zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Hintergründe im Überblick

Ein Bach kommt mal murmelnd, mal plätschernd und stellenweise auch ziemlich rauschend daher. Entsprechend vielfältig und herausfordernd sind die Lebensbedingungen, an die sich Pflanzen und Tiere, die im Bach in ihren jeweiligen ökologischen Nischen zuhause sind, anpassen müssen. Dabei spielen unter anderem die Strömungsgeschwindigkeit und der Sauerstoffgehalt des Wassers, die Beschaffenheit des Untergrundes oder der Nährstoffgehalt eine Rolle. Flusskrebse und Nasen (eine Fischart) z.B. haben ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, um sich vor Feinden zu schützen, Nahrung zu beschaffen und sich fortzupflanzen. Auch physiologische Besonderheiten werden in diesem Wissenspool vorgestellt - wie zum Beispiel das Atmen unter Wasser funktioniert. Seit dem 19. Jahrhundert hat der Mensch durch Flussbegradigungen und den Bau von Staustufen und Wehren das fein austarierte Zusammenspiel der einzelnen Arten ins Wanken gebracht. Für viele Tiere und Pflanzen bringt das bis heute noch massive Probleme mit sich. Glücklicherweise gibt es Bestrebungen, den Lebensraum für die Bach- und Flussbewohner wieder attraktiver zu machen und das nützt letztendlich auch dem Menschen.