zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Themen und Lehrplanbezüge

Cartonera

Themen

  • Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in Lateinamerika
  • Facetas de Latinoamérica, El desafío de la pobreza infantil (Prüfungsthema Zentralabitur NRW 2014)
  • gesellschaftliche Wirklichkeit in Argentinien
  • Dokumentarfilm und Filmanalyse
  • sprachliche Pluralität: Besonderheiten des argentinischen Spanisch

Fach

Spanisch

Lernjahr

2. und 3. Lernjahr, Referenzniveau A2/B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen

Angesprochene Themen

Cartonera zeigt das Leben von Kindern und Jugendlichen in Buenos Aires, die als Cartoneros arbeiten müssen, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Sie leben in einer Villa Miseria in einem Vorort der argentinischen Hauptstadt. Bis weit nach Mitternacht sammeln die Kinder im Zentrum von Buenos Aires täglich verwertbares Material wie Papier, Karton oder Plastikflaschen. Die Filmemacherin Maria Goinda begleitet zwei 8- und 15-jährige Schwestern und gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in ihren harten Alltag.

Maria Goinda kommt den Kindern sehr nahe und ermöglicht den Zuschauern einen tiefen Einblick in ihre Lebens- und Gefühlswelt mit allen Kontrasten. Der Film passt daher sehr gut in eine Unterrichtsreihe zur Lebenswirklichkeit von Jugendlichen in Lateinamerika mit ihren unterschiedlichen Facetten, zu denen Kinderarbeit zentral zählt.

In dem Film kommen ausschließlich die Kinder zu Wort. Da ihr umgangssprachliches argentinisches Spanisch für die Schülerinnen und Schüler zum Teil schwer zu verstehen sein wird, wird der Film in drei Versionen angeboten: im (argentinisch-)spanischen Originalton und mit spanischen und deutschen Untertiteln.

Die bei Planet Schule ausgestrahlte Version ist eine gekürzte Fassung des ursprünglich 30-minütigen Dokumentarfilms, für den Maria Goinda mehrere Preise bekam. Auf dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund|Köln erhielt Cartonera 2011 eine lobende Erwähnung im Bildgestalterinnen-Wettbewerb. Es bietet sich an, bei der Besprechung des Films auch das Thema Filmanalyse zu integrieren.

Im Hintergrund in diesem Wissenspool gibt es ein Interview mit der Filmemacherin, das zu beiden Bereichen Informationen liefert: zu den Lebensbedingungen der Cartoneros in Argentinien und zum Verständnis des Films.

Methodische Anlage der Unterrichtsvorschläge

Die Unterrichtseinheit zu Cartonera umfasst ungefähr zehn Unterrichtsstunden. Vor dem Ansehen des Films lernen die Schülerinnen und Schüler einige Eigenarten des argentinischen Spanischs kennen und spekulieren über das Thema des Films. Die Schwerpunkte nach dem Ansehen des Films liegen auf drei Bereichen:

  • Die Schüler entwickeln ein grundsätzliches Verständnis für die Problematik und charakterisieren die Protagonistinnen und Protagonisten. Mit verschiedenen Methoden versetzen sich die Schüler in die Perspektive der Kinder, beschreiben deren Situation und entwickeln Empathie.
  • Wichtige Hintergrundinformationen zur Lage im Land werden in Form von Kurzreferaten erarbeitet.
  • Filmanalyse: Die Schülerinnen und Schüler untersuchen verschiedene filmische Mittel und verfassen zum Abschluss eine Filmkritik.

Die methodisch-didaktischen Begleitvorschläge greifen auf ein vielseitiges Inventar von Lern- und Arbeitsmethoden zurück. Sie setzen vor allem auf Einzelarbeit und kooperatives Lernen. Die Arbeitsblätter unterstützen die Schülerinnen und Schülern bei den Aufgaben mit methodischen Tipps, Sachinformationen und nützlichem Wortschatz. Nach der Einzelarbeit gibt es zudem Phasen der gegenseitigen Korrektur in Partnerarbeit, in denen die Ergebnisse verglichen und korrigiert werden. Dafür werden den Schülern Kriterien und entsprechendes Vokabular an die Hand gegeben.

Der Einsatz von Filmen führt häufig zu einem frontalen und lehrergeleiteten Unterrichtsarrangement. Ein individueller Zugang wird gewährleistet, wenn die Schülerinnen und Schüler einzeln oder zu zweit am Computer verschiedene Aufgaben bearbeiten. Das erlaubt ihnen, in ihrem individuellen Lerntempo zu arbeiten.

Die Aufgaben vor, während und nach dem Ansehen der Filme fördern neben dem Umgang mit Film das Hör-Sehverstehen, Sprechen, Schreiben sowie die methodischen und interkulturellen Kompetenzen. Sie bieten zudem Möglichkeiten zur Binnendifferenzierung.