zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Wovon lebten die Bauern?

Was wuchs auf den Äckern des Mittelalters? Was kam auf den Tisch? Wie gesichert war die Ernährung? Welche Rolle spielte der Stand der Bauern im Mittelalter? Die Sendung zeigt, wie eng das Leben der Bauern und die Fragen der mittelalterlichen Ernährung miteinander verbunden waren und geht mit Archäobotanikern und Köchen auf Spurensuche.

Wovon lebten die Bauern?

Kapitelübersicht:

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Einleitung - Bauern im Mittelalter

00:00 – 01:25

Im Mittelalter sind 90 Prozent der Bevölkerung unfreie Bauern. Die Bauern bestellen Felder, die sie von ihren Landesherren bekommen. Im Gegenzug müssen die Bauern Abgaben in Form von Lebensmittel und Arbeitsdiensten leisten. Die Bauern leben nach dem strengen Rhythmus der Jahreszeiten.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Untersuchung von Schlammablagerung

01:25 – 02:23

Forscher analysieren Schlammablagerungen vom Grund des Bodensees, um herauszufinden, welche Pflanzen im Mittelalter angebaut wurden. Pollen sind von überall hier her geweht worden und haben sich dann Schicht für Schicht abgesetzt. So ist eine Art Vegetationsarchiv des Großraumes Bodensee entstanden.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mittelalterliche Nahrungsmittel

02:23 – 05:00

In einem Experiment werden mittelalterliche Speisen nachgekocht. Viele alte Gemüse- und Getreidesorten sind im Supermarkt nicht erhältlich. Die mittelalterlichen Bauern sind überwiegend Selbstversorger. Oft gibt es Missernten und Tierseuchen. Die Erträge sind im Vergleich zu heute viel niedriger.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Kochen im Mittelalter

05:00 – 11:00

Beim Kochexperiment werden verschiedene mittelalterliche Gerichte, wie gefüllte Teigtaschen, Zwetschgenkuchen, Fleischpasteten und Hammelkeulen, zubereitet. Auf dem Speiseplan stehen auch Vögel wie Spatzen und Schwäne, ebenso Wildtiere. Die Vorbereitungen sind sehr aufwändig.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die Abgaben der Bauern

11:00 – Ende

Bis zu 30 Prozent ihrer Erträge müssen die Bauern ihrem Grundherrn in Form von Naturalien und Geld zahlen. Im Gegenzug bietet der Grundherr den Bauern Schutz. Bei einem Angriff können die Bauern mit ihrem Vieh auf die Burg fliehen. Die Bauern arbeiten sehr hart und finanzieren mit ihren Abgaben Burgen, Kathedralen und Städte.