zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Einsatz der Sendung

Die Sendung eignet sich gleichermaßen gut für den Einsatz im Politik- oder Gemeinschaftskundeunterricht wie auch im Geschichtsunterricht. Denn zum einen verfolgt die Rahmenhandlung des Films eine Verfassungsbeschwerde von ihren „Posteingang“ bis hin zur Verhandlung - und erläutert so anschaulich die Funktionsweise unseres obersten Gerichts, das den Rang eines Verfassungsorgans hat.
Zum anderen sind in diese Rahmenhandlung historische Rückblenden eingefügt, die die Entstehung des Grundgesetztes und die Geschichte des Bundesverfassungsgerichts nachzeichnen. Entscheidet man sich für einen eher historischen Ansatz, ist es möglich, die historischen Sequenzen auch gesondert zu betrachten(siehe hierzu: Kapiteleinteilung des Films).

Exkursionsvorschlag:

  • Besuch des Bundesverfassungsgerichts (Pressereferat des BVG, Schlossbezirk 3, 76131 Karlsruhe, Tel. 0721/9101-349 Fax:0721/9101-461)
  • Platz der Grundrechte in Karlsruhe
    http://ka.stadtwiki.net/Platz_der_Grundrechte

Schülerreferate zum Thema:

  • Schutz der Privatsphäre: George Orwell „1984“ und der perfekte Überwachungsstaat
  • Streit um den Lauschangriff: Die Positionen der Parteien und die Rechtsprechung des BVGs
  • § 218: Der Wandel des Abtreibungsrechts in Deutschland und die Rechtsprechung des BVGs
  • Verbot extremistischer Parteien: Der gescheiterte Verbotsantrag gegen die NPD und die Folgen.

Lehrplanbezug

  • Gemeinschaftskunde/Sozialkunde/Politik:
    ab Klasse 9: Recht, Grund- und Menschenrechte,Rechtsprechung
  • Religion/Ethik:
    ab Klasse 10: Zukunftshoffnung– Weltgestaltung (Utopien), Menschenwürde
  • Geschichte:
    ab Klasse 10: Entstehungder Bundesrepublik Deutschland

Kapiteleinteilungen

Timecode Kapitel
00.00-04.05 Einführung durch Karl-Dieter Möller, ARD-Korrespondent Recht und Justiz, zur Bedeutung des Bundesverfassungsgerichts und des Grundgesetzes.
04.05-08:57 Rückblende 1: Kriegsende in Deutschland, Viermächteabkommen, Potsdamer Konferenz, Verabschiedung Grundgesetz im Westen Deutschlands und Gründung der BRD, Gründung der DDR, DDR- Verfassung.
08:57-13.41 Eingang einer Verfassungsbeschwerde, deren Weg von Karl-Dieter Möller auf den ersten Stationen begleitet wird: von der Poststelle bis zu ersten Bearbeitungen durch den Präsidialrat.
13.41-18.08 Rückblende 2: Arbeit des Parlamentarischen Rates und Bedeutung der Grundrechte, die Artikel 1, 2 und 5 vor dem Hintergrund der Verbrechen des Nationalsozialismus.
18.08-22.04 Weiterverfolgung des Wegs der Verfassungsbeschwerden, nach Prüfung verschiedener Stellen Vorlage bei der zuständigen Richterin, hier Frau Hohmann-Dennhardt, Vorarbeiten und Vorbereitungen für eine mündliche Verhandlung im ersten oder zweiten Senat.
22.04-26.01 Rückblende 3: Aufnahme der Arbeit des BVGs im September 1951, erste Rechtssprechungen. Exemplarisches Beispiel für Verteidigung der Grundrechte durch das BVG: das Recht auf informationelle Selbstbestimmung (als Bestandteil des Art. 2) hier „Volkszählungsurteil“ und staatlicher Umgang mit Personendaten in der Zeit des „Kampfs gegen den Terrorismus“.
26.01-Ende Urteilsverkündung am Ende einer mündlichen Verhandlung und Schlussmoderation von Karl-Dieter Möller.

Arbeitsblätter

  • AB 1: Das Bundesverfassungsgericht als Verfassungsorgan
  • AB 2: Voraussetzung für die Wahl zum Bundesverfassungsrichter/-in
  • AB 3: Schutz der Grundrechte