zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Geliebt und gefürchtet - Spinnen

Über zwei Jahre lag Otto Hahn mit der Kamera auf der Lauer und hat einheimische Spinnen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet. Ihm gelangen faszinierende Aufnahmen von der Balz, der Paarung, der Brutpflege, der Häutung und vom Netzbau. Der Film zeigt die außerordentlich große Formenvielfalt dieser Tiergruppe und belegt ihre bedeutende Rolle als Insektenfresser im Naturhaushalt.

Geliebt und gefürchtet: Spinnen

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Besondere Spinnen

00:00 – 02:15

In vielen Filmen wird die Angst vor Spinnen geschürt: überdimensional große Spinnentiere treten gegen Menschen an. Dabei wird besonders die Vogelspinne oft gezeigt. In Wahrheit sind die Tiere nur handtellergroß und für Menschen ungefährlich. Spinnenfreunde halten sie gerne in Terrarien als Haustier.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ein Wunderwerk der Natur: Spinnennetze

02:15 – 09:59

Spinnen sind in der Lage verschiedenartige Eiweißfäden für die unterschiedlichsten Ansprüche herzustellen: zum Sichern, Kleben, zum Kokon- und zum Netzbau. Radnetzspinnen, wie z.B. Wespen- oder Kreuzspinnen, fangen mithilfe ihrer raffinierten Netzkonstruktionen Insekten.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Springen und schwimmen: Jagen ohne Netz

09:59 – 14:41

Manche Spinnen jagen ohne Netz. Springspinnen ziehen als Jäger umher und überwältigen Beutetiere, die weit größer sind, als sie selbst. Selbst den Lebensraum unter Wasser haben Spinnen erschlossen. Die seltene Wasserspinne webt sich eine Art Taucherglocke und erbeutet Flohkrebse und andere Wasserbewohner.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Geschlechtsreife und Paarungsverhalten

14:41 – 19:00

An einem Faden hängend, trennen Spinnen sich bis zu zehn Mal von ihrem zu eng gewordenen Chitinpanzer, bis sie ausgewachsen und somit geschlechtsreif sind. Spinnenmännchen werben zupfend und klopfend um das viel größere Weibchen. Nach erfolgter Paarung wird das Männchen häufig vom Weibchen verspeist.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Brutpflege

19:00 – Ende

Spinnenweibchen legen ihre Eier in einen pergamentartigen Kokon, den sie sorgfältig bewachen. Auch auf die geschlüpften Jungtiere hat die Mutter ein Auge und trägt sie sogar auf dem Rücken umher.