zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Das Imperium der Viren

Vor dem Film

Zur Vorbereitung lohnt es sich, das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler abzufragen und einige zentrale Begriffe der Filme anzusprechen. Zu Beginn sollten die Begriffe Epidemie, Pandemie, Bakterium, Virus, DNA, Inkubationszeit und Zonose geklärt werden. Das kann im Unterrichtsgespräch geschehen oder mit Hilfe von Arbeitsblatt 1 "Internetrecherche". Das Arbeitsblatt enthält die Adressen nützlicher Internetquellen und kann interaktiv am Computer bearbeitet werden. Die Schüler können das PDF-Dokument am Bildschirm öffnen und die Antworten in die Formularfelder eintragen und abspeichern. Die blauen Links führen direkt auf die relevanten Internetseiten. Es genügt zunächst, eine kurze Definition zu finden. Nach Ansicht des Films können die Schüler sich die Antworten noch einmal durchsehen und eventuell ergänzen.

  • Arbeitsblatt 1 Internetrecherche
  • Arbeitsblatt 1 Internetrecherche Lehrerlösung

Verlauf von Infektionskrankheiten

In allen drei Filmen wird der Verlauf von gefährlichen Viruserkrankungen beschrieben:

  • Lautlose Killer: SARS (08:20 bis 09:45 Min.; 19:15 bis 21:15 Min.)
  • Der tödliche Zufall: Spanische Grippe (09:00 bis 12:00 Min.)
  • Der unsichtbare Feind: Pocken (11:40 bis 17:25 Min.)
  • Der unsichtbare Feind: Ebola (06:00 bis 07:30 Min.; 17:50 bis 20:50 Min.)
  • Animation eines SARS-Virus. Das SARS-Virus; Rechte: WDR

Die Arbeitsblätter 2a bis 2e "Steckbrief" dienen dazu, die wichtigsten Fakten über die jeweiligen Infektionskrankheiten zusammenzufassen. Die Schüler machen während des Films Notizen und füllen das Arbeitsblatt nachher aus. Dazu können sie die Internetquellen hinzuziehen, die wir in der Linkliste angegeben haben. Sie können weitere Krankheiten hinzunehmen, die in den Filmen nicht angesprochen werden, zum Beispiel die Schweinegrippe oder AIDS. Arbeitsblatt 2e ist deshalb ein Blanko-Steckbrief. In der Linkliste und im Multimedia-Dossier dieses Wissenspool finden die Schüler ausreichend Informationen, so dass sie das Arbeitsblatt ohne erneute Ansicht des Films ausfüllen können. Die Steckbriefe werden in Partnerarbeit ausgefüllt. Hinterher werden Expertengruppen gebildet, in denen für jede Krankheit ein Experte sitzt. Die Experten tauschen ihre Ergebnisse aus und arbeiten heraus, was für alle besprochenen Viruskrankheiten zutrifft und was Besonderheiten der jeweiligen Erkrankung sind. Nach demselben Muster werden die Arbeitsblätter 3a bis 3d "Verlauf einer Viruserkrankung" bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt diesmal darauf, am Beispiel einer Krankheit nachzuvollziehen, wie Viren arbeiten. Die Schüler beschäftigen sich mit der Krankheit zu der sie auch bereits den Steckbrief geschrieben haben. In den anschließenden Expertengruppen werden die Ergebnisse verglichen. Die Gruppen erarbeiten dann ein allgemeingültiges Schema, wie Viren den Körper angreifen. Sie können dazu Arbeitsblatt 4 "Virus-Schema" nutzen.

  • Ein Arzt mit Mundschutz spritzt Impfstoff in den Oberarm eines Mannes. Impfungen sind ein wichtiges Mittel, um Epidemien zu bekämpfen; Rechte: WDR

Von einer Epidemie zur Pandemie

Der Grippevirus tritt jedes Jahr auf, meist als saisonale Grippe mit einem leicht veränderten Virus. Aus einer "normalen" Epidemie kann eine gefährliche Pandemie werden, wenn ein völlig veränderter Virus auftritt. Im Multimedia-Bereich dieses Wissenspool wird dies am aktuellen Beispiel der sogenannten Schweinegrippe aus dem Jahr 2009 erläutert. Zeigen Sie den zweiminütigen Film mittels eines Beamer der Klasse (Achtung: nur online möglich) und arbeiten Sie im Unterrichtsgespräch heraus, was den saisonalen Virus von einem gefährlichen unterscheidet und wieso daraus eine Pandemie werden kann.

Mit Arbeitsblatt 5 "Pandemie" lassen sich die einzelnen Stationen einer Pandemie exemplarisch herausarbeiten. Die Schüler können in Gruppenarbeiten auf den angegebenen Internetseiten recherchieren und ein Szenario erarbeiten, das sie mit einer Powerpoint-Präsentation oder einem Plakat vorstellen. Der Film "Lautlose Killer" arbeitet am Beispiel von SARS heraus, welche Stationen eine Pandemie durchläuft und wie sie wirksam bekämpft werden kann. Anschließend können im Unterrichtsgespräch die Fragen unten auf dem Arbeitsblatt diskutiert werden.

Viren im ökologischen System und die Eingriffe des Menschen

Anhand des Zitats eines Wissenschaftlers im Film "Der unsichtbare Feind" auf Arbeitsblatt 6 "Diskussion" kann eine abschließende Diskussion über zwei Themen stattfinden:

  • die Rolle der Viren im ökologischen System,
  • die Rolle des Menschen, der mit seinen Eingriffen dazu beiträgt, dass Pandemien wahrscheinlicher werden.

Beide Gesichtspunkte werden in den Filmen an mehreren Stellen angesprochen. Zur Vorbereitung der Diskussion können die Schüler mit Hilfe des Arbeitsblatts die zwei Aspekte recherchieren, die der Wissenschaftler anspricht. Den Aspekt "Eingriffe des Menschen" können sie außerdem aus dem bisher erworbenen Wissen bearbeiten und dazu Vermutungen anstellen. Wo Viren in der Natur auftauchen und wo sie positiv nutzbar sind, recherchieren die Schüler in den Filmausschnitten, deren Timecodes wir in der Lehrerlösung des Arbeitsblatts 5 angegeben haben.

Mehr zum Thema bei Planet Schule:

  • Externer LinkTatort Mensch

    Die bilinguale Reihe "Tatort Mensch/The Body strikes back" erklärt, wie die Immunabwehr des Menschen funktioniert. In kurzen Trickfilmen wird verdeutlicht, welche Krankheitserreger das menschliche Immunsystem angreifen können und wie der Körper sich dagegen verteidigt. Die Filme dauern jeweils eine halbe Stunde. Die Trickfilmsequenzen können im Bereich Multimedia auch einzeln betrachtet werden.

  • Externer LinkJung. Sorglos. HIV-Positiv

    Der halbstündige Film porträtiert zwei jungen Menschen, die sich mit dem HI-Virus infiziert haben. Im Mittelpunkt steht die zunehmende Sorglosigkeit, mit der Jugendliche das Thema AIDS betrachten. Weil diese Generation die Anfangsphase der AIDS-Epidemie nicht erlebt habe, vergesse sie einfach zu häufig, dass Infizierte auch weiterhin mit schwerwiegenden und tödlichen Krankheiten rechnen müssen, sagt AIDS-Worker Robert Kliem im Film.

  • Externer LinkWie AIDS-Medikamente wirken

    Medikamente gegen AIDS können die Krankheit behandeln, sie aber nicht heilen. Wie die Medikamente die Vermehrung der HI-Viren sabotieren, zeigt eine vereinfachte Animation.