zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Der Betrachter - Mit Enie van de Meiklokjes

Der Betrachter ist ein Schlüsselspieler, das machen die beiden Experten gleich zu Anfang klar: Er entscheidet, wie ein Bild gesehen wird, ob es zum Beispiel unter "gesellschaftlicher Skandal", "künstlerisch bedeutungslos" oder "wichtiges Werk" läuft.

Der Betrachter

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Einleitung

00:00 – 03:12

Was ist Malerei? Zusammen mit Professor Raimund Wünsche und Professor Flatz geht die Moderatorin Enie van de Meiklokjes dieser Frage auf den Grund und blickt auf die vergangenen 3 Sendungen zurück.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Rolle des Betrachters

03:12 – 04:10

Erst durch den Betrachter wird Kunst belebt, da jeder Mensch ein Kunstwerk aus seiner eigenen Perspektive betrachtet.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Betrachtung durch verschiedene "Brillen"

04:10 – 10:00

Durch die "Ökobrille" nimmt man die Umwelt anders wahr und kann aus den Bildern besondere Dinge herauslesen. Hendrick Avercamp: "Winterlandschaft mit Schlittschuhläufern", ca. 1605-1610 / Leopold Rottmann: "Krün bei Mittenwald", ca. 1877. Mit der "Stadtforscherbrille" sieht man, wie sich Städte im Laufe der Jahre verwandeln. Canaletto: "Dresden", ca. 1750. Durch die "Schönheitsideal-Brille" sieht man, wie sich das Schönheitsideal der Menschen bis heute verändert hat. Peter Paul Rubens: "Die drei Grazien", ca. 1636-1638 / Lukas Cranach d. Ä.: "Venus", 1532

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Emotionale Betrachtungsweise

10:00 – 13:31

Die persönlichen Hintergründe spielen bei der Betrachtung und Wahrnehmung moderner Kunst eine große Rolle, denn die Kunst lebt vom Betrachter: Kasimir Malewitsch: "Holzfäller", 1912 / Piet Mondrian: "Place de la Concorde", ca. 1938 – 1943 / Gerhard Richter: "1024 Farben in 4 Permutationen", 1973 / Georg Baselitz: "Herbert", 1974 / Anselm Kiefer: "Dein goldenes Haar, Margarethe", 1981 / Barnett Newman: "Who is afraid of red, yellow and blue", 1967.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Betrachtung durch die Dresscode-Brille und die Imperfektionen in der Malerei

13:31 – 16:15

Aus der Kleidung der dargestellten Personen lässt sich deren Stellung in der Gesellschaft ablesen. In einige Gemälde haben sich Fehler eingeschlichen, die zum Teil beabsichtigt waren: - Frans Hals: "Die Regentinnen des Altmännerhospizes in Haarlem", 1664 / Johann Heinrich Wilhelm Tischbein: "Goethe in der Campagna", 1787 / Raffael: "Madonna mit den Nelken", 1507 - 1508 / Jacques-Louis David: "Napoleon überquert die Alpen", 1803.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Mona Lisa

16:15 – 18:51

Ihre Geschichte und ihr Lächeln machen die Mona Lisa so einzigartig. Leonardo da Vinci: "Mona Lisa", 1503-1506.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Das richtige Erfassen der Bilder

18:51 – 23:07

Bei einem Museumsbesuch sollte man sich auf eine bestimmte Anzahl von Bildern beschränken und nicht alle Eindrücke auf einmal aufnehmen. Jedes Bild kann von verschiedenen Perspektiven aus wahrgenommen werden.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Bildinterpretation

23:07 – Ende

Enie van de Meiklokjes interpretiert zwei Bilder - eines aus der Romantik: Caspar David Friedrich: "Kreidefelsen auf Rügen", 1818, und eines aus der Moderne: Yves Klein: "Monochrome Bleu", 1961.