zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Nablus – Schulalltag im besetzten Westjordanland

  • Eine Jungenschulklasse, vor der ein Lehrer steht. Überfüllte Klassenräume gehören zum Alltag; Rechte: WDR
  • Nahaufnahme eines weinenden Mädchens, die ihre Hände vors Gesicht hält. Tränen und Angst bei den Schülern; Rechte: WDR

Schule in Nablus, einer Stadt im Norden der Westbank, bedeutet: völlig überfüllte Klassenräume, regelmäßige israelische Militärinvasionen, Schüler, die für Monate im Gefängnis verschwinden und Lehrer, die ähnlich lange ohne Gehalt auskommen müssen. Den widrigen Umständen zum Trotz ist der Bildungshunger der jungen Palästinenser ungebrochen: Mehr als 90 Prozent streben eine akademische Ausbildung an.

Ein neues Schuljahr beginnt. Das Film-Team begleitet vier Wochen lang eine Mädchen- und eine Jungenschule und dokumentiert, wie Lehrer und Schüler mit dem außergewöhnlichen Druck umgehen: Der 15-jährige Osaid zum Beispiel muss Prüfungen nachholen, die er versäumt hat, als er im Gefängnis saß. Oder Masar, die einmal im Monat für eine Dreiviertelstunde ihren inhaftierten Bruder besuchen darf - und dafür zwölf bis 15 Stunden unterwegs ist, weil sie israelische Checkpoints passieren muss.