zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Arm und Reich

In den vergangenen dreißig Jahren hat China einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Doch während das Land insgesamt reicher wird, öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich dramatisch.

Filmskript: Arm und Reich

Arm und Reich

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Mittelklasse

00:00 – 09:32

China ist eine Klassengesellschaft mit einer wachsenden Mittelklasse. Etwa 150 Millionen gut ausgebildete Chinesen verdienen viel Geld, haben Häuser und können sich Reisen ins Ausland leisten. Auf die Erziehung und Bildung ihrer Kinder legen sie großen Wert.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Reichen

09:32 – 11:37

Mit dem Wirtschaftsaufschwung ist die Zahl der Millionäre in China rekordartig angestiegen. Vor allem mit Immobilien wurde in den letzten Jahrzehnten in China viel Geld gemacht. Denn die Millionen von Menschen, die in die Städte ziehen, brauchen Raum zum Leben und Arbeiten. Davon haben insbesondere die Projektentwickler profitiert, die die nötige Infrastruktur bereit gestellt haben.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Engagement gegen Armut

11:37 – 18:25

Viele reiche Chinesen wollen ihren Beitrag für die Gemeinschaft leisten. So engagiert sich der Unternehmer Wei Ran in der Provinz Guizhou. Er will dort 10 000 Dörfer besuchen und den Familien helfen, ein besseres Leben zu führen. Gemeinsam mit den Betroffenen gründet er Projekte, um die Armut zu bekämpfen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Wanderarbeiter - eine wachsende gesellschaftliche Kraft

18:25 – Ende

Seit Ende der 1980er Jahre haben mehr als 250 Millionen Bauern ihre Heimatdörfer verlassen und sind in die Städte gezogen. Als Wanderarbeiter arbeiten sie oft unter schlechten Bedingungen, weit entfernt von ihren Kindern. Doch viele Wanderarbeiter wollen sich nicht länger mit ihrer Situation abfinden und stellen Forderungen.