zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Links & Literatur

Links zum Thema auf Planet Schule und Planet Wissen

  • Externer LinkDie Erfindung des Geldes

    Mona Monete ist die Hauptfigur einer Sendereihe, die Kinder motivieren will, ihre Beteiligung am Wirtschaftsleben zu hinterfragen. In dieser Folge dreht sich alles um das liebe Geld, seine Bedeutung, seine Erfindung und die Zeit, als es noch gar kein Geld gab.

  • Externer LinkWarum das Geld die Welt regiert

    "Das verstehe ich sowieso nicht" denken viele Menschen, wenn es in den Nachrichten um Geld- und Zinspolitik geht. Doch so schwer ist das mit dem Geld gar nicht – man muss es nur gut erklärt bekommen. Zum Beispiel auf dieser Übersichtsseite mit Artikeln über die Funktion und Aufgabe von Banken, Zinsen und Schulden.

  • Externer LinkWomit verdienen Banken Geld?

    Bricht eine von ihnen zusammen, kann das ganze Staaten in den Abgrund stürzen, wie es sich nach der Bankenkrise von 2008 gezeigt hat: Banken besitzen großen Einfluss und eine kaum zu unterschätzende Macht. Für alle die wissen wollen, welchen Einfluss Banken auf das Leben von uns allen haben, bietet diese Seite entsprechende Informationen.

  • Externer LinkKreislauf des Geldes

    Die meisten Menschen glauben, dass die Zentralbanken das neue Geld schaffen. Doch das stimmt nicht. Mehr als 80 Prozent des Geldes ist privates Giralgeld und das wird von den Banken geschaffen. Nur das Bargeld wird von der Zentralbank herausgegeben.

  • Externer LinkAlles rund um Zinsen

    Wer sich bei einer Bank Geld leiht, muss Zinsen zahlen. Wer anderen einen Kredit gewährt, bekommt Zinsen. Dieses Prinzip schien bisher selbstverständlich zu funktionieren. Doch durch die Finanzkrise und die drückende Last der Staatsschulden hat sich der Blick auf Zins und Zinseszins verändert.

  • Externer LinkHilfe bei Schulden

    Manche geben mehr Geld aus als sie eigentlich haben. Um gar nicht erst in die Schuldenfalle hineinzurutschen, ist es wichtig, sich einen Überblick über die laufenden Kosten zu verschaffen. Wer bereits Schulden hat, sollte sich professionell beraten lassen, bevor alles zu spät ist und es keinen Handlungsspielraum mehr gibt.

  • Externer LinkGrundeinkommen für alle

    Jeden Monat ein fester Geldbetrag vom Staat, ohne Gegenleistung und unabhängig von Alter, Einkommen und Bedürftigkeit: Das ist die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Sie wird überall auf der Welt und quer durch alle Parteien diskutiert – doch praktische Erfahrungen damit gibt es bislang kaum. Ein prominenter Kämpfer für das Grundeinkommen ist Götz W. Werner, der Gründer der Drogeriemarktkette dm.

  • Externer LinkCrowdfunding – Geld vom Schwarm

    Auf Crowdfunding-Portalen stellen Künstler und Jungunternehmer ihre Projekte vor in der Hoffnung, dass sich genügend Menschen finanziell daran beteiligen. Bei den Unterstützern steht nicht immer die Aussicht auf Gewinne im Vordergrund. Oft ist es auch die Vorstellung, eine gute Sache zu unterstützen oder seinen Stars und Idolen ein bisschen näherzukommen.

  • Externer LinkKapitalismus – was ist das eigentlich?

    In diesem Interview verrät die Wirtschaftskorrespondentin und Autorin Ulrike Herrmann, warum für sie Kapitalismus vor allem Wachstum und technischen Fortschritt bedeutet.

Links zum Thema

  • Externer LinkWebseite der Schufa

    Schufa steht für: Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Betrieben wird die private Auskunftei von den Banken und der kreditgebenden Wirtschaft. Sie speichert die Kreditinformationen von 66 Millionen Deutschen, auf die etwa 6.000 Vertragspartner Zugriff haben. Auf der Internetseite informiert die Schufa über Bonitätsauskunft, Privatinsolvenz und ihre Arbeitsweise.

  • Externer LinkBundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung

    Auch Privatpersonen können bei Überschuldung mit einer sogenannten Verbraucherinsolvenz einen Neuanfang machen. Schuldnerberatungen helfen dabei. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung informiert über die verschiedenen Möglichkeiten, was Privatpersonen bei Überschuldung tun können: vom Schuldenregulierungsprozess bis zum Verbraucherinsolvenzverfahren. Auch die Rechte und Pflichten von Schuldnern und Gläubigern werden erklärt.

Literaturtipps für Lehrende

Krug, Wolfgang/Tully, Claus J./Fischer Daniel – BINK. Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum. Nachhaltigen Konsum fördern und Schulen verändern
VAS Verlag, 2011, 190 Seiten, ISBN: 978-3888644788 Ein umfassender Leitfaden aus dem Projekt BINK (Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum), der sich mit dem Thema Konsum in Bildungsinstitutionen auseinandersetzt. Schulen wirken in doppelter Weise auf das Konsumverhalten von jungen Menschen. Im Unterricht setzen sich die Schüler mit ihrem Konsumverhalten auseinander, gleichzeitig ist die Schule aber auch ein Ort, an dem konsumiert wird. Die vier Begleithefte stellen die Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus dem BINK-Projekt vor und liefern zudem Hintergrundinformationen und praktische Hilfestellungen.
Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest – JIM-Studie 2012. Jugend, Information, (Multi-)Media
Online unter: http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf12/JIM2012_Endversion.pdf, Stuttgart, November 2012, 72 Seiten Die JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest untersucht das aktuelle Mediennutzungsverhalten von 12- bis 19-Jährigen. Die Langzeitstudie Jugend, Information, (Multi-) Media, kurz JIM, umfasst Basisdaten zu Medienausstattung, Freizeitverhalten und Gebrauch von Medien. Neben der Frage nach der Wichtigkeit und der Glaubwürdigkeit der Medien beschäftigt sich die Studie auch mit der Nutzung von Musikvideos, der Wahrnehmung von Scripted-Reality-Formaten im Fernsehen und Problemen im Umgang mit Sozialen Netzwerken.