zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Autoren erzählen – Anna Seghers

In Fernseh-Interviews aus dem Jahr 1965 erklärt Anna Seghers, warum sie sich nach langen Jahren der Emigration dann nach dem zweiten Weltkrieg entschied in die DDR zu gehen, und welche Aufgabe sie für sich dort sah. Sie äußert sich zur Berliner Mauer und zum Verhältnis zwischen Künstlern und Staat. Am liebsten spricht sie jedoch über ihre gerade entstehenden Werke und über das Anliegen, dass sie mit ihren Erzählungen verfolgt.

Filmskript: Autoren erzählen – Anna Seghers

Anna Seghers

Kapitelübersicht:

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Biographie

00:00 – 01:18

Aus einer bürgerlichen, jüdischen Familie stammend, promovierte Anna Seghers in Kunstgeschichte und trat der kommunistischen Partei bei. Vor den Nationalsozialisten floh sie nach Paris und Mexiko. Nach dem Krieg hoffte sie, in der DDR eine gerechte, menschliche Gesellschaft aufbauen zu können.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Das Menschliche erhalten

01:18 – 03:56

Ein Ziel der Künstler, die während der Zeit des Nationalsozialismus ins Exil gingen, war es, das "Menschliche" in der Kunst und Literatur fortzusetzen und zu erhalten.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Schreiben für eine gerechtere Gesellschaft

03:56 – 06:37

Anna Seghers möchte mit ihren Erzählungen dazu beitragen, dass eine gerechtere Gesellschaft entsteht, ohne Hass gegen bestimmte Menschengruppen, aber mit Verachtung von Kriegstreiberei und Krieg.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Das geteilte Deutschland

06:37 – 09:51

Anna Seghers lebt gerne in der DDR und fühlt sich dort als Schriftstellerin geachtet. Die Berline Mauer sieht sie als Folge vieler Enttäuschungen und Fehlentscheidungen, jedoch nicht als alleinige Verantwortung der DDR.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die künstlerische Herausforderung

09:51 – 12:52

Da sie es schwer findet ist, die Realität 1:1 darzustellen, verlegt Anna Seghers ihre Geschichten oft in andere Länder und andere Zeiten. Dabei ist jedes Projekt eine Herausforderung mit ungewissem Ausgang. Ein Roman sollte auf die Leser wirken, ohne didaktisch zu sein.

Zum Abspielen des Videos muß JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Weitere Projekte

12:52 – Ende

Anna Seghers schildert die Arbeit an "Die Entscheidung" und skizziert ein weiteres Projekt.