zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Sendungen im Überblick

Schätze aus dem Regenwald

Der 13-jährige Felix lebt mit seinem jüngeren Bruder Francis im Regenwald von Kamerun. Die beiden werden von ihrer Urgroßmutter versorgt. Ihre Holzhütte steht mitten im Regenwald, der sich über die Hänge des Mount Cameroon, des zweithöchsten Berges Afrikas, erstreckt. Dieser tropische Regenwald gehört zu den üppigsten auf der ganzen Welt. Hier finden sich unzählige Arten von Pflanzen und Tieren. Felix erzählt uns, was er über den Regenwald weiß. Er zeigt uns, wo die zahlreichen Heilpflanzen wachsen, und wie man sie zur Behandlung der unterschiedlichsten Krankheiten verwenden kann. Der Regenwald bietet seinen Bewohnern von der Nahrung über Bauholz bis hin zur "Zahnbürste" fast alles, was sie zum Leben brauchen. [mehr]

nach oben

Großstadtmädchen am Nil (Ägypten)

Die 14-jährige Yasmine lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder in Kairo, in dem schicken Stadtteil "Mohandiseen". Sie erzählt von ihrem Leben in der mit 15 Millionen Einwohnern größten Stadt Afrikas. Yasmine nimmt uns auf ihrem täglichen Gang zur Schule mit und zeigt uns, wie sich ihre Familie auf das Eid-el-Adha-Fest vorbereitet - ein hoher religiöser Feiertag im islamischen Kalender. Am Festtag wird die ganze Verwandtschaft besucht und es gibt Lamm zu essen. Das Fest erinnert an die biblische Geschichte, in der Abraham Allah statt seines Sohnes ein Lamm opfern darf. [mehr]

nach oben

Tanzen zum Trommelschlag (Ghana)

Die 13-jährige Linda Quaye ist das Kind einer gutsituierten Familie der Mittelschicht in Accra und besucht eine staatliche Schule, die "Seven Great Princes Academy". Sie lebt mit ihren Geschwistern und Eltern in einem großen Haus in einem Vorort. Ihr Vater ist im Regierungsdienst tätig, ihre Mutter besitzt einen Laden in der Innenstadt. Szenen in der Schule und zu Hause zeigen Essgewohnheiten und Kultur in der ghanaischen Hauptstadt Accra. Linda ist Mitglied einer Tanzgruppe: Die "Mysterious Girls" üben traditionelle und moderne Tänze ein, und Linda singt außerdem in einem der besten Schulchöre der Stadt. Sie ist ein aufgewecktes Mädchen und will Stewardess werden, wenn sie älter ist. Wir verfolgen ihr Engagement bei der "Fun World Show", einem monatlichen Event im Nationaltheater von Accra, der im ghanaischen Fernsehen ausgestrahlt wird. [mehr]

nach oben

Reise durch die Wüste (Niger)

In den unwirtlichen Regionen der Saharawüste, im östlichen Niger, sind die Tuareg-Nomaden ein vertrauter Anblick. Einer von ihnen ist der 14-jährige Djibrilla, der mit seiner Familie in einem traditionellen, runden Tuareg-Zelt lebt. Tag für Tag hilft er beim Hüten und Melken der Kamele seiner Familie. Die Kamele liefern den Tuareg Milch, ein wichtiger Bestandteil ihrer Nahrung, und sie sind unersetzlich für den Transport von Gepäck und Waren durch die Wüste. Die Nomaden ziehen Jahr für Jahr mit ihren Karawanen zu den Salzminen in der Sahara. Dort tauschen sie Vieh gegen das lebenswichtige Salz. Djibrilla ist schon zum vierten Mal bei einer Salzkarawane dabei. Er besucht keine Schule. Sein Volk lehrt ihn die Sprache und das Leben der Tuareg. Djibrilla ist stolz darauf, ein Tuareg zu sein. [mehr]

nach oben

Mit den Löwen leben (Kenia)

Nkoidila Ole Kisemei ist 13 Jahre alt und Angehöriger eines alten afrikanischen Hirtenstammes: er ist Massai und lebt in der "Massai Mara Game Reserve", einem 1900 qkm großen Tierreservat. Die Massai Mara liegt 300 km von Nairobi entfernt. Das Wort "Mara" bedeutet in der Sprache der Massai "Buntes Durcheinander". Die Landschaft ist vielseitig: Grasland, Wälder, Flüsse und Berge wechseln sich ab. In der Mara findet man alle wilden Tiere Afrikas. Im Mara-Fluss tummeln sich Flusspferde und Krokodile. Nkoidila besucht die Schule und weiß viel über die wilden Tiere. Das meiste hat er von seiner Familie gelernt. Er führt Touristen durch den Nationalpark. Seine Mutter verkauft handgefertigten traditionellen Perlenschmuck an die Touristen. Damit verdient sich die Familie einen Teil des Schulgeldes für Nkoidila. [mehr]

nach oben

Der Junge, der vom Fliegen träumt (Südafrika)

Der zwölfjährige Arnold lebt in Khayelitsha, einem Township am Rande von Kapstadt. Arnold geht in eine Schule in Sea Point, die während des Apartheid-Regimes nur von weißen Kindern besucht werden durfte. Arnolds Mutter hat diese Schule ausgewählt, weil es dort eine richtige Bibliothek und Musikinstrumente für die Kinder gibt, und weil schwarze und weiße Schüler gemeinsam lernen. Aber dafür muss Arnold einen langen Schulweg auf sich nehmen. Arnold ist in einem Kinderzirkus und mag das Hochseil und das Trapez. Seine liebste Übung ist ein doppelter Salto Mortale. Arnolds Freund Neville wohnt am anderen Ende der Straße und geht auch zum Zip Zap Zirkus. Für beide Jungen steht fest, dass sie einmal Zirkusartisten werden wollen. Im Unterricht ist Arnold meistens abwesend - er träumt von Glanz und Ruhm und von allem, was das Leben eines Trapezkünstlers eben ausmacht. [mehr]

nach oben

Das Mädchen von Sansibar (Tansania)

Sophia ist ein 13 Jahre altes Mädchen. Mit ihren Großeltern und ihren zwei Brüdern lebt sie auf einer Gewürzfarm auf der Insel Sansibar, die zu Tansania gehört. Sophia erzählt, dass die Gewürze ein Segen für Sansibar sind, da sie zahlreiche Besucher und Touristen anlocken. Die Touristen staunen über Gewürzpflanzen wie Pfeffer, Zimt oder Kardamom, weil es diese bei ihnen zu Hause nicht gibt. Sophia spricht auch darüber, wie sie sich als Muslimin fühlt und erzählt, dass die Frauen auf Sansibar gerne lange Kleider tragen und ihr Haar bedecken. Auch die Männer auf der Insel kleiden sich nach den Bräuchen des Islam. Nach dem morgendlichen Schulunterricht geht Sophia in die Madrasah, die Koranschule, in der sie etwas über Koran und Islam erfährt. [mehr]

nach oben

Festival des Feuers (Äthiopien)

Die 14-jährige Selamauitt besucht die Schule der Medhanealem Kirche in Addis Abeba. Als tief gläubige Christin hört sie gerne orthodoxe Musik und singt auch selbst in einem Kirchenchor. In ihrer Freizeit erfindet sie gerne Geschichten und schreibt sie auf. Eines ihrer Lieblingsfeste auf dem orthodoxen Kalender ist das Meskel-Fest, mit dem die Auffindung des authentischen Kreuzes Jesu in Jerusalem durch die Heilige Helena gefeiert wird. In Äthiopien erzählt man sich, Helena sei durch ein Freudenfeuer an die Stelle geleitet worden, an der das Kreuz in der Erde begraben war. Selamauitt engagiert sich für das Festival. In diesem Jahr betreut sie die Aufführung der Taubstummen. Sie trägt traditionelle Kleidung und nimmt an einer Prozession teil, die von ihrer Kirche zum Meskelplatz im Zentrum von Addis Abeba geht. Dort wird ein riesiges Freudenfeuer entzündet, und die Menschen tanzen und singen begeistert. [mehr]

nach oben

Im Rhythmus der Straße (Mosambik)

Der 12-jährige Adolfo lebt in der Küstenstadt Inhambane in Mosambik. Zusammen mit seiner Mutter, seinen zwei älteren Schwestern und deren kleinen Kindern wohnt er direkt am Zentralmarkt von Inhambane. In der kleinen Wohnung ist kaum Platz, deshalb verbringt Adolfo die meiste Zeit draußen auf der Straße. Seinen Vater kennt er nicht, aber eines Tages möchte er sich auf die Suche nach ihm machen. Adolfos Mutter verkauft Erdnüsse auf dem Markt, doch das reicht nicht aus, um die Familie zu ernähren. So muss auch Adolfo seinen Beitrag leisten. Wie viele andere Straßenkinder wartet er auf Touristen und versucht, kleine Jobs zu ergattern. Er bietet den Touristen an, beim Einkaufen auf dem Markt ihre Taschen zu tragen oder bemüht sich, für sie günstigere Preise bei den Markthändlern auszuhandeln. Dadurch hat Adolfo ein wenig Englisch gelernt und verdient sich manchmal auch ein ordentliches Trinkgeld als Fremdenführer. [mehr]

nach oben

Der Ruf der Ahnen (Swasiland)

Die 13-jährige Simangele lebt im Königreich Swasiland. Sie ist die Tochter von Mbapane, einem berühmten, traditionellen Heiler, zu dem Patienten von weit her kommen. Mbapane hat über 70 Kinder mit einer Vielzahl von Frauen. Sein Dorfkomplex besteht aus einer Gruppe von Hütten und liegt in einer sanften Hügellandschaft, weit ab von jeder größeren Stadt. Simangele lebt im Spannungsfeld von Tradition und Moderne. Sie hat noch nie ein Telefon benutzt und erlebt täglich die Rituale der Trance und des Tanzes. Gleichzeitig geht sie zur Schule und erfährt etwas über andere Religionen und moderne Errungenschaften. Sie tanzt zur Buschtrommel amerikanischen Rap, kleidet sich wie die Mädchen im Westen und träumt davon, fürs Fernsehen zu arbeiten. [mehr]

nach oben

  • Externer LinkZur Info - Weitere Informationen zur Sendereihe

    Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Sendungen der Reihe „Africa's Child / Kinder Afrikas“: Sendetermine, Fächer, Klassenstufe, Mediennummern, Produktionsanstalt und Sendelänge