zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Stark mit Anabolika – 4. Stunde

Infofilm: Doping

  • Radfahrprofi Erik Zabel bei einer Pressekonferenz. Radfahrprofi Erik Zabel wurde zum Dopingsünder; Rechte: WDR

In der vierten Unterrichtsstunde sollen die Schülerinnen und Schüler in einer Expertenrunde das Thema Doping beleuchten.

Um die Stunde zu eröffnen, kann zunächst das dritte Infomodul Doping gezeigt werden. Der Einstieg ins Thema ist damit gemacht – nun geht es darum, die Schüler zu Experten auszubilden. Jeder von ihnen sollte am Ende der Unterrichtsstunde in der Lage sein, als Fachmann aufzutreten, den anderen Schülerinnen und Schülern sein Wissen zu präsentieren und schlagkräftige Argumente vorzubringen. Die Experten sollen miteinander diskutieren – denn schließlich hält jeder von ihnen den eigenen Lösungsansatz im Kampf gegen Doping für den Besten.

Spielregeln für eine Expertenrunde

Zunächst legen Schüler und Lehrer gemeinsam fest, welche Spielregeln für die Durchführung einer Expertenrunde gelten, zum Beispiel müssen die Experten sachlich richtige Informationen liefern und diese in einer angemessenen Sprache vortragen. Jedem Experten steht die gleiche Redezeit zu. Während ein Experte redet, hören die anderen zu. Wenn die Spielregeln feststehen, wird ein Moderator ausgewählt. Je nach Gruppenzusammensetzung kann auch die Moderation von einem Schüler übernommen werden.

Arbeitsblatt: "Expertenrunde Doping"

Die Schüler schließen sich nun in fünf etwa gleich große Gruppen zusammen. Jede Gruppe bekommt den Auftrag, aus jeweils einem Text des Arbeitsblattes "Gruppenarbeit" die wichtigsten Informationen und Argumente herauszuarbeiten und schriftlich festzuhalten. Auch die Texte der anderen Experten sollten kurz gelesen werden. Hierbei sollten die Schüler darauf achten, inwieweit die anderen Experten den eigenen Standpunkt widerlegen, beziehungsweise unterstützen. Die Jugendlichen schulen so ihre Informations- und Sprachkompetenz und lernen, mit unterschiedlichen Meinungen und Argumenten umzugehen.

Durchführung einer Expertenrunde

Jede Gruppe bestimmt jetzt einen Freiwilligen, der in der Expertenrunde Platz nimmt. Der Lehrer fordert die anderen Schüler ausdrücklich auf, die Expertenrunde zu beobachten: Sie sollen darauf achten, dass die Experten die erarbeiteten Informationen und Argumente richtig wiedergeben. Und sie sollen überprüfen, ob die vorher festgelegten Spielregeln innerhalb der Expertenrunde eingehalten werden.

Der Moderator führt nun ins Thema ein und lässt die Vertreter der fünf Gruppen zu Wort kommen: Jeder von ihnen wird aufgefordert, Lösungsansätze für den Kampf gegen Doping zu präsentieren. Das erklärte Ziel der Expertenrunde besteht darin, einen gemeinsamen Handlungsplan aufzustellen. Am Ende der Diskussion soll es einen Masterplan geben, in dem festgehalten wird, welche Maßnahmen sofort ergriffen werden sollten und welche zu einem späteren Zeitpunkt folgen können. Es steht dem Lehrer frei, das Ergebnis der Diskussionsrunde an der Tafel schriftlich festzuhalten.

Reflexion der Unterrichtsstunde

Am Ende der Stunde werten Schüler und Lehrer gemeinsam die Gesprächsrunde aus. Die Schüler sollen bewerten, inwieweit die Experten ihre Argumente sachlich richtig, sprachlich einwandfrei und sozial akzeptabel vorgetragen haben.