zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Hintergrund

Zweimal im Jahr geht das Landesjugendorchester Baden-Württemberg (LJO) auf Konzertreise, begeistert mit hinreißend leidenschaftlichem, vitalem Spiel auf dem Niveau eines professionellen Orchesters. Ein musikalisches Erlebnis nicht nur für das Publikum.

„Wir tauchen ein in eine andere Welt“, so beschreibt eine junge Musikerin die Begegnung mit großen Werken der europäischen Musikkultur.

„ Während andere Jugendliche die Schulferien genießen, sind an die hundert Spieler des LJO aus allen Teilen des „Ländles“ ins oberschwäbische Ochsenhausen gereist, um das Programm für die nächste Tournee einzustudieren. Alle mussten sie sich in Vorspielen bewähren, die meisten überzeugten schon als Preisträger bei Wettbewerben wie „Jugend musiziert“.

Orchesterproben im Kloster

Hinter den Mauern eines ehemaligen Benediktinerklosters geht es dann zehn Tage lang nur um Musik. Von morgens bis spät abends wird geübt und geprobt. Erfahrene Dozenten helfen den jungen Musikern bei der Bewältigung schwieriger Passagen. Auffällig ist trotz der hohen Anforderungen an Technik, Musikalität, Spiel- und Gruppendisziplin die allgegenwärtige Freude und Begeisterung. Man spürt, hier treffen junge Menschen zusammen, die das gemeinsame Musizieren auf höchstem Niveau als großes Glück empfinden. Auch das Freizeitvergnügen kommt nicht zu kurz. So auch beim „bunten Abend“, der Kultstatus im Leben eines LJOlers hat. Eine bunte Palette von Volksmusik aus dem Schwarzwald bis zu angesagtem Pop- und Discosound erklingt und selbst Dirigent Christoph Wyneken führt einen Sketch auf.

Der Dirigent

1972 hat Christoph Wyneken das Landesjugendorchester mitgegründet und betreut es seitdem als künstlerischer Leiter. Für die jungen Spieler ein Glücksfall. Denn der international renommierte Dirigent und Hochschul-Dozent ist ihnen nicht nur als Musiker ein großes Vorbild. In ihm haben sie auch einen Freund, der ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Zukunftspläne hat. Zahlreiche ehemalige LJOler spielen heute in internationalen Spitzenorchestern wie den Berliner oder Wiener Philharmonikern. Doch das Landesjugendorchester ist nicht nur eine Talentschmiede. Hier entstehen wichtige Freundschaften; die jungen Musiker machen prägende Erfahrungen über die Musik hinaus.

Der Film „Eintauchen in eine andere Welt – Erlebnis Jugendsinfonieorchester“ begleitet nicht nur eine Arbeitsphase des LJO, in der Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ in der Ravelschen Orchesterfassung erarbeitet werden. Er bringt in Miniporträts drei der jugendlichen Musiker des LJO nahe, die ein Ziel verbindet – sie wollen später einmal die Musik zu ihrem Berufs- und Lebensinhalt machen.

  • Der Dirigent (Quelle: SWR)Christoph Wyneken, Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Landesjugendorchesters
  • Posaunisten (Quelle: SWR)Posaunisten des LJO
  • Kloster Ochesenhausen (Quelle: SWR)Im Kloster Ochesenhausen üben die jungen Musiker
  • Hornisten (Quelle: SWR)Hornisten
  • Holzbläser (Quelle: SWR)Holzbläser
  • Streicher (Quelle: SWR)Streicher