zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Saugstark

Saugnäpfe sind überall – von der Badematte bis zur Halterung für das Navigationssystem im Auto. Auch in der Industrie nutzt man das Prinzip, mittels Unterdruck Teile anzuheben oder vorübergehend zu fixieren. Was wir aber erst seit wenigen hundert Jahren können, hat die Natur schon seit Jahrmillionen im Programm. So finden sich selbst im Badesee saugstarke Kreaturen: Die Männchen des Gelbrandkäfers heften sich mit ihren ganz besonderen Füßen an die Panzer der Weibchen, um sie zu begatten. Blutegel lassen sich nur schwer von ihren Opfern abschütteln. Noch raffiniertere Mechanismen finden sich im Meer: Manche Fische hängen sich dank einer Saugplatte an größere Tiere und lassen sich von ihnen durch die Ozeane ziehen. Kraken besitzen tausende Saugnäpfe und können die Erzeugung von Unterdruck in jedem einzelnen gezielt steuern. Forscher am Max-Planck-Institut in Stuttgart-Vaihingen studieren all diese tierischen Saugmechanismen. Ihre Forschungsergebnisse liefern wichtige Ansatzpunkte für entsprechende technische Umsetzungen.

  • Saugnapf vom Fuß eines Gelbrandkäfers unter dem Elektronenmikroskop. (Quelle: SWR)

    Vergrößerter Saugnapf eines Gelbrandkäfers

  • Blick auf die Saugnäpfe eines Blutegels, der sich an einer Scheibe festgesaugt hat. (Quelle: SWR)

    Saugnäpfe eines Blutegels

  • Bild eines Oktopus, bei dem besonders deutlich die Saugnäpfe an den Tentakeln zu erkennen sind. (QUELLE: http://www.fotolia.com/id/10492553 Imagestalk, Fotolia.de)

    Der Oktopus kann alle Saugnäpfe einzeln steuern.

Saugstark

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Saugnäpfe im Alltag

00:00 – 02:25

Kurz andrücken - fertig! Saugnäpfe bieten vorübergehenden Halt auf glatten Flächen. Ein geniales Patent, das uns täglich begegnet - bei der Duschmatte oder am Navigationsgerät im Auto.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Saugstarke Gelbrandkäfer und bionische Forschung

02:25 – 07:26

Menschliche Saugnapfpatente gibt es seit dem 19. Jahrhundert, doch die ersten Saugnäpfe gab es schon lange zuvor: zum Beispiel trägt das Gelbrandkäfermännchen Saugnäpfe an den Vorderbeinen. Was es damit auf sich hat, untersucht Prof. Gorb am Max-Planck-Insitut in Stuttgart-Vaihingen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Blutegel und Industriesaugheber

07:26 – 09:17

Blutegel besitzen einen Saugnapf an jedem Körperende und können ihre Ansaugkraft variieren - aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Industrielle Vakuumsysteme können Lasten von mehreren hundert Kilogramm bewegen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Saugplatten in der Technik und beim Schiffshalter

09:17 – 10:31

Beim Aufspannen von Werkstücken verhindert eine spezielle Saugplattenstruktur das seitliche Verrutschen. Mit einem ähnlichen Prinzip stellt der Schiffshalter sicher, dass größere Fische und andere Meerestiere ihn als "Schwarzfahrer" durch die Ozeane schleppen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Saugkraft in Vollendung – Oktopus und Co.

10:31 – Ende

Kopffüßer wie der Oktopus sind mit einer Vielzahl von extrem effizienten Saugnäpfen ausgestattet. Die Saugkraft jedes einzelnen kann individuell reguliert werden und extreme Unterdrücke erzeugen, die sogar technische Vakuumsysteme übertreffen.

Weitere Informationen zur Sendung