zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

1. Stunde

Entscheide Dich! Mein Freund ist Salafist – Vorschlag für die erste Unterrichtseinheit

Wie alle Filme der Reihe "Entscheide Dich!" beleuchtet auch dieser anhand des Problems einer realen Protagonistin ein Thema aus dem Lebenshorizont von Jugendlichen. Die Schülerinnen und Schüler können anhand dieses Fallbeispiels im Film diskutieren und sich eine eigene Meinung zum Thema bilden. Anschließend bieten kurze Infofilme die Möglichkeit, sich einem Aspekt des Themas vertiefend zuzuwenden.

  • Drei junge Frauen sitzen gemeinsam auf einer Bank. Nina Heinrich trifft sich mit Sehra und ihrer Freundin Sulayha (v.l.); Rechte: WDR

Eingreifen oder nicht? – Film ansehen und abstimmen

Der Film gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil werden Sehra und ihr Konflikt vorgestellt. Im zweiten Teil begleitet Moderatorin Nina Heinrichs Sehra bei ihrer Entscheidungsfindung.

Die Schülerinnen und Schüler schauen zunächst den ersten Teil des Films bis Minute 03:17 an. Sehra sorgt sich um ihren Sandkastenfreund, der vor fünf Jahren aktiver Salafist geworden ist. Sie möchte etwas unternehmen, will aber auch keine Konflikte zwischen ihrer Familie und der Familie ihres Freundes heraufbeschwören. AB 1 "Wer sagt was" dient zur Sicherung der Positionen, die im Film genannt werden. Die Schüler nutzen es während des Anschauens beider Filmteile. Wichtig wird es vor allem für den zweiten Teil, wenn Nina, Sehra und ihre Freundin Sulayha verschiedene Beratungsstellen und einen Aussteiger aus der Salafismus-Szene besuchen. Das ausgefüllte Arbeitsblatt kann auch in den Folgestunden weiter als Gedächtnisstütze genutzt werden.

  • Sehra sitzt mit einem Experten in einer Beratungsstelle zusammen. Bei verschiedenen Experten informiert sich Sehra über das Thema Salafismus; Rechte: WDR

Nachdem die Klasse den ersten Teil angesehen hat, sollen die Schülerinnen und Schüler abstimmen: Wie würden sie sich an Sehras Stelle entscheiden – aktiv werden oder sich nicht einmischen? Anschließend wird diskutiert: Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Entscheidung begründen. Wenn die Argumente im Wesentlichen ausgetauscht sind, sehen sie das Ende des Films an. Reporterin Nina Heinrichs begleitet Sehra zu einem Experten für Extremismus. Er hilft ihr einzuschätzen, wie tief ihr Freund vermutlich bereits in der Salafismus-Szene verhaftet ist. In einer Beratungsstelle in Bochum bekommt Sehra Tipps, wie sie sich verhalten kann. Außerdem sprechen Sehra, ihre Freundin Sulayha und Nina Heinrichs mit dem Aussteiger Barino Barsoum. Am Ende der Recherchen trifft Sehra ihre Entscheidung.

Ergänzende Informationen zu Barino Barsoum

Der ehemalige Islamist Barino Barsoum ist zum Zeitpunkt der Filmaufnahmen 28 Jahre alt. Er wuchs in Köln auf. Seine Mutter ist eine deutsche Katholikin, sein Vater ein koptischer Christ aus Ägypten. Religion spielt aber im Elternhaus während Barinos Kindheit nie eine Rolle. Mit 18 Jahren fängt Barino an, sich für Spirituelles zu interessieren. In der Abu-Bakr-Moschee in Köln stößt er auf Gleichgesinnte. Hier findet er eine geistige Heimat. Die Moschee ist bekannt für radikale Tendenzen und wurde in der Vergangenheit immer wieder vom Verfassungsschutz beobachtet. Barino entwickelt sich in den folgenden Jahren von einem einfachen Gläubigen zum Islamisten. Er besucht sogenannte "Islam-Seminare" und vertritt schließlich selbst radikale Thesen. Seine Kontakte zu Nicht-Muslimen reduziert er auf ein Minimum. Nach fünf Jahren in der islamistischen Szene überkommen ihn jedoch Zweifel an der strengen Heilslehre, die von seinen Glaubensbrüdern gepredigt wird. Schließlich sagt er sich vom Islam los. Seine ehemaligen Freunde meiden ihn – der Imam ruft alle Mitglieder der Moschee auf, den Kontakt zu dem "Abtrünnigen" abzubrechen. Barino ist heute – wie sein Vater – koptischer Christ. Seine persönlichen Erfahrungen mit dem Islam hat er in einer WDR-Dokumentation und verschiedenen Talkshows öffentlich gemacht. Barinos Geschichte ist die Geschichte eines einzelnen Jugendlichen, der sich innerhalb eines speziellen Umfelds radikalisiert – seine individuellen Erfahrungen mit dem Islam in einer einzelnen Moscheegemeinde lassen sich nicht verallgemeinern. Darauf sollte im Unterricht explizit hingewiesen werden.

In diesem Wissenspool gibt es einen Hintergrundartikel, der die Frage "Was ist Salafismus" noch einmal grundsätzlich aufarbeitet. Diesen können die Schülerinnen und Schüler in der Nachbereitung als Hausaufgabe lesen.