zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Schwul und stolz darauf – 1. Stunde

In der ersten Unterrichtsstunde steht ein Fallbeispiel im Mittelpunkt des Films. Der Hauptfilm zeigt das reale Problem von Timo. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich in die Perspektive von Timo versetzen, der aufgrund seiner sexuellen Orientierung gemobbt wird. Der Jugendliche steht vor einer schweren Entscheidungssituation, die seine Zukunft betrifft. Die Schülerinnen und Schüler sollen Pro und Kontra beider Alternativen diskutieren, sich für eine Möglichkeit entscheiden und ihre Wahl begründen. Die Lehrerin bzw. der Lehrer leitet die Diskussion. Er führt in das Thema ein, zeigt die Filme und strukturiert die Diskussion.

Die Schülerinnen und Schüler übernehmen den Part der Diskussionsteilnehmer und die Lehrerin bzw. der Lehrer die Aufgabe des Moderators. Er führt in das Thema ein, zeigt die Filme und strukturiert die Diskussion. Dabei geht es aber nicht darum, Fernsehmoderatoren nachzuahmen.

Für diese Unterrichtsstunde ist eine Doppelstunde empfehlenswert.

Der Problemfilm: Einführung in das Thema

  • Der Schüler Timo schaut mit traurigem Gesichtsausdruck zu Boden; Rechte: WDR "Schwule Sau", "Schwuchtel": Timo leidet unter den Beleidigungen seiner Mitschüler; Rechte: WDR

Zu Beginn der Unterrichtsstunde verteilt der Lehrer/die Lehrerin das Arbeitsblatt 1 "Wer sagt was?". Das Arbeitsblatt stellt für die Schülerinnen und Schülern eine Gedächtnisstütze dar, während sie den ersten Teil des Films (Problemfilm) verfolgen. Die Schüler sollen die Argumente der unterschiedlichen Protagonisten während der Filmbetrachtung bzw. unmittelbar danach notieren.

Die Schüler schauen zunächst den Film bis Timecode 05:35 Min. an. Im Film geht es um Timo aus Gelsenkirchen. Der 16-jährige Schüler ist schwul und geht offen mit seiner Sexualität um. In seiner Klasse wird er deswegen gemobbt. Mitschüler beschimpfen und beleidigen ihn. Aber dabei bleibt es nicht: Timo erzählt, dass er schon mit einem Messer bedroht wurde. Aus Angst vor den Anfeindungen hat er sich immer mehr isoliert und überlegt nun, die Schule ohne Abschluss zu verlassen.

Während sie den Problemfilm schauen, können die Schülerinnen und Schüler das Arbeitsblatt 1 bearbeiten und die unterschiedlichen Meinungen, die im Film auftauchen, protokollieren. Anschließend stimmen sie ab, wie sie sich an Timos Stelle entscheiden würden. Wer ist dafür, dass Timo die Schule hinschmeißt? Wer ist dagegen? Das Abstimmungsergebnis wird an der Tafel festgehalten.

Die Diskussion: Schule abbrechen oder weitermachen?

Der Lehrer/die Lehrerin eröffnet die erste Diskussionsrunde: Welche Argumente sprechen bei Timos Entscheidung für und gegen einen Schulabbruch? Für die Diskussion können sich die Schüler je nach Abstimmungsverhalten auf eine Seite der Klasse setzen. Es kommen immer abwechselnd Schüler der einen und der anderen Seite zu Wort. Während der Diskussion können die Schüler die Seite wechseln, wenn sie ein Argument der anderen Seite überzeugt.

Die Schüler sollen möglichst direkt auf die Argumente der anderen eingehen. Der Lehrer/die Lehrerin moderiert die Diskussion und hält die Argumente stichwortartig an der Tafel fest.

Gerät die Diskussion ins Stocken, brauchen die Schülerinnen und Schüler neue inhaltliche Impulse. Das Thema Mobbing kann aufgegriffen werden. Die Schüler sammeln dabei in Form einer Mindmap Schlagworte zum Thema Mobbing. Danach sollen sie überlegen: Wie fühlen sie sich, wenn sie gemobbt werden? Welche Auswirkungen hat homophobes Mobbing in Timos Fall?

Der Ergebnisfilm: Zeit für eine Entscheidung

  • Der Entertainer Ross Anthony und Timo sitzen in einem Café und unterhalten sich; Rechte: WDR Auch Sänger Ross Anthony wurde zu Schulzeiten wegen seiner Sexualität gemobbt; Rechte: WDR

Wenn die meisten Argumente ausgetauscht sind, wird der Ergebnisfilm (ab Timecode 05:35 Min.) gezeigt. In diesem Film informiert sich Timo mithilfe von Noah Sow bei verschiedenen Experten über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und die gesundheitlichen Gefahren, die drohen, wenn man seine Homosexualität versteckt. Timo besucht ein Jugendzentrum für homosexuelle Jugendliche und spricht mit dem Sänger Ross Anthony über dessen Erfahrungen mit Homophobie in der Schule. Am Ende des Films entscheidet Timo sich dafür, weiter an der Schule zu bleiben und sich nicht zu verstecken. Nach der Filmbetrachtung haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, das Arbeitsblatt 1 "Wer sagt was?" zu vervollständigen.

Dann stimmen die Schülerinnen und Schüler erneut ab: Hat Timo sich richtig entschieden? Die Klasse stimmt zum zweiten Mal ab. Der Lehrer reflektiert mit der Klasse die Abstimmungsergebnisse. Hat sich das Ergebnis im Vergleich zur ersten Abstimmungsrunde verändert? Wenn ja, welche Gesichtspunkte sind neu hinzugekommen und haben die Meinung der Schüler beeinflusst? Die Ergebnisse werden an der Tafel festgehalten.

Im Film fallen viele Grundbegriffe, die den Schülern unbekannt sein können. Für ein besseres Verständnis ist Arbeitsblatt 2 "Kleines Begriffslexikon" gedacht.