zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Links und Literatur

Links zum Thema Homosexualität

  • Externer LinkSchLAu NRW

    15 lokale Projekte arbeiten in diesem Netzwerk zusammen, in dem Schwule und Lesben Jugendliche über Homosexualität aufklären. Vorurteile und Diskriminierung werden in persönlichen Begegnungen mit Homosexuellen hinterfragt. Die Website stellt das Projekt vor und enthält Informationsmaterial von externen Anbietern wie zum Beispiel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

  • Externer LinkSchule der Vielfalt

    Fünf bis zehn Prozent aller Menschen sind lesbisch oder schwul. Das heißt: In jeder Klasse und in jedem Lehrerkollegium gibt es mindestens einen Homo- oder Bisexuellen. Das Projekt "Schule der Vielfalt" setzt sich gegen Homophobie und für Akzeptanz von unterschiedlichen Lebensweisen in der Schule ein. Neben Informationen zur Kampagne gibt es umfassendes Unterrichtsmaterial für verschiedene Fachrichtungen.

  • Externer LinkLoveline: Homosexualität

    Ein Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Bei Loveline gibt’s Infos rund um Liebe und Sexualität – auch zum Thema Schwul- oder Lesbischsein. Wer dann noch Fragen hat, kann sie per Mail stellen. Zusätzlich gibt es interaktive Angebote wie einen Chat und einen Wissenstest.

  • Externer LinkDossier Homosexualität

    Die Bundeszentrale für politische Bildung schaut historisch, politisch und gesellschaftlich auf das Thema Homosexualität und stellt in 14 Artikeln Informationen bereit: So geht es zum Beispiel um die Geschichte des Christopher Street Day, Konflikte zwischen Muslimen und Homosexuellen, Schwulsein im Fußball, Regenbogenfamilien oder Aidsprävention.

Bücher zum Thema Homosexualität in der Schule und im Unterricht

Lutz van Dijk, Barry van Driel (Hg.), Sexuelle Vielfalt lernen: Schulen ohne Homophobie
Querverlag, Berlin, 2008, 223 Seiten, ISBN 978-3896561558 Wie wird an Schulen anderer Länder im Unterricht über Homosexualität gesprochen? Der Sammelband schaut in verschiedene Klassenzimmer und beschreibt Möglichkeiten, Homophobie in der Schule kreativ zu begegnen.
Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider, Uwe Sielert (Hg.), Sexualpädagogik weiter denken. Postmoderne Entgrenzungen und pädagogische Orientierungsversuche
Juventa, Weinheim, 2004, 336 Seiten, ISBN 978-3779917113 Eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Sexualpädagogik liefert dieser Sammelband. Neben einer Diskursgeschichte der Sexualpädagogik thematisiert der Band aktuellen Fragen zu Sexualität in der Postmoderne.
Lüder Tietz (Hg.), Homosexualität verstehen. Kritische Konzepte für die psychologische und pädagogische Praxis
Männerschwarm, Hamburg, 2004, 162 Seiten, ISBN 978-3935596596 Wie sollen Lehrerinnen und Lehrer psychologisch und pädagogisch mit Homosexualität umgehen? Obwohl inzwischen Toleranz vorherrscht und Homosexualität nicht mehr pathologisiert wird, schafft die moderne Pädagogik oft nur neue Schubladen, in die Homosexuelle einsortiert werden. Der Sammelband argumentiert gegen Heteronormativität und feste Strukturen, in der Uneindeutigkeiten und fließende Übergänge keine Chance haben.

Literatur-Tipps für Schüler

Adriana Stern, Pias Labyrinth
Argument Verlag, Hamburg, 2003, 249 Seiten, ISBN 978-3886194797 Dieser Entwicklungsroman erzählt die bewegende Geschichte von Pia, 15, Internatsschülerin und Außenseiterin. Aus dem Alltag flieht sie in die Liebe zu einer Mitschülerin. Doch noch Jahre später muss Pia um ein selbstbestimmtes Leben und Lieben kämpfen.
Frank G. Pohl, Bist du schwul, oder was?
Verlag An der Ruhr, Mühlheim, 2008, 102 Seiten, ISBN 978-3834604446 Basti tickt aus, wenn man ihn "Schwuchtel" nennt. Er ist schließlich nicht schwul, sondern findet Julia toll. Doch ganz so einfach ist das mit der Liebe dann doch nicht. Das weiß auch Bastis bester Freund Ferhat.
Ulrike Karner, Allah und der Regenbogen
Ulrike Helmer Verlag, Sulzbach, 2010, 347 Seiten, ISBN 978-3897412965 Ebru glaubt an Allah – und hat sich in eine Frau verliebt. Ihr Bruder Tarik darf davon auf keinen Fall etwas erfahren – allerdings muss der sich gerade mit den Eltern seiner Freundin Lena auseinandersetzen, denn auch die sind ein lesbisches Paar. Die Erzählung wechselt sich ab mit Briefen, Mails, Chats – und den Tagebucheinträgen, in denen Ebru mit Allah über ihre neue Liebe spricht.