zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendung: Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

In deutschen Küchen werden im Jahr mehr als sieben Milliarden Eier verbraucht. Hühner landen auch als Brathähnchen oder Chicken-Wings immer öfter auf unseren Tellern. Doch woher kommen die Eier und die Hühner? Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern Legehennen in Bodenhaltung, die wegen der angezüchteten Legeleistung ihr Federkleid abgeworfen haben und die sich tot hacken würden, schnitten ihre Halter ihnen nicht die Schnäbel ab. Alles aber läuft nach deutschem Recht und Gesetz, genau wie im größten europäischen Eiverarbeitungswerk, in dem pro Tag 1,6 Millionen Eier aufgeschlagen werden, um sie für die Lebensmittelindustrie weiter zu verarbeiten. Die Sendung enthüllt Dimensionen, die kaum vorstellbar sind: Schlachtanlagen, Brütereien und Hähnchenmasteinrichtungen, in denen das Geschäft mit der Ware Tier eine technisch-logistische Meisterleistung ist. Legebatterien riesigen Ausmaßes, in denen nur eins zählt: Wie viel Eier legt die Produktionseinheit Huhn in welcher Zeit zu welchem Preis?

Filmskript: Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

00:00 – 01:06

Eier und Brathähnchen, kommen sie von glücklichen Hühnern?

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Schrecken der Bodenhaltung

01:06 – 03:47

Bei dieser Hühnerzucht in Bodenhaltung auf Gittern findet man 34.000 Hochleistungshühner. Seit 50 Wochen legt jedes Huhn täglich ein Ei. Alle Kraft geht ins Eierlegen, Federn werden abgeworfen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Brüterei für Brathähnchen

03:47 – 08:28

In der Brüterei in Brenz in Mecklenburg kommen pro Tag 250.000 Eier in den „Chickmaster“ zum Brüten. Nach 21 Tagen schlüpfen die Küken: 1,1 Millionen pro Woche, 78 Milliarden im Jahr. Nach dem Schlüpfen werden die zukünftigen Brathähnchen in einen Maststall abtransportiert.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hühnerbefreiung Teil 1

08:28 – 10:46

Tierbefreier entführen fünf Hühner aus einer Legebatterie. Sie sind in einem erbärmlichen Zustand.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hähnchenmast

10:46 – 13:08

In der Hähnchen-Mastanlage in West-Mecklenburg leben 38.000 Hühner in einer Halle: 22 Hähnchen pro m². Mit 40g kommen sie an und werden in 30 Tagen auf 1 kg gemästet. Ein Hähnchen bringt dann 20 Cent ein.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Eierverarbeitung

13:08 – 15:47

Im Eierverarbeitungswerk Ovobest in Neuenkirchen-Vörden werden 162.000 Eier pro Stunde verarbeitet, 2,5 Millionen pro Schicht.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hähnchenschlachthof

15:47 – 19:37

Im Hähnchenschlachthof in Brenz werden am Tag 155.000 Hähnchen geschlachtet. Sie werden an den Füßen aufgehängt, durch ein Elektrobad gezogen und betäubt. Danach wird die Halsschlagader aufgeschnitten, und die Hühner sterben durch Ausbluten. Heißes Wasser ersetzt das Rupfen. Maschinelles Ausnehmen, tierärztliche Betrachtung, danach Kühlung auf 4°C.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hühnerbefreiung Teil 2

19:37 – 21:58

Tierbefreiung: Die fünf Hühner werden zum "Gnadenhof" gebracht. Stroh ist ihnen unbekannt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Käfighaltung

21:58 – 25:51

Bei den Firmen "Ovobest" und „Deutsche Frühstücksei GmbH“ äußert man sich zu den Vorzügen der Käfighaltung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Bio-Freilandhaltung

25:51 – 29:30

Auf dem Bio-Hühnerhof in Klein-Süstedt werden 25 Hähne und 1000 Hühner im Freiland gehalten und von Hand gefüttert. Damit das Weideland nicht zur Keimwüste wird, werden die Ställe immer wieder an frische Weidegründe gezogen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Kleinvolièren

29:30 – 32:56

Bei der Forschungsfarm in Wesselkamp äußert man sich zu den Vorteilen von „Kleinvolieren“.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hühnerbefreiung Teil 3

32:56 – 36:11

Zwei Monate später auf dem Gnadenhof. Die Federn der Hühner wachsen nach, aber Henne Heidi geht nicht freiwillig ins Freie und wird von anderen Hühnern nicht anerkannt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hannover-Messe

36:11 – 38:17

Auf der Hannover-Messe wird für Hühnerfangmaschinen und Schlachterschleifen geworben.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hähnchen und ihr Preis

38:17 – 41:04

Im Hähnchenschlachthof werden 8.500 Hühner pro Laster angeliefert, 3000 Hähnchenfilets pro Stunde produziert. Im Laden wird Hühnerfleisch wird immer billiger.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hühnerbefreiung Teil 4

41:04 – Ende

Auf dem Gnadenhof hat sich Huhn Heidi eingelebt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Odysso-Filmbeitrag "Tatort Hühnerstall" (07:05 min)

Jeder von uns will selbstverständlich, wenn er Fleisch isst, dass die Tiere gesund aufwachsen und nicht unnötig leiden. Aber ist das bei der Intensivtierhaltung, so wie sie in Deutschland praktiziert wird, wirklich der Fall? Odysso hat sich beim größten Hühnchenproduzenten umgesehen. (Quelle: Odysso vom 09.06.2011)