zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Fall des Tempels

Dauer der 2. Sendung: 30 Minuten

Empfohlene Ausschnitte

23.36 – 25.55 Minute: Jüdisches Lehrhaus und die dortige Beschäftigung mit dem Talmud als Beispiel für den jüdischen Umgang mit dem Schrifttum, jüdische Diskussions- und Lernkultur.

Unterrichtsmaterialien

Als Begleitmaterialien stehen zur Verfügung:

  • Timecodes zum Film
  • Ereignisse aus der jüdischen Geschichte
  • Anleitung für Lehrende
  • Hintergrund-Infos zum Arbeitsblatt 1 für Lehrende – ein DIN-A4 Blatt
  • Sieben Arbeitsblätter für Schüler/-innen teilweise ergänzt durch weitere Materialien – zwölf DIN-A4-Blätter

Es werden ferner benötigt ein DVD- oder Video-Player und ein Fernseher zum Abspielen des Films. Für die Lehrhaus-Diskussion wäre es vorteilhaft, wenn der Klassenraum entsprechend umgestaltet werden könnte. (Vgl. das Dokument "Durchführung im Unterricht".)

  • Die Kuppel des Felsendoms in Jerusalem. Rechte: WDR
  • Der Stein mit althebräischen Schriftzeichen soll mehr als 2000 Jahre alt sein. Rechte: dpa
  • Das heutige Jerusalem. Rechte: WDR

Hinweise für den Einsatz im Unterricht:

Die Folge 2 der Reihe zeigt, wie sich das Judentum durch den Fall Jerusalems im Jahr 70 nach Christus in die Diaspora zerstreut und neue religiöse Fundamente entwickeln muss, wie sich die jüdische Religion also durch ein geschichtliches Ereignis zur Religion der Schrift entwickelt.

Der für den Unterricht empfohlene Filmausschnitt und die dazugehörigen Unterrichtsmaterialien bilden die Grundlage dafür, paarweise eine Diskussion nach der Art eines jüdischen Lehrhauses durchzuführen. Der zeitliche Umfang beträgt mindestens drei Unterrichtsstunden. Eine ausführliche Anleitung zur Durchführung der Lehrhaus-Diskussion im Unterricht findet sich in den Materialien.

Einordnung in den Lehrplan

Für den Religionsunterricht der Sekundarstufe II eignet sich der ausgewählte Filmblock, um die unterschiedlichen "Erschließungs- und Deutungsmethoden" der großen Weltreligionen, hier insbesondere des Judentums kennenzulernen und mit der christlichen Tradition zu vergleichen (vgl. hierzu etwa den Bereich II des Lehrplans Evangelische Religionslehre für die Sekundarstufe II in NRW von 1999).

Struktur des Unterrichts

Nach einer Einführung in das jüdische Religionsverständnis lernen die Schüler/innen die Bedeutung des Talmuds für die allgemeine Lebensführung kennen. Anhand eines Beispiels werden die Schüler/innen in die Diskussions-Kultur eines jüdischen Lehrhauses eingeführt. Anhand von Quellen sollen sie versuchen, ihren eigenen Standpunkt zu entwickeln und diesen argumentativ zu belegen. Den Abschluss bildet eine aktuelle Lehrhaus-Diskussion, die die Schüler/innen – wiederum unter Hinzuziehung von externen Quellen und Informationen – selbst führen sollen. Als zeitlicher Rahmen werden mindestens drei Unterrichtsstunden benötigt.

Empfohlene inhaltliche Schwerpunkte und Ziele

Als inhaltlicher Schwerpunkt empfiehlt sich, das Judentum aus seiner Geschichte heraus als Schrift-Religion mit ganz eigener Diskurs-Tradition näher kennenzulernen.

Lernziele des oben beschriebenen Projekts "Lehrhaus-Diskussion" sind:

  • Erwerb von Grundkenntnissen der Entwicklung der jüdischen Religion von biblischen Tempelzeiten zu einer lebendigen Schriftreligion
  • Grundkenntnisse der Begriffe Tempel, heilige Schriften, Talmud, Lehrhaus
  • Verständnis der alternativen Lernart im Lehrhaus, Ausprobieren der eigenen Argumentations-Fähigkeit und der kultivierten Diskussionsbereitschaft
  • Verständnis der jüdischen Religion als Suche nach dem Willen Gottes, die sich vor allem im Befolgen von Regeln äußert

Dokumenten-Download

Folge 2: Fall des Tempels

Weitere Informationen zur Sendung

Sendungen