zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Strahlen schaffen Durchblick

Am 22. Dezember 1895 wurde eine fotografische Aufnahme gemacht, die wie kaum eine andere einen Meilenstein in der Geschichte der Physik setzte. Es war die erste Röntgenaufnahme der Welt, die Hand von Wilhelm Conrad Röntgens Ehefrau Anna. Unmittelbar danach setzte eine stürmische Entwicklung von Apparaten zur Durchleuchtung ein. Neben einem geschichtlichen Abriss und der Entstehung von Röntgenstrahlung zeigt die Sendung, wie ein Computertomograph funktioniert, wie eine Sicherheitsdurchleuchtung Sprengstoffe aufspüren kann und welches Geheimnis der über 3000 Jahre alte Porträtkopf der Königin Teje in sich birgt.

  • Aufnahme eines KoffersSprengstoff oder Käse? Bei der Sicherheitsdurchleuchtung von Gepäck sind die Stoffe kaum zu unterscheiden

Wilhelm Conrad Röntgen

  • Gemälde von Wilhelm Conrad Röntgen
  • Schematische Darstellung wie Röntgenstrahlen entstehen
  • Schematische Darstellung wie Röntgenstrahlen entstehen

Die Abbildung links zeigt Wilhelm Conrad Röntgen, den Entdecker der Röntgen-Strahlen. Die Bilder in der Mitte und rechts zeigen die Entstehung von Röntgenstrahlen. Dabei wird in einer luftleeren Glasröhre zwischen zwei Elektroden eine hohe Spannung gelegt und der Minuspol, die Kathode, stark erhitzt.

Strahlen schaffen Durchblick

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Entdeckung der Röntgenstrahlen

00:00 – 03:02

Für die Flugsicherheit sind Röntgenscanner heutzutage unentbehrlich. Das ihnen zugrunde liegende Prinzip ist schon seit über hundert Jahren bekannt: 1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen zufällig eine bisher unbekannte Strahlung, die er "X-Strahlen" nannte.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie Röntgenstrahlen entstehen

03:02 – 04:03

Schießt man in einer Vakuumröhre Elektronen auf eine Metallanode, entsteht beim Aufprall der Elektronen Röntgenstrahlung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Der "Durchleuchtungsboom" - Der Röntgenstrahl im Einsatz

04:03 – 08:11

Kurz nach ihrer Entdeckung wurde Röntgenstrahlung auch zur Unterhaltung eingesetzt: Es entstanden Filme von durchleuchteten Musikern, sich schminkenden Frauen oder dem Verdauungsapparat bei der Arbeit. Erst später wurde klar, dass starke Röntgenstrahlung Zellschäden verursacht.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Computertomographie

08:11 – 10:49

Die Computertomographie erlaubt es, dreidimensionale Darstellungen zu erzeugen: Ein Röntgenapparat rotiert um den Körper und erzeugt dadurch viele Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven. Daraus errechnet ein Computer eine detaillierte räumliche Ansicht des Körperinneren.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Röntgenstrahlen in der Archäologie

10:49 – Ende

Auch aus der Archäologie ist das Röntgen nicht mehr wegzudenken - so kann man zum Beispiel das Innere einer Mumie abbilden, ohne sie zu öffnen. Ohne solche zerstörungsfreien Untersuchungen wären viele Erkenntnisse über unsere Vorfahren unentdeckt geblieben.

  • Externer LinkZur Info - Die Sendung in Filme multimedial

    Filme multimedial – ein Mix an Informationskanälen, die Sie sich selbst auswählen: die Schulfernsehsendung online, aber mit synchronen Wissensfenstern ausgestattet. Im Filmfenster erscheint der dazugehörige Text und über ein Scrollrad können thematisch angedockte Hintergrundtexte, Simulationen, weitergehende Filme und vieles mehr aufgerufen werden.

Weitere Informationen zur Sendung