zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Die Bautechnik anhand von fünf Materialien

Die wichtigsten Baumaterialien lassen sich an einer Hand abzählen: Holz, Stein, Ziegel, Stahl und Beton. Dabei erfordert jeder Baustoff eine bestimmte Bautechnik. Aus Stein erstellten die Römer ihre großen Wasserleitungen. Ziegel sind leicht herzustellen und zu verbauen, Holz wurde schon in der Steinzeit ähnlich wie heute verwendet, Stahl ermöglicht sehr große, flexible Konstruktionen, und mit Beton lassen sich interessante Formen erzielen.

Die Bautechnik anhand von fünf Materialien

Kapitelübersicht:

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Einleitung

00:00 – 01:33

In drei Sendungen erfährt Enie van de Meiklokjes das Wichtigste über Architektur. Dieses Mal lernt sie die fünf wichtigsten Baumaterialien kennen.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Stein

01:33 – 05:10

Die Römer schufen viele imposante Bauwerke aus Stein, wie zum Beispiel den Pont du Gard, einen Aquädukt, der Wasser über ein tiefes Tal leitet. Dabei zeigen sich die Vorteile der römischen Bogenbauweise gegenüber der griechischen Säulenbauweise.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ziegel

05:10 – 07:20

Ungebrannte Ziegel wurden schon in der Jungsteinzeit benutzt. Gebrannt ist Backstein ist so stabil wie Stein, aber leichter und berechenbar. Aus ihm wurde zum Beispiel im 14. Jahrhundert die Marienburg bei Danzig gebaut.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Holz

07:20 – 11:44

Holz ist leicht, belastbar und flexibel, ein idealer Baustoff für Steinzeitmenschen wie für moderne Architekten. Weil Holz feuchtigkeitsempfindlich ist, errichtete man Fachwerkhäuser auf Steinsockeln. Weil Holz unter Wasser jedoch nicht fault, stellte man ganze Städte wie Amsterdam und Venedig auf Holzpfähle.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Stahl

11:44 – 19:02

Der Vorgänger von Stahl war Gusseisen, dessen Vorteil darin lag, dass es stabil war und industriell vorgefertigt werden konnte. Stahl ist besonders in Form von T-Trägern äußerst belastbar und ermöglichte den Hochhausbau: Stahlskelett-Bauten sind stabil und biegsam.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Beton

19:02 – 25:05

Beton verwendeten schon die Römer, beispielsweise um die Kuppel des Pantheon zu gießen. Ein moderner Baustoff ist der Stahlbeton, bei dem Stahl in den Beton eingebettet wird, und der es erlaubt, fast jede beliebige Form zu gestalten.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Gestaltung mit verschiedenen Baustoffen

25:05 – Ende

Andreas Hild fasziniert die Kombination aus Stahl und Plexiglas, aus der das Münchener Olympiastadion gebaut wurde. Raimund Wünsche schätzt die Gestaltungsvielfalt des Ziegels.