zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Sexualerziehung

Stationenlernen

In dieser Lerneinheit werden die Inhalte der Sexualerziehung im Biologieunterricht aufgegriffen: Bau und Funktion der Geschlechtsorgane, primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale sowie körperliche Veränderungen während der Pubertät. Die Lerneinheit ist als Stationenlernen konzipiert, bei dem die Schülerinnen und Schüler eigenständig Filmbeiträge aus der Sendereihe "Du bist kein Werwolf" ansehen und anschließend unterschiedlich gestaltete Aufgaben zum jeweiligen Beitrag bearbeiten. Alle Filmbeiträge finden Sie in der Rubrik "Sendungen" in diesem Wissenspool; auf den Arbeitsblättern sind die Folge der Werwolf-Sendung und der Timecode des Beitrags angegeben. Voraussetzung für die Unterrichtsvorschläge sind mehrere Computerarbeitsplätze, die parallel von den Schülern genutzt werden können. Teilweise muss zur Lösung der Aufgaben zusätzlich die Internetseite der Sendereihe dubistkeinwerwolf.de zu Hilfe genommen werden.

Die Filmclips, die für diese Lerneinheit genutzt werden können, sind überwiegend als comicartige Bildergeschichten gestaltet. Die Abstraktion in der Darstellung beispielsweise von Details der Geschlechtsorgane erleichtert die sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Ansprache ist gleichzeitg jugendgemäß. Die Clips sind eingebettet in Moderationen von Ralph Caspers und Christine Henning, die zu den Themen hinführen und im Anschluss oft zusätzliche Informationen liefern. Daher müssen die Schülerinnen und Schüler immer beides ansehen. Die An- und Abmoderationen sind in den Timecodes auf den Arbeitsblättern enthalten.

Das Material bietet Pflicht- und Wahlaufgaben. Dabei sind die Wahlaufgaben in Umfang und Schwierigkeitsgrad jeweils vergleichbar. Das Material ist in drei Themenbereiche unterteilt, aus denen jeweils Pflicht- und Wahlstationen erledigt werden müssen:

  • Mein Körper: Bau und Funktion der Geschlechtsorgane
  • Verhütung
  • Veränderungen in der Pubertät

Manche Arbeitsblätter (AB) bestehen aus einer Anleitung, die für die Station nur einmal oder zweimal ausgedruckt werden muss und am besten laminiert wird. Das zweite Blatt ist das Arbeitsblatt für jeden Schüler und jede Schülerin. Das Kontrollblatt bildet die letzte Seite jedes Arbeitsblatts. Kontrollblätter müssen ebenfalls nur ein- oder zweimal ausgedruckt und eventuell laminiert werden. Sie können zum Schluss der Unterrichtseinheit auch an die Schüler als kompakte Zusammenfassung des Gelernten verteilt werden.

Die Vorschläge sind nach zwei Altersstufen differenziert. Ein Großteil der Aufgaben kann bereits von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 bearbeitet werden, andere richten sich vorwiegend an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 9/10. Die Tabellen geben einen Überblick über die angesprochenen Themen. Alle drei Überblickstabellen liegen auch als Datei zum Download bereit.

Mein Körper: Bau und Funktion der Geschlechtsorgane

AB-Nummer Thema Jahrgangsstufe Pflicht/Wahl
1 Zyklus der Frau, Menstruationskalender 5/6, 7-9/10 Pflicht
2 Hoden (Internetzugang nötig) 5/6, 7-9/10 Pflicht
3 Glossar zu Zyklus der Frau, Hoden nur 7-9/10 Pflicht
4 Erektion (Internetzugang nötig) 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
5 Jungfernhäutchen 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
6 Vorhaut 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
7 Orgasmus 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
8 Ausfluss 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
9 Brust 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
10 Klitoris 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
11 Sperma 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 4 bis AB 11
  • Moderator Ralph Caspers hält ein Querschnittmodell der Hoden in die Kamera, Christina Henning steht daneben; Rechte: WDR Die Moderatoren erklären die Aufgabe der Hoden.

Die Filmclips erläutern Bau und Funktion der Geschlechtsorgane, primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale und Veränderungen in der Pubertät. Bei der Station zum Thema Zyklus der Frau wenden die Schüler beispielsweise das erworbene Wissen mit verschiedenen Aufgaben zu einem Menstruationskalender (AB 1) an. Der Aufbau der Hoden wird über das Beschriften einer Grafik bearbeitet und durch Verständnisfragen ergänzt (AB 2 Hoden).

Für Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9/10 wird außerdem die Möglichkeit zur Vertiefung der Inhalte angeboten: Sie erstellen eigenständig ein Glossar mit Definitionen von in den Filmen genannten Fachbegriffen (AB 3). Dabei bietet es sich an, das Glossararbeitsblatt mit zu den Stationen zu nehmen und nach dem Erledigen der Aufgabe die passenden Fachbegriffe im Glossar zu erläutern.

Eine Reihe von Themen wird in Form von Wahlstationen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler wählen jeweils zwei aus acht Themen aus. Dabei ist die Art der Aufgabenstellung ganz unterschiedlich. In dem Filmausschnitt zum Thema Erektion wird nicht nur das Entstehen einer Erektion erklärt, sondern es gibt außerdem realitätsnahe Tipps für Jungen zum Verbergen einer unerwünschten Erektion. Mithilfe von Kärtchen, die in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen, beschreiben die Schüler, wie Erektionen entstehen (Vorlage für die Kärtchen AB 4b). Ihre Lösung kontrollieren sie selbst über ein Lösungswort, das von den Kärtchen abgelesen werden kann, wenn die Reihenfolge stimmt. Bei anderen Themen erfolgt die Festigung nach dem Ansehen des Filmclips mithilfe von Lückentexten, so bei "Jungfernhäutchen" und "Vorhaut". Beim Thema "Ausfluss" wird mit Clustern gearbeitet, bei "Brust" und "Sperma" mit unterschiedlich gestalteten Zuordnungsaufgaben. Auf dem Arbeitsblatt zur "Klitoris" stehen richtige und falsche Aussagesätze, die die Schülerinnen und Schüler mithilfe der Filmclips bewerten können. Beim Thema "Orgasmus" müssen Inhalte aus den Filmclips eigenständig wiedergegeben und in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden.

Die Übersicht über die Stationen zum Themenkomplex "Mein Körper" finden Sie auf AB 12.

Verhütung

AB-Nummer Thema Jahrgangsstufe Pflicht/Wahl
13 Verhütungsmittel – Spiel nur 5/6 Pflicht
14 Verhütungsmittel – Tabelle vervollständigen, Sicherheit der Methoden beurteilen nur 5/6 Pflicht
15 Verhütungsmittel – Tabelle vervollständigen, Sicherheit der Methoden beurteilen. Internetzugang nötig nur 7-9/10 Pflicht
16 Pille mit 15 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 1 aus AB 16 bis AB 18
17 Kondomkauf 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 1 aus AB 16 bis AB 18
18 Teenager-Eltern nur 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 1 aus AB 16 bis AB 18
  • In einer Animation ist eine Karte mit verschiedenen Verhütungsmitteln zu sehen; Rechte: WDR Nur wenige Verhütungsmittel sind auch für Jugendliche geeignet.

Der Themenkomplex "Verhütung" wird auf verschiedenen Ebenen aufgearbeitet. Zunächst sehen die Schülerinnen und Schüler den Filmbeitrag zu Verhütungsmitteln an. Darin werden zwar verschiedene Verhütungsmittel angesprochen. Genauer erklärt werden aber nur die drei für Jugendliche am besten geeigneten Verhütungsmittel: Pille, Verhütungsring und Kondom. Um auch einen Überblick über andere Verhütungsmethoden und ihre Vor- und Nachteile zu erhalten, spielen Unterstufenschüler paar- oder gruppenweise ein Spiel – ähnlich den Regeln von "Schwarzer Peter". Die dafür benötigten Spielkarten finden Sie auf AB 13 "Verhütungsmittel Spiel". Dabei ist eine Verhütungsmethode immer auf zwei zusammengehörigen Karten erläutert. Der "Schwarzer Peter" ist die Karte mit der Methode "Aufpassen", weil sie völlig ungeeignet ist. Die Schüler sammeln Kartenpaare. Bevor ein Pärchen abgelegt werden darf, wird der Text der beiden Karten vorgelesen. Zur Sicherung der Inhalte tragen die Schülerinnen und Schüler nach dem Spiel das jeweilige Verhütungsmittel in eine Tabelle ein und bewerten, ob es für Jugendliche geeignet ist (AB 14 "Tabelle Verhütungsmittel Unterstufe"). Vor- und Nachteile der Methode sind in der Tabelle jeweils vorgegeben.

Die Klassenstufen 7 bis 9/10 recherchieren nach Ansicht des Filmclips die weiteren Verhütungsmethoden in Büchern, Broschüren oder auf vorgeschlagenen Internetseiten. Danach tragen sie in eine Tabelle Funktionsweise, Pearl-Index sowie Vor- und Nachteile ein und geben eine Einschätzung ab, ob die Methode für Jugendliche geeignet ist (AB 15 "Verhütungsmittel Tabelle").

Im nächsten Schritt setzen sich beide Altersgruppen mit dem Thema Verhütung in der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen auseinander. So wird das erworbene Wissen in Alltagshandeln übertragen. Diese Aufgaben sind als Wahlaufgaben angelegt. Für die jüngeren Schülerinnen und Schüler stehen zwei Aufgaben zur Auswahl, für die älteren drei.

Ausgangsbasis ist ein Filmausschnitt mit einer Spielszene aus der Reihe "Wolfman hilft". Die 15-jährige Bianca möchte sich die Pille verschreiben lassen, hat aber Angst, mit ihren Eltern darüber zu reden. Im Film findet sie eine Lösung mithilfe des fiktiven Beraters "Wolfman". Die Schülerinnen und Schüler werden durch die Aufgabenstellung dazu angeregt, mögliche Verhaltensweisen zu überlegen und eigene Positionen dazu zu finden. Ein weiterer Filmausschnitt gibt Tipps zum Kauf von geeigneten Kondomen (AB 17). Eher für ältere Schülerinnen und Schüler gedacht ist der Themenkomplex "Teenager-Eltern". Er trägt dem Phänomen Rechnung, dass längst nicht alle Teenie-Schwangerschaften Verhütungsunfälle sind. Auch schon sehr junge Mädchen oder Paare wünschen sich bisweilen ein Baby – oft gerade wenn ihnen im Elternhaus familiärer Rückhalt fehlt. Was ein Baby für ihren Lebensalltag bedeutet, machen sich die meisten nicht klar. Der Filmclip zeigt den Jungen Hassan, der sich für einen Tag mit einer speziellen Babypuppe der Aufgabe stellt, Vater zu sein. Hassan glaubt zunächst, dies leicht meistern zu können, muss aber schließlich kapitulieren. Unter dem Eindruck dieses Flimclips werden die Jugendlichen angeregt, sich zum Thema "Teenager-Eltern" selbst eine Meinung zu bilden.

Die Übersicht über die Stationen zum Themenkomplex "Verhütung" finden Sie in AB 19.

Veränderungen in der Pubertät

AB-Nummer Thema Jahrgangsstufe Pflicht/Wahl
20 Pickel 5/6, 7-9/10 Pflicht
21 Haarwachstum 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
22 Schweißausbruch nur 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
23 Stimmbruch 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 2 bis AB 30
24 Knutschfleck 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
25 Richtige BH-Größe herausfinden 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB21 bis AB30
26 Rasieren, Körperhaare entfernen nur 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB21 bis AB30
27 Selbstbefriedigung 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
28 fettige Haare 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
29 Erster Frauenarzt-Besuch 5/6, 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
30 Brust-Operation (Internetzugang nötig) nur 7-9/10 Wahlmöglichkeit: 2 aus AB 21 bis AB 30
  • Christine Henning und Ralph Caspers stehen nebeneinander, Ralph riecht an seiner Achselhöhle; Rechte: WDR In der Pubertät verändert sich auch der Schweiß.

Die hormonelle Umbruchssituation in der Pubertät löst weitreichende Veränderungen aus. Das Gesicht ist von Pickeln übersät, Haare sprießen an unterschiedlichen Stellen des Körpers und der eigene Schweiß beginnt, unangenehm zu riechen. Bei Mädchen wachsen die Brüste, bei Jungen bricht die Stimme. Insgesamt elf Stationen beschäftigen sich mit diesen Veränderungsprozessen. Dabei ist lediglich AB 20 "Pickel" als Pflichtstation angelegt. Alle anderen zehn Stationen können von den Schülerinnen und Schülern frei nach Interessenslage gewählt werden. Die Arbeitsaufträge für diese Stationen haben alle in etwa denselben Umfang. Allerdings sind die Themen "Schweißausbruch" und "Rasieren/Körperhaare entfernen" von der Anlage der Filme her sowie "Brust-Operation" wegen der Thematik für Unterstufenschüler weniger geeignet. Jüngere können deswegen nur aus sieben Themen auswählen.

Die Übersicht über die Stationen zum Themenkomplex "Veränderungen" finden Sie in AB 31.

Mehr zum Thema auf Planet Schule

  • Externer LinkSExplain Love!

    Das erste Mal, Homosexualität, Sex ohne Liebe – mit ganz unterschiedlichen Ansätzen nähert sich das Projekt "SExplain Love!" dem Thema Liebe. Die Drehbücher zu den fünf Kurzfilmen stammen von Schülern. Gefilmt und geschnitten wurden sie gemeinsam mit Medienpädagogen, aber die jugendlichen Drehbuchautoren sind auch selbst die Darsteller. Vor allem die Authentizität der Beiträge animiert Gleichaltrige, über die angesprochenen Themen zu reflektieren.

  • Externer LinkDie Pille und ich - Vom Verhütungsmittel zur Lifestyle-Droge

    Längst schlucken junge Frauen und Mädchen die Antibabypille nicht mehr nur, um zu verhüten. Sie versprechen sich von der Pille schönere Haut, schönere Haare und einen größeren Busen. Der Film erläutert, welche Risiken gerade mit den Pillen der dritten Generation verbunden sein können.