zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Der tödliche Zufall

  • Aufnahme eines Massengrabes mit vielen weißen Grabseteinen. Die "Spanische Grippe" raffte 50 Millionen Menschen dahin; Rechte: WDR
  • Frauen sitzen an einem Fluss und waschen. In entlegenen Regionen lauern noch unbekannte Viren; Rechte: WDR

Rückblende: September 1918, Camp Devens bei Boston. 50.000 US-Soldaten sind hier stationiert und täglich sterben Hunderte. Eine geheimnisvolle Krankheit rafft insbesondere die jungen Soldaten dahin. Was damals niemand weiß: Es handelt sich um eine direkte Mutation eines Vogelgrippe-Virus - die sogenannte "Spanische Grippe". Sie wird mehr Todesopfer als der Erste Weltkrieg fordern – ungefähr 50 Millionen.

Inzwischen kennen wir diesen tödlichen Feind genau: Das H1N1-Virus, benannt nach der Art seiner H- und N-Proteine auf der Oberfläche, hat sich auf Zellen der Lunge spezialisiert: Es dringt dort ein, zwingt den Zellkern dazu, das Erbmaterial der Viren massenhaft zu reproduzieren, bevor es die Wirtszelle dann zerstört. Die Infizierten sterben einen qualvollen Erstickungstod.

Forscher sind überzeugt: Auch in naher Zukunft wird ein mutiertes Grippevirus wieder eine Pandemie auslösen. Wie gefährlich sie sein wird, hängt von den Eigenschaften des Grippevirus ab. Global betrachtet, stellen Viren eine Art Selektionsmechanismus dar: Je größer die Menschheit wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine neue, tödliche Viren-Variante "einschlägt" und die Bevölkerungszahl dezimiert.

Mit großer Wahrscheinlichkeit lauern in entlegenen Regionen der Erde auch heute schon Viren, die die Menschheit auslöschen könnten. Der Forscher Luiz Eloy Pereira hat im brasilianischen Urwald bereits mehr als 30 neue Viren entdeckt. Je weiter die Menschen in solche Regionen vordringen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich mit einem unbekannten Virus infizieren. Auch die Anzahl der Zoonosen steigt – also der Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Noch nie war die Menschheit einem so hohen Viren-Ansturm wie heute ausgesetzt.