zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Indien: Sackgasse Gentechnologie

In Indien haben sich viele Bauern auf genetisch verändertes Saatgut eingelassen: Westliche Agrarkonzerne versprachen ihnen eine „grüne Revolution“. Statt den erhofften Wohlstand zu erreichen, wurden Tausende Bauern jedoch in die Abhängigkeit von Großkonzernen gezwungen und haben sich hoch verschuldet. Für viele ist der Selbstmord die letzte „Fluchtmöglichkeit“ aus der Schuldenspirale.

Eine Chance bietet die Rückbesinnung auf traditionelle Pflanzensorten. Die indische Genforscherin Suman Sahai ist Initiatorin einer Gendatenbank, in der einheimisches Saatgut gesammelt, bewahrt und den Bauern im ganzen Land zur Verfügung gestellt wird.

Filmskript: Indien: Sackgasse Gentechnologie

Indien: Sackgasse Gentechnologie

Kapitelübersicht:

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die Bedeutung einheimischer Reissorten

00:00 – 07:27

Die Molekularbiologin Dr. Suman Sahai setzt sich dafür ein, dass die Vielfalt der Reissorten in Indien erhalten bleibt. Die Gentechnik, so Sahai, kann den Welthunger nicht beseitigen, da er strukturelle und wirtschaftspolitische Gründe hat. Bishu Bhagat hat in dem Dorf Bhandra eine Samenbank für Reis aufgebaut, um die Reissorten seiner Vorfahren zu bewahren und den Bauern überall im Land zugänglich zu machen.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Genverändertes Saatgut und seine Folgen

07:27 – 11:44

In Jharkhand haben sich Tausende Kleinbauern darauf eingelassen, genveränderte Baumwolle anzupflanzen. Doch das vielversprechende Saatgut wird von großen Agrarkonzernen teuer vermarktet. Die Bauern machen sich von diesen Konzernen abhängig und verschulden sich ausweglos. Zu dem Fortschritt, den die Gentechnik aus seiner Sicht bringen kann, äußert sich der Genforscher Dr. Asis Datta.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ohne Wasser kein Leben

11:44 – Ende

Ein Grund für den Hunger in Indien ist der Mangel an Wasser. Im Sommer ist es für die Bauern schwierig, ihre Felder zu bewässern. Nur in der Regenzeit ist Wasser vorhanden. In den Städten sind viele Brunnen ausgetrocknet. Neue Brunnen zu bohren ist problematisch, denn durch die Bohrungen wird dem Boden das Grundwasser entzogen, die Quellen versiegen.