zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Stunde 3

Entscheide Dich! Jung und pleite – Vorschlag für die dritte Unterrichtsstunde

Stand in der zweiten Unterrichtsstunde die Definition von Schulden im Vordergrund, geht es in der dritten Unterrichtsstunde um die Jugendlichen und ihre Rechte. Wie schützt der Staat Jugendliche vor der Schuldenspirale und worauf sollte man bei Mahnungen achten?

  • Eine Grafik verdeutlicht den Begriff „beschränkte Geschäftsfähigkeit“ Unter 18-Jährige sollen durch beschränkte Geschäftsfähigkeit vor Schulden geschützt werden: WDR

Wie dreht sich die Schuldenspirale?

Zunächst wiederholen die Schülerinnen und Schüler anhand von Arbeitsblatt 2 aus der vorherigen Unterrichtsstunde, wie Charline in die Verschuldung geraten ist, um einen Anknüpfungspunkt für die Vertiefung zu schaffen. Anschließend wird das Infomodul 2, "Geld und bezahlen" gezeigt. Der Film gibt Auskunft über die Rechtslage zur Geschäftsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. So kann die Klasse auch unabhängig von moralischen Aspekten darüber diskutieren, ob sich Charlines Mutter für die Schulden ihrer Tochter verantwortlich zeigen muss. Um die Inhalte des Moduls zu festigen, können die Schüler selbst Jurist spielen: Arbeitsblatt 6 zeigt Paragraphen des BGB, die die Geschäftsfähigkeit von Minderjährigen regeln. Die Schülerinnen und Schüler ordnen sie den Fallbeispielen von Arbeitsblatt 5 aus der vorherigen Unterrichtsstunde zu.

Der zweite Teil der Unterrichtseinheit widmet sich dann dem Begriff der Mahnung. Wie ist eine Mahnung rechtlich definiert? Wie setzen sich Mahngebühren zusammen? Das Arbeitsblatt 7 liefert die nötigen Hintergrundinformationen und einige Fragen zur Verständnissicherung. Abschließend sollen die Schülerinnen und Schüler den Weg von Charline weiterschreiben (Arbeitsblatt 2 aus der ersten Unterrichtsstunde). Was passiert, wenn sie ihr Schuldenproblem nicht in den Griff bekommt? Welche rechtlichen Konsequenzen drohen ihr? Am Ende steht eine mögliche Privatinsolvenz.

Möglicherweise kann das Thema als Hausaufgabe vertieft werden und die Schülerinnen und Schüler recherchieren im Internet, wie der Staat Kinder und ihre Eltern unterstützt. Hilfreiche Internetadressen finden die Schülerinnen und Schüler dazu in der Linkliste in diesem Wissenspool.