zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Südpol / Antarktis

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

1989 durchquerten Reinhold Messner und Arved Fuchs die Antarktis

Die Antarktis ist der südlichste und kälteste Kontinent der Erde. Das Gebiet rund um den Südpol ist größer als Europa und von einer bis zu 4.000 Meter dicken Eisschicht bedeckt. Im Winter liegen die Temperaturen bei durchschnittlich minus 60° C, im Sommer bei durchschnittlich minus 18° C. An den wenigen eisfreien Stellen, wachsen Flechten und Moose. Tiere sind ausschließlich im Meer und in Meeresnähe zu finden: Fische, Wale, Vögel, Robben und Pinguine.

Obwohl es in der Antarktis keine ständigen Einwohner gibt, leben das ganze Jahr über einige Tausend Forscher in mehreren Forschungsstationen. Der erste Mensch, der den Südpol betrat, war der Norweger Roald Amundsen. Er erreichte sein Ziel am 14.12.1911. Sein Konkurrent, der Brite Robert Falcon Scott, traf erst am 18. Januar 1912 dort ein. Der Antarktis-Vertrag von 1959 verbietet Militäroperationen, Atomexplosionen und die Lagerung von Atommüll sowie die Ausbeutung von Bodenschätzen und unterstützt die wissenschaftliche Forschung.

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Die Routen zum Südpol: Roald Amundsen 1911 (grün) und Robert Scott 1912 (rot)

Weitere Informationen zur Antarktis finden sich im Schwerpunkt „Polarregionen“ von Planet Wissen, siehe „Links“.