zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Malediven - Ein Paradies geht unter

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ein Paradies für Touristen

00:00 – 06:32

Weiße Strände auf Palmeninseln mitten im Indischen Ozean - die Malediven scheinen wie geschaffen für Touristen. Aber das empfindliche Ökosystem der Inseln ist durch die Baumaßnahmen der Tourismusbranche bedroht. Insbesondere die Korallenriffe, die wie Dämme die Inseln vor Überschwemmungen schützen. Wissenschaftler befürchten, dass die Malediven im Meer versinken könnten.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Korallen in Gefahr

06:32 – 12:20

Der majestätische Walhai lockt jeden Tag Hunderte von Touristen ins Meer. Die Taucher durchforsten die Riffe nach dem riesigen Planktonfresser und zerstören dabei die zerbrechlichen Korallen. Zudem werden die Inseln für den Tourismus völlig umgebaut, teilweise sogar mit Korallen als Baumaterial. Ganze Riffe sterben ab. Der Meeresboden liegt voller Müll und Bauschutt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Inseln sinken

12:20 – 18:07

Im Ari-Atoll hat sich die Artenvielfalt bereits verringert. Hier warten täglich viel zu viele Taucher auf den Mantarochen. In den Luxus-Hotelanlagen wird Meereswasser mit immensem Aufwand in Süßwasser für die Pools verwandelt. Wo die Hotelangestellten wohnen, wird das Ufer behelfsmäßig mit angehäuftem Schutt befestigt. Ganze Inseln sind bereits im Meer versunken.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Arbeiten im Müll

18:07 – 25:12

Haie sind selten geworden, weil Fischer sie für Souvenirs fangen. Erst seit einigen Jahren gibt es die Umweltorganisation "Bluepeace", die sich für die Riffe einsetzt. Auf den Inseln fällt eine gigantische Menge an Müll an. Die Insel Thila Fushi ist künstlich und besteht komplett aus Abfall. Gastarbeiter müssen hier zwischen Giftmüll leben. Für einen Hungerlohn bauen sie Möbel für die Hotels.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Aufklärung ist wichtig

25:12 – Ende

Die Wissenschaftler begeben sich zum Rasdu-Atoll. Auf der Hotelinsel Kuramathi wird eine Umweltstation betrieben. Der dort lebende Meeresbiologe führt eine Aufklärungskampagne durch, um die Urlauber vor dem drohenden Untergang der Inseln zu warnen. Die Forscher hoffen, das Korallensterben noch rechtzeitig stoppen zu können.