zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Überleben

  • Pässe mit Fotos und eine Seite eines alten Fotoalbums. Familienalbum einer deutsch-jüdischen Familie; Rechte: WDR

Ausgehend von Berlin, reicht die Bewegung der jüdischen Aufklärung bis in die kleinen Schtetl in Osteuropa. Doch die Integration in die bürgerliche Gesellschaft erweist sich für die europäischen Juden als unerfüllbarer Traum. Bleiben oder Auswandern wird zur Schicksalsfrage des Judentums Ende des 19. Jahrhunderts, nicht nur in Deutschland.

Die sechste Folge der Dokumentationsreihe erzählt von den Pogromen in Russland, die zur Massenauswanderung in die USA führen, und von der Geburt des politischen Zionismus. Zunächst glauben viele Juden in Mitteleuropa noch, dass Assimilation eine Lösung sei. Im Ersten Weltkrieg kämpfen sie Seite an Seite mit ihren christlichen Kameraden. Doch die Hoffnung erweist sich als Trugschluss.

Unter den Nationalsozialisten gibt es für die Juden keine Zukunft mehr. Sechs Millionen Menschen werden auf grausame Weise ermordet. Einigen gelingt die Flucht in Länder wie die USA oder nach Israel. Viele besinnen sich hier wieder ihrer jüdischen Wurzeln.

Weitere Informationen zur Sendung