zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Knietzsche, der Medieninformant

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie wir uns heute informieren

00:00 – 00:38

Wie informieren wir uns heute? Was wären wir ohne Informationen? Schüler erzählen, woher sie ihre Infos bekommen: aus der Tagesschau, aus sozialen Netzwerken und vor allem aus dem Internet. Ein Leben ohne Internet können sie sich kaum vorstellen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie wir uns früher informierten I

00:38 – 01:33

Knietzsche erzählt, dass wir Menschen sehr viele Informationen brauchen, um uns in der Welt zurechtzufinden. Früher hat man einfach das genommen, was man hatte: Rauchzeichen, Höhlenmalerei oder Flaschenpost. Der Wahrheitsgehalt war dabei aber sehr schwer einzuschätzen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Informieren ohne Alleswisser Smartphone ?

01:33 – 05:08

Lara macht sich ohne ihren Alleswisser Smartphone auf die Suche nach Informationen über den Erfinder des Telefons. Sie fragt Leute auf der Straße, geht ins Museum für Kommunikation und in die Bibliothek. Und sie unterhält sich mit einem Zeitungsredakteur darüber, wie er an seine Informationen kommt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Medien im Alltag

05:08 – 05:33

Die Schüler erzählen, wie sie Medien im Alltag begleiten. Smartphone, Fernseher, Computer – Medien sind ständige Begleiter. Sollte man das Handy öfter mal zur Seite legen?

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie wir uns früher informierten II

05:33 – 06:41

Mit der Erfindung der Schrift entwickelten sich auch immer mehr Informationsquellen, wie Bücher, Briefe und Zeitungen, erzählt Knietzsche. Seitdem es auch noch Radio, Fernsehen und Internet gibt, baden wir in Informationen und müssen herausfiltern, welche wir eigentlich brauchen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie Medien unseren Alltag mitbestimmen

06:41 – 10:06

Medien sind Tobias ständiger Begleiter im Alltag. Wenn er aufwacht, checkt er als Erstes, was bei WhatsApp los ist. Am Frühstückstisch liest er auf dem iPad Nachrichten. Er textet, telefoniert, recherchiert oder spielt auf der Spielkonsole. So geht es den ganzen Tag, er ist immer erreichbar und ständig online.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Fotos im Internet veröffentlichen?

10:06 – 10:30

Im Internet gibt es auch Gefahren. Wenn man einmal Bilder in sozialen Netzwerken hochgeladen hat, kann man sie nicht mehr so einfach herausnehmen, erzählen die Schüler. Sie berichten von ihrem Umgang mit Daten und Fotos im Internet.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Knietzsche über Informationen im Internet

10:30 – 11:34

Allen zeigen, wie groß der Bauchumfang ist? Jeder kann selbst entscheiden, wie viel er von sich preisgibt, findet Knietzsche. Man sollte sich nur überlegen, dass die Informationen dann nicht mehr privat, sondern für viele zugänglich sind. Also vorher gut nachdenken.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Was wir über uns verraten

11:34 – 14:07

Milana und Ahnay posieren vor der Kamera und posten Fotos von sich auf Facebook. Nun ist es für Hunderte zu sehen. Als Ahnay es wieder löschen will, merkt sie, wie schwer das ist. Milana hat ihre Daten im Internet angegeben und bekommt ständig Werbung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie wir uns in Zukunft informieren

14:07 – Ende

Die Schülerinnen und Schüler erzählen, wie sie sich Information in der Zukunft vorstellen. Denkbar wären eine Datenbrille oder vielleicht genügt es, die Hand ans Ohr zu halten, um zu telefonieren?