus dem Film und holen sich weitere Informationen aus Lexika oder dem Internet. In einem Buch werden alle Steckbriefe gesammelt. Durch ein Quiz mit Fragen zu allen Mäusearten halten die Schüler alle Ergebnisse im Überblick fest. Die Merkmale einer Mäuseart herausarbeiten und im Vergleich mit anderen Vertretern Unterschiede oder Gemeinsamkeiten erkennen.
Was tut die Maus in den verschiedenen Jahreszeiten? (Arbeitsblatt 2) Mit Hilfe von Bildern, die das Tun der Mäuse zeigen, entsteht an der Tafel ein Jahreszeitenkreis. Die Schüler erzählen, was sie aus dem Film darüber wissen. Auf einem Arbeitsblatt halten sie die Ergebnisse dann fest. Die Anpassung der Mäuse an die jahreszeitlichen Besonderheiten erkennen und die Maus als Beispiel eines winteraktiven Tieres kennen.
Sind Ratten und Mäusen eigentlich das gleiche? (Arbeitsblatt 3) Die Schüler notieren in Einzel- oder Partnerarbeit auf einem Arbeitsblatt die Merkmale von Ratten und Mäusen im Vergleich. Die Unterschiede zwischen Mäusen und der Unterart Ratte kennen.
Wie war das Verhältnis zwischen Menschen und Mäusen in unterschiedlichen Epochen? In arbeitsteiliger Gruppenarbeit recherchieren die Schüler im Internet oder in Büchern, wie sich das Verhältnis zwischen Menschen und Mäusen entwickelt hat. In Referaten stellen sie dann das Erarbeitete vor. Im Unterrichtsgespräch werden Mittelalter und die Neuzeit gegenübergestellt: Mäuse als Küchendieb und Pestüberträger oder als Haustier und Filmstar („Sendung mit der Maus“). Das Verhältnis zwischen Mäusen und Menschen vor dem Hintergrund der Zeit verstehen
Wo kommen Mäuse in der Literatur vor? Den Schülern werden eine oder mehrere Sagen erzählt oder sie lesen sie selbst. Dazu können sie dann eine Nacherzählung schreiben, der Lehrer kann ein Arbeitsblatt mit Fragen zum Text austeilen oder andere Aufgaben anbieten. Die Sage vom „Bingener Mäuseturm“, dem „Rattenfänger von Hameln“ oder vom „Löwen und der Maus“ nacherzählen können.
Was erleben Mäuse auf einem Bauernhof oder bei dir zu Hause? Wahlweise schreiben die Schüler eine Erlebnisgeschichte über eine Maus, die auf einem Bauernhof (Maus als Vorratsdieb) oder bei einem Jugendlichen (Maus als Haustier) lebt. In einer Vorleserunde werden die Ergebnisse präsentiert oder in einem Geschichtenbuch gesammelt. Das Verhältnis zwischen Mäusen und Menschen unter unterschiedlichen Umständen begreifen.
Wie halte ich eine Maus oder Ratte als Haustier? Eine Schülergruppe führt in einer Tierhandlung ein Interview über Mäuse als Haustier und berichtet danach der Klasse davon. Die Fragen sollten zuvor in der Schule oder als Hausaufgabe überlegt werden. Vielleicht hat ein Schüler in der Klasse auch eine Maus oder Ratte als Haustier. Dann ist es toll, wenn dieser das Tier mitbringt und über seine Erfahrungen berichtet. Über die artgerechte Haltung von Mäusen und Ratten Bescheid wissen.
Bilderbuch „Frederick“ von Leo Lionni Den Schülern kann das Bilderbuch vorgelesen werden. Es handelt sich dabei um eine wunderschöne Geschichte für Grundschulkinder, die erzählt, wie eine Feldmaus im Herbst nicht wie ihre Artgenossen für den Winter Körner und Nüsse, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt. Das Buch „Frederick“ kennen.

  • Arbeitsblatt 1: Mäuse-Steckbrief
  • Arbeitsblatt 2: Was tut die Maus in den verschiedenen Jahreszeiten?
  • Arbeitsblatt 3: Hausmäuse und Ratten