zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: De cibo Romanorum

Wie schmeckte das Essen bei den Römern? Und was haben sie überhaupt gegessen? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden drei Spezialisten ins Fernseh-Kochstudio geladen, die sich den unterschiedlichen Themengebieten rund um die römische Ernährung verschrieben haben. Gastgeber und Chefkoch ist Horst Lichter, der nach original römischen Rezepten ein dreigängiges Menü bereitet, das von den Gästen, Althistorikern und Archäologen, nach heutigen Geschmackskriterien bewertet wird.

Die Experten im Studio werden im Film aber auch bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit begleitet. So zeigen die bei Ausgrabungen gesicherten Küchenabfälle, was bei den Römern auf den Tisch kam, das Studium alter römischer Rezeptbücher, wie die Speisen zubereitet wurden, und die Ausgrabungen der Villa Rustica in Hechingen-Stein, wie und was in den germanischen Provinzen damals angebaut wurde.

Filmskript: De cibo Romanorum

De cibo Romanorum

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Zutaten der römischen Küche

00:00 – 04:38

Mit Ausgrabungen wollen Archäologen rekonstruieren, mit welchen Zutaten zu römischer Zeit gekocht wurde. Wertvolle Fundorte sind antike Komposthaufen, in denen Samen, Pflanzenteile und Knochen erhalten geblieben sind. Viele Obstsorten, die heute für uns selbstverständlich sind, wurden erst von den Römern bei uns kultiviert.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Antike Rezepte

04:38 – 10:45

Einige antike Rezeptsammlungen sind bis heute überliefert. Damit versuchen Historiker, römische Menüfolgen zu rekonstruieren und nachzukochen. Nicht immer ist das einfach, denn manche Zutaten gibt es heute nicht mehr. Ein bei den Römern besonders beliebtes Kraut, Silphium, ist gar ausgestorben.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Villae Rusticae

10:45 – Ende

Überall in den Provinzen waren große Gutshöfe, die Villae Rusticae, das Rückgrat der Lebensmittelversorgung. Von hier aus wurden riesige Ländereien verwaltet und bewirtschaftet, um Lebensmittel für die umliegenden Siedlungen und Städte zu produzieren. Zu einer Villa Rustica gehörten auch Bäckereien oder Brauereien, und wo möglich wurde Wein angebaut.